"Twilight": Darum ist Vampir Edward kein guter Boyfriend!

Viele Fans finden, dass Edward und Bella in den "Twilight"-Filmen (und Büchern) das perfekte Paar sind. Es gibt jedoch ein paar Momente, die zeigen, dass Edward doch nicht so ein toller Freund zu Bella ist.

Twilight: Darum ist Vampir Edward kein guter Boyfriend!
2008 erschien der erste Teil der "Twilight"-Saga als Film und die Geschichte von Edward und Bella begann
 

Edward versucht Bella Angst zu machen

Als Bella und Edward sich das erste Mal treffen, versucht Edward, sich von Bella fernzuhalten, weil ihr Blut zu verlockend für ihn ist. Nach kurzer Zeit findet sie heraus, dass er ein Vampir ist und er versucht ihr Angst zu machen, als sie zusammen im Wald sind. Man kann ihm zwar zugute schreiben, dass er es macht, um sie zu schützen, aber dass er sie physisch einschüchtert, ist sehr beunruhigend.

Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion einen externen Inhalt von Instagram ausgewählt und an dieser Stelle im Artikel ergänzt. Bevor wir diesen Inhalt anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. durch den Datenschutzmanager. Die Rechtmäßigkeit der bis zum erneuten Widerruf erfolgten Verarbeitung bleibt unberührt.
Ich bin damit einverstanden, dass mir auf dieser Website externe Inhalte angezeigt werden und damit personenbezogene Daten an Drittplattformen sowie in unsichere Drittstaaten übermittelt werden können. Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung .
 

Edward trifft Entscheidungen für Bella

Edward hat zwar als über hundert Jahre alter Vampir mehr Lebenserfahrung als Bella, das heißt aber noch lange nicht, dass er für sie einfach Entscheidungen treffen kann. Er behandelt sie wie ein Kind, das nicht weiß, was gut für es ist. Edward beschließt unter anderem, dass seine Familie und er Forks verlassen müssen, um Bella zu schützen. Anstatt mit ihr zusammen Entscheidungen zu treffen, macht er es für sie.

 

Edward unterstützt Bellas Entscheidung, das Kind zu bekommen, nicht

Bella wird in "Bis(s) zum Ende der Nacht" schwanger und alle sind schockiert, da es keiner für möglich gehalten hat. Es wird schnell klar, dass die Schwangerschaft Bella in Lebensgefahr bringt, doch sie entscheidet sich dafür, das Kind unbedingt bekommen zu wollen. Edward (hier findest du 10 traurige Wahrheiten über den Vampir) ist verständlicherweise etwas frustriert, aber macht es für Bella noch schwerer, weil er ihre Entscheidung nicht unterstützt.

Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion einen externen Inhalt von Instagram ausgewählt und an dieser Stelle im Artikel ergänzt. Bevor wir diesen Inhalt anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. durch den Datenschutzmanager. Die Rechtmäßigkeit der bis zum erneuten Widerruf erfolgten Verarbeitung bleibt unberührt.
Ich bin damit einverstanden, dass mir auf dieser Website externe Inhalte angezeigt werden und damit personenbezogene Daten an Drittplattformen sowie in unsichere Drittstaaten übermittelt werden können. Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung .
 

Edward stalkt Bella

Als Vampir hat Edward übernatürliche Kräfte und braucht unter anderem keinen Schlaf. Dadurch kann er Bella immer beobachten und steht ab und zu auch mal nachts einfach so in ihrem Zimmer. Er hat ihr zwar in manchen Situationen, helfen können, trotzdem wäre so ein Verhalten im echten Leben sehr abschreckend.

 

Edward will die Kontrolle über Bella

In manchen Szenen hat Edward ein sehr aggressives Verhalten gegenüber Bella gezeigt und will immer wissen, wo Bella hinfährt und mit wem sie sich trifft. Es kommt sogar so weit, dass er ein Teil ihres Trucks zerstört, damit sie Jacob nicht besuchen kann. Vielleicht versteht man sein Verhalten besser, wenn man neuen Teil "Midnight Sun" von "Twilight" liest, denn da wird die Geschichte aus Edwards Sicht erzählt.

Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion einen externen Inhalt von Instagram ausgewählt und an dieser Stelle im Artikel ergänzt. Bevor wir diesen Inhalt anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. durch den Datenschutzmanager. Die Rechtmäßigkeit der bis zum erneuten Widerruf erfolgten Verarbeitung bleibt unberührt.
Ich bin damit einverstanden, dass mir auf dieser Website externe Inhalte angezeigt werden und damit personenbezogene Daten an Drittplattformen sowie in unsichere Drittstaaten übermittelt werden können. Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung .

Folg' uns auf Spotify für nice Musik:

Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion einen externen Inhalt von Spotify ausgewählt und an dieser Stelle im Artikel ergänzt. Bevor wir diesen Inhalt anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. durch den Datenschutzmanager. Die Rechtmäßigkeit der bis zum erneuten Widerruf erfolgten Verarbeitung bleibt unberührt.
Ich bin damit einverstanden, dass mir auf dieser Website externe Inhalte angezeigt werden und damit personenbezogene Daten an Drittplattformen sowie in unsichere Drittstaaten übermittelt werden können. Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung .