Elon Musk: 10 Fakten über den "Tesla" und "SpaceX"-Chef

Elon Musk ist der reichste Mann der Welt, aber wie tickt der Tesla-Chef privat? Wir haben 10 Fakten über den Tech-Milliardär für euch rausgesucht. 

Affiliate-Hinweis für unsere Shopping-Angebote
Die genannten Produkte wurden von unserer Redaktion persönlich und unabhängig ausgewählt. Beim Kauf in einem der verlinkten Shops (Affiliate-Link) erhalten wir eine geringfügige Provision, die redaktionelle Selektion und Beschreibung der Produkte wird dadurch nicht beeinflusst.
Elon Musk: 10 Fakten über den "Tesla" und "SpaceX"-Chef
Elon Musk mit seinem Sohn X AE A-XII
 

Elon Musk Kindheit: Er hat drei Staatsangehörigkeiten

Elon Reeve Musk ist am 28. Juni 1971 in Südafrika geboren. Seine Eltern heißen Maye und Errol Musk. Er hat außerdem zwei jüngere Geschwister: Bruder Kimbal und Schwester Tosca. Der "Tesla"-Chef ist in sehr wohlhabenden Verhältnissen aufgewachsen. Mit der Zeit hat er sich sehr von seinem Vater distanziert und sagte mal über ihn: "Er ist ein furchtbarer Mensch. Fast jede schlechte Sache, an die man denken kann, hat er schon getan." Heute lebt Elon Musk mit drei Staatsangehörigkeiten in den Vereinigten Staaten: Amerika, Südafrika und Kanada. 

 

Elon Musk: So lebt der reichste Mann der Welt

Elon Musk hat ein Vermögen von ca. 223 Milliarden Dollar (Stand: 28.02.2022), was ihn zum reichsten Menschen der Welt macht. Viele von euch vermuten sicher, dass er in einer XXL-Villa in Kalifornien lebt und ihm seine Cocktails von privaten Tesla-Chauffeuren gebracht werden – aber Fehlanzeige. Elon Musk lebt ziemlich normalEr hat ein kleines Haus in Texas, welches weniger als 50.000 Dollar gekostet hat und versucht minimalistisch zu leben. Der Tech-Milliardär steht auch immer wieder wegen umstrittener Äußerungen (z.B. in Themen wie Corona) oder seiner exzentrischen Art in der Kritik. Er selbst sagt dazu nur: "Ich habe Elektroautos wiedererfunden und ich schicke die Menschen in einer Rakete zum Mars. Hattet ihr gedacht, dass ich auch ein entspannter, normaler Typ wäre?" 

 

Elon Musk Freundinnen, Ehefrauen und Kinder

Der Tech-Milliardär hat acht Kinder mit zwei Frauen. Im Jahr 2000 heiratete Elon Musk die kanadische Autorin Justine Wilson. 2002 bekamen sie ihr erstes, gemeinsames Baby Nevada Alexander Musk. Doch leider verstarb ihr erster Sohn mit nur 10 Wochen an plötzlichen Kindstod. 2004 bekamen das Ehepaar jedoch wieder Zwillinge Griffin und Xavier Musk. 2006 folgten Drillinge mit dem Namen Kai, Sacon und Damian Musk. Nur zwei Jahre später ließen sich Elon und Justine scheiden. Sie verstehen sich bis heute gut und teilen das Sorgerecht. Es folgten zwei Ehen mit Schauspielerin Talulah Riley und eine kurze Beziehung mit Amber Heard, bis Elon Musk 2018 mit Sängerin Grimes zusammenkam. 2020 kam ihr gemeinsamer Sohn X AE A-XII (kurz: X) zur Welt. 2021 sollen sich Grimes und Elon getrennt haben, doch im Jahr 2022 überraschten sie die Welt mit Tochter Exa Dark Sideræl Musk (kurz: Y). Laut Grimes seien die beiden wieder ein Paar, ihre Beziehung jedoch fluide. 

Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion einen externen Inhalt von Instagram ausgewählt und an dieser Stelle im Artikel ergänzt. Bevor wir diesen Inhalt anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. durch den Datenschutzmanager. Die Rechtmäßigkeit der bis zum erneuten Widerruf erfolgten Verarbeitung bleibt unberührt.
Ich bin damit einverstanden, dass mir auf dieser Website externe Inhalte angezeigt werden und damit personenbezogene Daten an Drittplattformen sowie in unsichere Drittstaaten übermittelt werden können. Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung .
 

Elon Musk hat als Kind ein Computerspiel erfunden und wurde gemobbt

Schon im Alter von 12 Jahren soll Elon Musk ein richtiger Geschäftsmann gewesen sein. Er entwickelte und verkaufte ein Videospiel mit dem Titel "Blastar", ein Weltraum-Kampf-Spiel (welch Überraschung), welches er für 500 Dollar an Computer-Magazin verkaufte. Das Programmieren hat er sich in dem Alter übrigens mit einem Handbuch beigebracht. Heute ist der "SpaceX"-Erfinder der reichste Mann der Welt. Früher in der Schule wurde Elon Musk jedoch gemobbt. Einmal musste er sogar ins Krankenhaus eingeliefert werden, nachdem ihn ein paar Jungs von der Treppe geschubst haben. Das beweist mal wieder, dass Mobber die eigentlichen Opfer sind. 

