close
Schön, dass du auf unserer Seite bist! Wir wollen dir auch weiterhin beste Unterhaltung und tollen Service bieten.
Danke, dass du uns dabei unterstützt. Dafür musst du nur für www.bravo.de deinen Ad-Blocker deaktivieren.
Geht auch ganz einfach:

Tom Holland: Dafür schämt sich der "Spider-Man"-Star

Er hat trainiert und trainiert, um in "Uncharted" mit seinem Kollegen körperlich mit halten zu können. Trotzdem war Tom Holland eine Sache unangenehm, als es zu den oberkörperfreien Szenen kam…

Affiliate Hinweis für unsere Shopping-Angebote
Die genannten Produkte wurden von unserer Redaktion persönlich und unabhängig ausgewählt. Beim Kauf in einem der verlinkten Shops (Affiliate Link) erhalten wir eine geringfügige Provision, die redaktionelle Selektion und Beschreibung der Produkte wird dadurch nicht beeinflusst.
Tom Holland: Dafür schämt sich der "Spider-Man"-Star
Tom Hollands neuer Film "Uncharted" läuft jetzt im Kino!
 

Tom Holland: Durchtrainiert für "Uncharted"

Für seinen neuen Film "Uncharted" gab Tom Holland wirklich alles. Er wurde nicht nur bei einem anderen Job rausgeschmissen, sondern trainierte auch so viel, dass er am Ende zu dick für "Spider-Man" war. In dem Action-Film sieht man ihn aber auch mal oben ohne und da wollte der Schauspieler natürlich gut vorbereitet und durchtrainiert sein.
______________

DAS HAT ANDERE INTERESSIERT:

Tom Holland: 10 Fakten über den "Spider-Man"-Star

"Spider-Man"-Star Tom Holland nimmt sich eine Auszeit

Shoppen und sparen! Das sind die besten Tages Deals bei Amazon! *
_______________

Zudem hatte er zuvor gesehen, wie fit sein Kollege Mark Wahlberg aussieht und wollte da natürlich mithalten. In einem Interview verriet Tom Holland jetzt, dass er sich für eine Sache an seinem Körper etwas schämt.

 
 

Tom Holland: Das findet er peinlich an sich

Als die Szenen, in den denen er oberkörperfrei ist, gefilmt wurden, hatte Tom Holland nur einen Gedanken: "Ich habe immer gehofft, dass ich mich an meinen Brustwarzen rasiert habe, weil ich wirklich die peinlichsten Brusthaare habe." Er hat Glück gehabt, oder war halt wirklich einfach gut vorbereitet, denn seine Brusthaare sieht man im Film nicht. So konnte er sich vollkommen auf die Arbeit konzentrieren und hat sich nicht dafür fürchten müssen, dass die Kinobesucher*innen seine Brusthaare zu sehen bekommen, die ihm etwas peinlich sind.

Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion einen externen Inhalt von Instagram ausgewählt und an dieser Stelle im Artikel ergänzt. Bevor wir diesen Inhalt anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. durch den Datenschutzmanager. Die Rechtmäßigkeit der bis zum erneuten Widerruf erfolgten Verarbeitung bleibt unberührt.
Ich bin damit einverstanden, dass mir auf dieser Website externe Inhalte angezeigt werden und damit personenbezogene Daten an Drittplattformen sowie in unsichere Drittstaaten übermittelt werden können. Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung .

*Affiliate-Link