„The Voice Kids“-Mobbing-Attacken: „Macht Spaß, Schwachpunkte auszupacken“

„The Voice Kids“ Staffel 10 beginnt am 04. März! BRAVO sprach mit den Coaches über Disse und Schwachpunkte unter Kolleg*innen.

„The Voice Kids“-Mobbing-Attacken: „Macht Spaß, Schwachpunkte auszupacken“
Bei "The Voice Kids" wird es auch mal fies! Foto: SAT.1/André Kowalski
Auf Pinterest merken

Am 04. März ist es soweit: „The Voice Kids“ feiert die 10. Staffel! In der Jubiläumsstaffel wird einiges anders und uns erwarten harte Kämpfe unter den Coaches für das beste Talent!

AUCH INTERESSANT:

Im exklusiven BRAVO-Interview sprachen wir mit den Coaches Michi Beck, Smudo und Alvaro Soler über kleine Neckereien untereinander und wer die härtesten Sprüche bekommt – und kassiert!

„Jeder will irgendwie gewinnen“

Bei „The Voice Kids“ entscheidet zu Beginn bei den Blind-Auditions lediglich die Stimme des Talents darüber, ob die Coaches überhaupt Interesse haben – allerdings ist das nur der erste Schritt! Denn wenn mehr als ein Coach „buzzert“, dann gilt es, das Kind zu überzeugen! Schließlich kann ein Talent nur zu einem bestimmten Coach gehen und dieses Jahr ist die Wahl wirklich nicht leicht: Lena Meyer-Landrut ist zurück aus der Baby-Pause, Michi Beck und Smudo sind wieder am Start, genau wie Alvaro Soler und Wincent Weiss. Und jede*r von ihnen will das beste Team zusammenstellen! „Natürlich will jeder irgendwie gewinnen“, sagt Alvaro im Interview. Und es ärgert ein wenig, wenn ein Kind sich trotz aller versuchten Überzeugungsarbeit dann doch für die Konkurrenz entscheidet. „Ich finde es immer schwer, es nicht persönlich zu nehmen, wenn eines der Kinder einen nicht möchte“, gibt Smudo im Gespräch zu.

„Es macht Spaß, Schwachpunkte auszupacken“

In einem Punkt sind sich die Coaches im Interview einig: Der Vibe untereinander ist harmonisch und kollegial.Natürlich sind wir cool miteinander, das ist die Basis dafür, dass man sich sportlich auch etwas angehen kann“, sagt Michi Beck.

AUCH SPANNEND:

Es macht natürlich Spaß, sich ein wenig zu ärgern und vermeintliche Schwachpunkte der anderen auszubacken, um selbst besser dazustehen“, ergänzt er, macht aber noch deutlich: „Aber das geht nur, wenn man cool miteinander ist.“ Für Alvaro ist klar, dass man sich innerlich natürlich ärgere, wenn ein Kind am Ende nicht im eigenen Team landet, „aber am Ende freut man sich trotzdem, dass das Kind weitergekommen und bei jemand anderem gut aufgehoben ist und wir alle einen guten Job machen“.

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Ab und an sitzt ein Spruch besonders, geben die Musiker zu. Smudo erinnert sich an einen besonders fiesen Spruch von Kollege Wincent: „Das war letztes Jahr, als Wincent zu einem Talent meinte: ‚Guck mal, du bist noch so jung, wenn du noch länger Karriere haben möchtest, nimm dir lieber einen Coach, der noch ein wenig Lebenserwartung hat‘.“ Autsch! 😄 Doch auch Michi und Smudo können gut austeilen, wie Alvaro klarmacht und beschreibt die Fantas als „Master der Schlagfertigkeit, die immer einen kleinen Witz im Ärmel haben“.

Alle drei machen deutlich: Es geht hier vorrangig um den Spaß und niemand soll ernsthaft beleidigt werden. Smudo fasst es passend zusammen: „Das sind alles nur Gags und wir sind am Ende alle Unterhalter und welcher Unterhalter würde nicht ein Stück seiner Würde abgeben, wenn der Gag dafür stimmt?“ Schon bald können wir uns wieder von den „Master der Schlagfertigkeit“ und den anderen Coaches unterhalten lassen!

*Affiliate-Link