 

Elon Musk hielt es nur zwei Tage an der Stanford University aus

Elon Musk studierte zuerst an der Kingston University in Kanada, nachdem er mit seiner Mutter und den beiden Geschwistern dorthin gezogen war. Später wechselte er an die University of Pennsylvania in Amerika und machte dort seinen Bachelor in Physik und Wirtschaft. Danach sollte er seinen Doktor an der Elite-Universität Stanford machen. Doch nach nur zwei Tagen stieg er aus, um an seinem Start-up "Zip2" zu arbeiten. 

 

Zip2 und PayPal: Die ersten Start-ups von Elon Musk

Zusammen mit seinem Bruder Kimbal gründete Elon Musk 1995 sein erstes Start-up "Zip2", eine Art Internet-City-Guide für Magazine. 1999 verkauften sie die Firma für 307 Millionen Dollar und Musk bekam davon 22 Millionen. Kurz danach wurde er zum Mitbegründer von X.com, heute bekannt als PayPal, eine Online-Bezahl-Plattform. Im Jahr 2002 wurde PayPal dann für 1,5 Milliarden Dollar an eBay verkauft und Musk bekam wegen seiner Anteile an der Firma stolze 100 Millionen davon. 

 

"Iron Man" und "Big Bang Theory": Elon Musk in Fernsehserien und Filmen

Elon Musk hatte bereits einige Gastauftritte in ziemlich bekannten Serien und Filmen. 2015 war er Gast in der TV-Show "Die Simpsons" und im gleichen Jahr auch in "The Big Bang Theory" zu sehen. Außerdem ist er die Inspiration für Robert Downey Jr. als Tony Stark in "Iron Man". Regisseur Jon Favreau gab zu, dass Robert zur Vorbereitung auf seine Rolle mit Musk quatschte, um die Angewohnheiten eines Tech-Milliardärs zu lernen. In "Iron Man 2" war Elon Musk sogar kurz zu sehen. 

 

Elon Musk: Das sind all seine Firmen

Insgesamt hat Elon Musk acht Firmen gegründet: Zip2, PayPal, SpaceX, Tesla, Hyperloop, OpenAl, Neuralink und The Boring Company. Am bekanntesten ist er heute für seine Arbeit mit dem Raumfahrtunternehmen "SpaceX" und dem Elektro-Auto-Hersteller "Tesla". Mit "SpaceX" will er es der Menschheit ermöglichen, in den Weltraum zu reisen. Außerdem entwickelt er mit "Starlink" Satelliten, die für ein Internet-Netzwerk um den Planeten sorgen sollen. Angeblich will er auch an einer Weltraumarche arbeiten, die unsere Menschheit retten soll"Tesla" wurde 2003 von Martin Eberhard und Marc Tarpenning gegründet, Musk stieg ein Jahr später für 6,5 Millionen Dollar als größter Teilhaber ein, 2008 wurde er als Mitbegründer ernannt. 2013 war er jedoch kurz davor "Tesla" für 11 Milliarden an Google zu verkaufen, zu dem Zeitpunkt war die Firma noch nicht so rentabel, wie sie es heute ist. 

 

Elon Musk führte einen Club, um seine Miete zu bezahlen

Während seiner Zeit an der University of Pennsylvania eröffneten Elon Musk und sein Mitbewohner Andeo Ressi einen Club in ihrem eigenen Haus, um sich die Miete leisten zu können. Ungefähr 1000 Leute konnten dort feiern. In einem Interview mit Vogue verriet sein Mitbewohner Ressi, dass Elon währenddessen meistens alleine in seinem Zimmer war und Videospiele gespielt hat. 

 

Elon Musk hat das Asperger-Syndrom

Als Elon Musk 2021 die amerikanische TV-Show "Saturday Night Live" moderierte, verriet er, dass er unter dem Asperger-Syndrom leide. Asperger ist eine Ausprägung des Autismus-Spektrums und bedeutet meistens, dass Menschen soziale und kommunikative Einschränkungen haben. 

Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion einen externen Inhalt von Youtube ausgewählt und an dieser Stelle im Artikel ergänzt. Bevor wir diesen Inhalt anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. durch den Datenschutzmanager. Die Rechtmäßigkeit der bis zum erneuten Widerruf erfolgten Verarbeitung bleibt unberührt.
Ich bin damit einverstanden, dass mir auf dieser Website externe Inhalte angezeigt werden und damit personenbezogene Daten an Drittplattformen sowie in unsichere Drittstaaten übermittelt werden können. Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung .

*Affiliate-Link