Psychopath: 6 Anzeichen und 5 typische Sätze!

Psychopath*innen sind nicht immer verrückte Killer. Sie leben mitten unter uns – und vielleicht kennst du eine*n! 6 Anzeichen und 5 Sätze, die eine*n Psychopath*in ausmachen. 🙈

Psychopath: 6 Anzeichen und 5 typische Sätze!
Psychopathie ist eine ernstzunehmende Persönlichkeitsstörung!
Inhalt
  1. Was macht eine*n Psychopath*in aus?
  2. Checkliste: Sechs Anzeichen für Psychopathie
  3. Fünf Typische Sätze eines*einer Psychopath*in!

Wenn wir an Psychopath*innen denken, dann denken wir eher an Menschen aus Büchern, Filmen und Serien, wie Hannibal Lecter oder „Black Hood“ von „Riverdale“. Fakt ist: Psychopathie ist eine schwere Persönlichkeitsstörung. Menschen, die unter diese Störung leiden, sind manipulativ, frei von Reue und neigen zu Lügen, Betrügen und Schlimmeren.

Aber: Es ist eine Krankheit und selten sind Psychopath*innen die Monster, wie sie in den Medien dargestellt werden. Aber auch im echten Leben sind sie auch nicht unbedingt geeignet für eine liebevolle Beziehung. 😂 Eher noch sind toxische Beziehungen mit Menschen, die unter der Störung leiden, keine Seltenheit.

Immerhin 1,5 bis 3,7 Prozent der Bevölkerung (je nach Studie) haben die Merkmale, die sie als Psychopath*innen klassifiziert – aber wir sind nicht hier, um Diagnosen zu stellen. Auch unsere typischen Sätze sollen dir nicht als Diagnose-Werkzeug dienen! Mehr dient es zur Aufklärung, um etwas mit dem Begriff anfangen und etwaige Anzeichen bei anderen (oder dir selbst?) besser erkennen zu können.

10 Stars, die offen mit ihren psychischen Problemen umgehen

 

Was macht eine*n Psychopath*in aus?

 

Wie bereits erwähnt, gibt es einige Anzeichen, die auf Psychopathie bei einem Menschen hindeuten. Als Checkliste sind das:

  • Ein Hang zu manipulativem Verhalten
  • Fehlen von Reue bei moralisch falschen Taten und/oder Aussagen
  • Hang zu Lügen
  • Hang zu Betrug
  • Hang zu kriminellem Verhalten

Psychopathie ist vielschichtig – und nicht jeder Mensch, der darunter leidet, ist automatisch eine kriminelle Person. Was sie alle verbindet: Sie sind „soziale Raubtiere“ und können dafür sorgen, dass eine psychisch gesunde Person genau diese Gesundheit anzweifelt! Was Psychopath*innen allerdings NICHT sind, sind eiskalte Mörder*innen oder Monster. Wie gesagt: Bei Psychopathie handelt es sich um eine psychische Störung, die – in Maßen – behandelbar ist. Zumindest, wenn der Mensch einen Grund sieht, seine Psychopathie zu behandeln (was aufgrund der oben genannten Symptome oftmals nicht der Fall ist).

 

Checkliste: Sechs Anzeichen für Psychopathie

Checkliste: 6 Anzeichen für Psychopathie
Woran du eine*n Psychopath*in erkennen kannst

Wie gesagt, Psychopathie ist vielschichtig, deswegen sind genaue Diagnosen nur von medizinischem Personal wirklich brauchbar. Wir haben für euch ein paar mögliche Anzeichen als Checkliste gesammelt, die darauf hindeuten können, dass ihr einer psychopathischen Person gegenübersitzt:

  • Sie sind oberflächlich betrachtet sehr charmant

Psychopath*innen passen sich ihrem Gegenüber in Bezug auf ihre Persönlichkeit an. Sitzen sie einer schüchternen Person gegenüber, werden auch sie schüchtern und zurückhaltend. Würdest du 30 Beschreibungen eines*einer Psychopath*in von 30 verschiedenen Menschen hören, wären sie wahrscheinlich alle unterschiedlich. 🎭

  • Sie sähen Zwietracht

Psychopath*innen sind am Ende aller Tage toxische Menschen, die andere Menschen in ihrem sozialen Umfeld gegeneinander aufbringen können. Dabei nutzen sie gerne Geschichten, in denen sie als Opfer der Situation rüberkommen (egal, ob es sich so wirklich zugetragen hat), um ihre Zuhörer*innen gegen andere Menschen aufzubringen. Findest du eine Person in deinem Leben blöd, über die du zuvor keine Meinung hattest? Achte darauf, ob Gossip einer anderen Person nicht dafür regelmäßig verantwortlich ist.

