Aus diesem wichtigen Grund gibt's im Supermarkt nie Fenster!

Supermärkte verzichten größtenteils auf Fenster – aber wieso eigentlich? Kurzum: Es geht um Geld. Und zwar das Geld der Shopper*innen!

Aus diesem wichtigen Grund gibt's im Supermarkt nie Fenster!
Ein Supermarkt besticht nicht gerade durch eine

Wenn wir einkaufen gehen – und dabei hoffentlich die fünf gefährlichsten Lebensmittel umschiffen – bemerken wir es gar nicht, aber: Supermärkte haben normalerweise keine Fenster!

Auch spannend:

Klar, es gibt oftmals Fenster an der Front, an der die neuesten Angebote angebracht sind. Aber kaum hat man ein paar Schritte ins Gebäude getan heißt es Abschied nehmen vom Tageslicht. Wieso eigentlich? Dahinter steckt, wie bei vielen anderen Faktoren, die den Aufbau eines Supermarktes bestimmen, ein ziemlich cleverer Trick, der uns noch mehr Geld aus der Tasche ziehen soll. 💲

Brain Food: Diese Lebensmittel halten dein Köpfchen fit

 

Die kleinen Tricks der Supermärkte

Den meisten Menschen fällt gar nicht auf, dass ihr Supermarkt ziemlich sicher fensterlos ist – oder sie haben sich bereits daran gewöhnt.

Auch interessant:

Aus den meisten kleinen Tricks der Verkäufer*innen wird auch kein großes Ding gemacht. Viele Supermärkte haben bspw. Fliesenboden. Warum? Weil die Einkaufswagen darauf besonders viel Lärm machen! Wer nicht auffallen und nerven will, der*die bewegt sich langsamer durch den Markt. Dadurch ist der*die Shopper*in automatisch dazu verleitet, ein bisschen zu stöbern und mehr Geld auszugeben für Dinge, die vielleicht gar nicht auf der Liste waren. Wenn es mal voll im Laden ist, dann achte mal auf die Musik: Höchstwahrscheinlich wird energische, schnelle Musik gespielt. Dadurch sollen die Leute angetrieben werden, damit sich der Laden wieder schnell etwas leert. Und zuletzt sind teure Lebensmittel und Produkte immer auf Augenhöhe zu finden – wer es günstiger haben will, muss sich bücken!

 

Warum es keine Fenster gibt

Und so ist es kaum verwunderlich, dass auch das Fehlen von Fenstern einen tieferen Sinn hat: Insgesamt soll eine wohlige Atmosphäre für den*die Kund*in geschaffen werden. Denn bei den Personen sitzt der Geldbeutel lockerer als bei denen, die möglichst schnell wieder aus dem Laden herauswollen! Und die fehlenden Fenster sollen den Leuten vor Ort die Fähigkeit nehmen, die Zeit einschätzen zu können. Ein Blick nach draußen würde die ungefähre Tageszeit und das Wetter deutlich machen – und das möchte niemand bei Aldi, Lidl, Edeka und Co.! 🤣 Die Leute sollen schön im Markt bleiben und Geld ausgeben.

Es gibt aber auch praktische Gründe: Direktes Sonnenlicht lässt die Verpackungen unter Umständen verblassen. Dann sehen sie nicht mehr so einladend aus und werden zu Ladenhütern, im schlimmsten Fall. Und eine Fensterfront lässt sich schwerlich mit Regalen zustellen, was auch ein logistisches Problem ist. Denn die Fläche meist mitten in der Stadt ist für die Supermarkt-Betreiber*innen natürlich ziemlich teuer! Das muss sich rentieren, mit möglichst vielen Produkten zum Verkauf.

Unter Umständen könnten fensterlose Supermärkte irgendwann Vergangenheit sein – Aldi Süd experimentiert bspw. mit Supermärkten, die mehr natürliches Licht einlassen (immerhin wäre das auch eine enorme Stromersparnis für die Läden). Doch dafür braucht es auch teure Fenster, die die UV-Strahlen auffangen, damit diese nicht die Produkte vergilben. Wir werden in Märkten dieser Art also noch etwas auf natürliches Licht warten müssen.