„Stranger Things“-Star spricht über das Ende!

Stranger Things“-Darsteller Gaten Matarazzo sprach in einem Interview über die vierte Staffel der Serie – und auch über das Ende der Serie.

„Stranger Things“-Star spricht über das Ende!
"Stranger Things"-Darsteller Gaten Matarazzo (rechts) hat in einem Interview einige spannende Infos geteilt

In einem Interview mit ET sprach „Stranger Things“-Schauspieler Gaten Matarazzo über die Herausforderungen der vierten Staffel der Serie. Erst kürzlich mussten wir voll Trauer über die Konsequenz der größten Herausforderung berichten: „Dank“ Corona musste Staffel 4 des Netflix-Giganten verschoben werden! Aber neben solcher unerwarteter Probleme müssen sich die Köpfe hinter der Serie noch mit ganz anderen Problemen herumschlagen, auf die der (nicht mehr so junge) Jungschauspieler eingeht. Angesprochen auf das Ende der Serie, hatte Matarazzo auch einige interessante Details zu teilen!

"Stranger Things": Die besten und schlechtesten Eigenschaften der Charaktere

 

Neue Staffel wird „erwachsen“

Angesprochen auf den Inhalt der neuen vierten Staffel, verriet Matarazzo, dass sich die Schreiber hinter der Serie dem Heranwachsen ihrer Darsteller*innen von den Storylines her anpassen. Ich denke, der Ton der Serie ist definitiv erwachsener geworden. Das machen sie [die Schreiber] mit Absicht, weil ich glaube, dass sie die Show mit uns erwachsen machen wollen. Wir werden als Menschen älter, also müssen wir auch als Charaktere älter werden.“ Die Schreiber seien mit dieser Tatsache konfrontiert, würden sie aber zu ihrem Vorteil nutzen, so der Schauspieler. „Sie flippen nicht aus, weil wir größer und unsere Stimmen tiefer werden. Sie nutzen es als Munition für ihr Skript“, so Matarazzo. Wir sind sooo gespannt auf das Ergebnis! Einen Ausblick auf die Zukunft gab der Darsteller noch obendrauf!

 

Das Ende scheint klar

Sie haben eine ziemlich klare Idee, wie und wann sie die Show beenden wollen. Ich glaube, es gibt einen ziemlich deutlichen roten Faden, der zum Ende führt“, so der Schauspieler. Allerdings seien die Schreiber auch ziemlich flexibel, wie sich schon in der zweiten Staffel gezeigt hätte. Die Freundschaft zwischen den Charakteren Steve und Dustin sei beispielsweise eher ein Zufall und nicht von vornherein geplant gewesen! „Da gab es einfach zwei Charaktere, die am selben Platz sein mussten und sich aber zufälligerweise auch gerade mit denselben Dingen beschäftigen mussten. Beide hatten Ärger mit Mädels!Das habe zu der Freundschaft geführt – die inzwischen zu den am meisten gefeierten in der Serie zählt! Allein schon deswegen sind wir sehr optimistisch, was das Ende angeht. Die Schreiber scheinen flexibel genug, von ihrem Plan abzuweichen, wenn etwas anderes passt. Wenn das doch nur immer der Fall wäre (looking at you „How I Met Your Mother“).