close
Schön, dass du auf unserer Seite bist! Wir wollen dir auch weiterhin beste Unterhaltung und tollen Service bieten.
Danke, dass du uns dabei unterstützt. Dafür musst du nur für www.bravo.de deinen Ad-Blocker deaktivieren.
Geht auch ganz einfach:
Bild 1 / 13

Serien-Freunde, die sich in echt hassen!

Sie spielen die besten Freund*innen – aber hinter den Kulissen gibt’s Streit, Schlägereien und Psycho-Terror. Diese Stars hassen sich in echt!

 

Schauspier*innen wird viel abverlangt

Wer Schauspieler*in sein will, muss in der Lage sein, sich in die Welt eines (fiktiven) anderen Menschen hineinzuversetzen.

Dabei kann die eigene Realität ganz schön weit von dem entfernt sein, was man spielen muss. Und das wohl härteste sind wohl nicht krasse Stunts oder Kampfszenen zu spielen, sondern Gefühle faken zu müssen – Erst recht, wenn man das Gegenüber im wahren Leben total doof findet.

AUCH SPANNEND:

Hier die Freund*innen, die ihre On Screen Verbundenheit hart faken mussten – weil sie sich im echten Leben so gar nicht mochten.

Serien-Freunde, die sich hassen: "Drake & Josh"-Stars Josh Peck und Drake Bell

In der Nickelodeon-Serie "Drake & Josh" spielen Drake Bell und Josh Peck zwei Stiefgeschwister, die richtige BFFs werden, obwohl sie total unterschiedlich sind. In seinem neuen Buch verrät Josh Peck jetzt, dass er und sein Co-Star Drake Bell nie wirklich befreundet waren. "Die Welt wollte glauben, dass wir weiterhin ein Zimmer teilen, obwohl wir die Serie gar nicht mehr drehen. Als das vorbei war, endete auch unsere Verbindung", schreibt er ganz ehrlich. Doch allein durch den Titel der Show werden ihre Namen immer wieder in Verbindung gebracht. "Das erklärt vielleicht, warum zehn Jahre nachdem die Show abgedreht war, an meiner Hochzeit alle ausgerastet sind, weil ich Drake nicht eingeladen habe", erklärt Josh weiter. Eigentlich logisch: Wenn zu einer Person zehn Jahre keinen Kontakt hat, lädt man ihn*sie nicht unbedingt zur Hochzeit ein. Noch schlimmer wurde es jedoch, als Drake Bell wegen Kindesgefährdung angeklagt wurde. Sofort seien alle Leute zu ihm gerannt, um seine Meinung einzuholen, weil sie so viel Zeit zusammen verbracht haben, doch in Wirklichkeit hatten sie jahrelang keinen Kontakt gehabt. "Genau deshalb war ich genauso entsetzt von den Geschehnissen, die sich in Drakes Leben entwickelt haben, wie alle anderen, die ihn nicht kannten", gesteht er. "Drake & Josh" waren eben nur Serien-Freunde und nie echte Freunde, auch das kann passieren.