  • Sie fühlen keine Reue

Es ist nicht so, dass sich Psychopath*innen nicht über Moral im Klaren wären – so theoretisch. Es interessiert sie nur nicht. Sie wissen, wenn und dass sie andere Menschen mit ihrem Verhalten verletzen. Doch sie spüren es nicht, denn es fehlt ihnen an echter Empathie.

  • Sie lügen quasi immer

Psychopath*innen lügen – tatsächlich kann man sich darauf verlassen! Sie lügen, auch wenn die Wahrheit manchmal sogar eine bessere Geschichte wäre. Es gibt kein Motiv für die Lügen und sie brauchen auch keins. Es fehlt ihnen manchmal gar am Verständnis, was ein wahrer Fakt wirklich ist. Sie darauf aufmerksam zu machen, wenn du sie bei einer Lüge erwischst, führt nur dazu, dass sie eine perfekt ausgeklügelte Antwort haben. Im Zweifel lassen sie dich als paranoid dastehen, bis du dich selbst fragst, ob die Geschehnisse nicht DOCH so abliefen, wie der*die Psychopath*in schwört.

  • Die „Regeln“ gelten für sie nicht

Wenn jemand wie Victoria aus „Riverdale“ sagt: „Ich befolge keine Regeln, ich mache sie. Und wenn es nötig ist, dann breche ich sie“, dann klingt das erstmal cool. Im wahren Leben ist das aber ein absolutes Warnsignal für eine psychopathische Denkweise! 😬 Psychopath*innen sind davon überzeugt, dass die Regeln für alle anderen gelten – nur nicht für sie, weil sie „besonders“ sind.

  • Sie spielen Emotionen

Wie bereits gesagt: Ein Mensch, der unter Psychopathie leidet, hat kaum bis keine Empathie. Er weiß allerdings Emotionen perfekt zu spielen! Meist empfinden sie die Gefühle in dem Moment nicht, in denen man sie „zu fühlen hat“. Das lernten sie oft schon in der Kindheit und haben deswegen ihr „Schauspiel“ dahingehend perfektioniert. Eine Emotion kommt ganz natürlich zu ihnen: Wut. Deswegen empfinden Menschen in einer Beziehung mit einem*einer Psychopath*in auch das ständige Gefühl, sie müssen sehr vorsichtig in der Nähe ihres*ihrer Partner*in sein.

 

Fünf Typische Sätze eines*einer Psychopath*in!

5 Typische Sätze eines*einer Psychopath*in!
Bei diesen fünf Sätzen sollten deine Alarmglocken läuten!

Während viele beim Begriff „Psychopath*in“ an Menschen denken, die … eben wie ein Psycho rüberkommen, ist Psychopathie viel subtiler. Unsere Checkliste an typischen Aussagen solltest du dabei nicht wortwörtlich nehmen! Eher geht es um die indirekte Aussage, die hinter den Sätzen steht. Und den Zielen, die der Mensch damit verfolgen könnte … 😮

  • „Du hast mich falsch verstanden.“

Ein sehr beliebter Satz eines*einer Psychopath*in. Möglich sind natürlich auch Variationen, wie „Du musst dich verhört haben“ oder auch ganz beliebt: „Das habe ich nie gesagt“. Autor Jackson MacKenzie schrieb in seinem Buch „Psychopath Free“ über genau solche Situationen. So etwas nennt man in kurz „Gaslighting“, eine Form von psychischer Gewalt, bei dem das Opfer gezielt mit faktisch falschen Aussagen manipuliert und verunsichert wird. Wie MacKenzie schreibt: „Offensichtlich etwas tun oder sagen und dann der anderen Partei vorwerfen, sie habe es falsch verstanden (oder abstreiten, dass es überhaupt passiert ist)“. Vorsicht also, wenn du mit einem Menschen zu tun hast, der seine eigenen Taten und Aussagen ständig abstreitet und dir das Gefühl gibt, du wärst im Unrecht – es könnte sich um eine*n Psychopath*in handeln!

