Bild 1 / 12

Serien-Freunde, die sich in echt hassen!

Sie spielen die besten Freund*innen – aber hinter den Kulissen gibt’s Streit, Schlägereien und Psycho-Terror. Diese Stars hassen sich in echt!

 

Schauspier*innen wird viel abverlangt

Wer Schauspieler*in sein will, muss in der Lage sein, sich in die Welt eines (fiktiven) anderen Menschen hineinzuversetzen.

 

Dabei kann die eigene Realität ganz schön weit von dem entfernt sein, was man spielen muss. Und das wohl härteste sind wohl nicht krasse Stunts oder Kampfszenen zu spielen, sondern Gefühle faken zu müssen – Erst recht, wenn man das Gegenüber im wahren Leben total doof findet.

 

AUCH SPANNEND:

 

Hier die Freund*innen, die ihre On Screen Verbundenheit hart faken mussten – weil sie sich im echten Leben so gar nicht mochten.

Fans weltweit warten auf die vierte Staffel der Netflix Hitserie „Stranger Things“. Die Abenteuer von Elfie (Millie Bobby Brown) und ihren Freunden sind längst ein Muss für alle Fans des guten Horror- und Abenteuer-Genres.

 

AUCH INTERESSANT:

 

Doch während es in der Netflix Serie immer darum geht, zusammen zu halten und Monster und Bösewichte gemeinsam zu bekämpfen, sind sich die Stars der Serie hinter den Kulissen nicht immer so einig!

 

So gestand Elfie-Star Millie Bobby Brown erst vor kurzem, dass „die Verliebtheits-Phase“ der Crew längst vorbei sei. Dabei spielt sie darauf an, dass zu Beginn der Produktion noch alle nett zueinander gewesen sein sollen, man sich heute aber „nur noch streiten würde“, wie Millie sagt. „Am Anfang waren wir alle total offen“, gibt Millie im Talk mit „The Daily Mail“ zu, „Es fiel uns total leicht, aufeinander zuzugehen. Es ist wie in einer Beziehung, in der man zuerst eine Verliebtheits-Phase erlebt. Wir waren alle supernett zueinander. Wir haben uns nie etwas geleistet, das den anderen verletzt hätte.“

 

Heute würde das ganz anders aussehen. „Das hat sich total verändert“, gibt Caleb McLaughlin (spielt Lucas) im selben Interview zu. Und Millie ergänzt: „Wir sind wie Geschwister und streiten und ständig!“

 

Auch David Harbour (spielt Jim Hopper) hat bereits zugegeben, dass es jede Menge Drama am Set gäbe – es aber zumindest nie gemein werden würde. „Wir sind wie eine total kaputte Familie“, so der Hopper-Darsteller, „Wir sind ein großer Haufen verrückter und alberner Menschen. Wir haben jede Menge Drama, das sich zwischen uns abspielt – wie in jeder Familie – aber wir lieben uns trotzdem!“