„Das Internat“-Star Lukas White über queere Beziehungen im Internet

„Das Internat“-Star Lukas White ist offen homosexuell. Wie wichtig es ist, queere Beziehungen ganz offen zu führen, verrät er im Interview!

„Das Internat“-Star Lukas White über queere Beziehungen im Internet
Lukas White (l.) geht sehr offen mit seiner queeren Beziehung um
Inhalt
  1. Das hat Lukas aus seinen Beziehungen gelernt
  2. So geht er mit Druck um
  3. Queere Beziehungen werden noch immer anders bewertet

Fans von „Das Internat“, das nun bald in die dritte Staffel geht, kennen Lukas White in der Serie als Linus. Der Schauspieler ist homosexuell und geht sehr offen mit seiner Beziehung um. Wer auf sein Insta-Profil schaut, sieht auch viele Fotos von ihm und seinem Freund, René. Im exklusiven BRAVO-Interview sprachen wir mit Lukas und wie es ist, eine queere Beziehung so offen zu führen.

Auch interessant:

 

Das hat Lukas aus seinen Beziehungen gelernt

Auch die letzte Beziehung, die Lukas damals mit einem anderen Creator hatte, war ziemlich offen. Dass so etwas auch ziemlich nachteilig sein kann, hat der Schauspieler am eigenen Leib gemerkt! „Das ist so schlecht gelaufen, wie man sich das nur vorstellen kann“, erinnert sich Lukas. „Mit öffentlichem Rosenkrieg danach und ganz viel Drama von beiden Seiten.“ Im Nachhinein betrachtet seien diese Aktionen „sehr unnötig“ gewesen, so der Star. Doch in seiner zweiten Beziehung habe er gemerkt, dass er sein Privatleben und sein öffentliches Leben sehr gut trennen könne. Gemeinsame Fotos entstünden nun lediglich aus Lust und nicht aus Businesskalkül. „So gestellte Bilder kann ich gar nicht mehr leiden, daraus habe ich gelernt“, so Lukas. Doch er würde auch nicht jedes Detail aus seiner Beziehung nochmals so freizügig teilen:Ich habe auch gelernt, Teile der Beziehung privat zu halten. Die Leute müssen nicht alles wissen, das ist sehr wichtig.

 

So geht er mit Druck um

Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion einen externen Inhalt von Instagram ausgewählt und an dieser Stelle im Artikel ergänzt. Bevor wir diesen Inhalt anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. durch den Datenschutzmanager. Die Rechtmäßigkeit der bis zum erneuten Widerruf erfolgten Verarbeitung bleibt unberührt.
Ich bin damit einverstanden, dass mir auf dieser Website externe Inhalte angezeigt werden und damit personenbezogene Daten an Drittplattformen sowie in unsichere Drittstaaten übermittelt werden können. Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung .

Gerade öffentliche Personen sehen sich einen enormen Druck ausgesetzt – besonders in Bezug auf ihre Beziehung! Jede*r scheint eine Meinung zu haben und hält nicht hinterm Berg mit Urteilen und Kommentaren, wie sich nicht nur auf dem Profil von Lukas zeigt. Er hat einen einfachen Rat für Paare, die sich Hate ausgesetzt sehen:Komplett drauf sch*ißen, was andere Leute von einem denken. Ihr kennt euch selbst am besten und wenn Leute meinen, euch beurteilen zu müssen, ist das Quatsch.Gerade zu seinem Ex-Partner muss sich Lukas eine Menge anhören – und das bis heute.Das Problem ist immer, dass die Leute von einem erwarten, dass man das macht, was sie für richtig halten. Viele Leute mischen sich zu sehr ein und schlagen oft über die Stränge.“ Er wünscht sich mehr Positivität – nicht nur in Bezug auf die Kommentare auf den Social Media. „Es sollte sich lieber jeder mit seinem Leben beschäftigen“, ist da seine klare Haltung zu dem Thema.

 

Queere Beziehungen werden noch immer anders bewertet

Für Lukas ist klar, dass es immer noch einen Unterschied gibt, ob jemand in einer heteronormativen (also heterosexuellen) Beziehung ist oder in einer queeren.Das merkt man ja schon an den negativen Resonanzen, die hat man bei Hetero-Paaren einfach weniger.“ Er nennt ein Beispiel: „Letztens hat mich ein Post ziemlich schockiert, da hat ein schwules Pärchen ein Kind adoptiert und 60% der Kommentare waren negativ!“ Würde eine YouTuberin posten, dass sie schwanger sei, so der Schauspieler, „würde sich jetzt darüber kein Mensch aufregen“. So kann er auch verstehen, dass manche Menschen ihre queere Beziehung nicht an die Öffentlichkeit tragen.Jeder so, wie er*sie sich damit wohlfühlt“, ist da seine Meinung. Aber: Eine queere und offen ausgelebte Beziehung setze auch Zeichen für andere.Wir haben damals so viele Nachrichten bekommen von Leuten, die sich durch uns getraut haben, mit ihrem Partner an die Öffentlichkeit zu gehen“, so Lukas. „Das macht einen schon etwas stolz.

Auch spannend:

Die erste Liebe, das erste Mal, der erste Herzschmerz: Das macht das Leben zwischen Schule und Familie so aufregend. Es geht um unentdeckte Gefühle, Selbstfindung, Respekt, Toleranz, Vertrauen und Selbstbewusstsein - Themen, die sowohl Instagram als auch Bravo sehr wichtig sind. Zum Staffelstart von "Das Internat" starten Bravo, Instagram und Joyn unter dem Hashtag #ReelLove eine gemeinsame Aktion für mehr Respekt, freie Liebe und Toleranz und gegen Diskriminierung. Genau diese Themen spielen nicht nur in der 3. Staffel von "Das Internat" eine wichtige Rolle, sondern sollten auch auf Instagram und in der ganzen Welt gelebt werden.