  • „Du überanalysierst alles.“

Wird dir oft von der Person vorgeworfen, dass du immer alles zu sehr analysierst oder zu viel in Dinge hineininterpretierst? Hierbei geht es darum, dich schuldig fühlen zu lassen!Psychopath*innen wollen, dass du an deiner Intuition zweifelst, indem sie ständig Andeutungen machen, die dir ein Gefühl von Unruhe geben sollen und geben dir dann die Schuld dafür, DASS du dich unruhig und unsicher fühlst“, schreibt MacKenzie. Immer, wenn du die Aussagen und Taten eines*einer Psychopath*in anzweifelst, weicht er*sie deinen Zweifeln aus, trivialisiert sie und gibt dir die Schuld, indem er*sie dich glauben lässt, du würdest „übertreiben“.

  • „Du bist total in mich verliebt!“

Wer sich in eine psychopathische Person auch nur ein bisschen verknallt, wird sich ziemlich schnell von ihr anhören müssen, man sei „total verrückt“ nach ihr. Auch wenn das gar nicht der Fall ist! Wieder zeigt das die generelle Herangehensweise von Psychopath*innen: Sie geben dem Opfer für alles die Schuld und die komplette Verantwortung! Wie du damit am besten umgehen kannst? „Keine Nachrichten, Anrufe, Mails oder Freundschaftsanfragen [bei Social Media]", rät MacKenzie im Buch. Andernfalls nutzen Psychopath*innen jede Chance, damit du dich verrückt fühlst oder so dastehst!

  • „Du bist sensibel.“

MacKenzie schreibt, dass Psychopath*innen die Emotionen anderer Menschen „künstlich herstellen“ würden – sie provozieren dich z.B. solange, bis du zusammenbrichst. Und werfen dir anschließend vor, „übersensibel“ zu sein. Sie übernehmen keine Verantwortung dafür, diese Emtionen in dir heraufbeschworen zu haben, sondern schieben dir die Verantwortung dafür in die Schuhe.

  • „Ich hasse Drama.“

Pychopath*innen LIEBEN Drama! Wenn du genau drauf achtest, wirst du feststellen: Ein*e Psychopath*in ist von mehr Drama umgeben, als viele andere Menschen, die du so kennst. Die Aussage „Ich hasse Drama“ (oder Ähnliches) soll dabei nur dazu dienen, sich selbst gut darzustellen, nach dem Motto „Ich bin ein guter Mensch“. Beispiel: Kommt es mal zu „Drama“ in der Umgebung eines Menschen, der kein Psychopath ist, wird dieser Mensch kaum darin baden, sondern Lösungen vorschlagen.

Du hast den Verdacht, dass ein Mensch in deinem Leben unter Psychopathie leidet? Selbst wirst du (oder auch medizinisches Personal) nicht viel ausrichten können. In der Psychologie heißt es, Menschen mit dieser Form der Persönlichkeitsstörung seien schwer behandelbar. Fakt ist, dass Psychopath*innen mit ihrem Verhalten andere Menschen verletzen – das zu erkennen, ist für ihre Opfer der wichtigste Schritt! Wenn du also das Gefühl hast, jemand in deiner Nähe leidet an Psychopathie, solltest du dir gut überlegen, ob du weiter Kontakt mit dieser Person halten möchtest.

Über Dr. Sommer:

Das Dr. Sommer-Team steht seit über 50 Jahren für kompetente Sexual-Aufklärung und Jugendberatung unter dem Dach der Marke BRAVO. Das Team ist beratend tätig und unterstützt bei Themen wie Pubertät, sexuelle Identität, Beziehungen, physische und psychische Gesundheit, Liebe, Sexualität und Entwicklung. Dennoch ersetzt unsere Beratung nicht den Besuch bei Facharzt oder -Psychologen. Hast du eine Frage an unser Team? Schreib uns unter: drsommerteam@bravo-family.de