TikTok-Trend sorgt für Empörung

TikTok ist bekannt für Challenges und Lip Sync-Videos. Doch dieser Trend kommt bei der Mehrheit der User*innen überhaupt nicht gut an...

TikTok-Trend sorgt für Empörung
TikTok appeliert an die User*innen, die Plattform verantwortungsbewusst zu nutzen, um kreative, authentische und positive Inhalte zu teilen
 

#LernenMit TikTok ist im Trend

TikTok ist vielseitig. Das schätzen auch viele Stars an der App. Neben witzigen Sketches und coolen Tänzen wird die Social Video App auch immer mehr zur Lernplattform. TikTok investierte sogar in Creator*innen die lehrreiche TikTok-Videos machen. Und das sind einige: Zahlreiche Ärzt*innen, Sexualpädagog*innen, Lehrer*innen und Therapeut*innen teilen ihr Wissen über die App – und leisten damit wichtige Aufklärungsarbeit. Der Hashtag #LernenMitTikTok ist auf dem Vormarsch. Auch der neue Trend "Trauma Porn" sollte zur Aufklärung dienen. Doch das ging leider nach hinten los...

 

"Trauma Porn" sorgt für Empörung

Die TikTok-Userin trägt ein Streifenshirt. Das Gesicht geschminkt: Schwarze Schatten unter ihren Augen, Narben über ihrer Stirn. "Es war das Jahr 1941, ich war ein junges Mädchen in einer jüdischen Familie. Ich bin in Auschwitz gestorben", sagt sie. Doch das ist natürlich nicht wahr. Das Video drehte das Mädchen im Rahmen der "Trauma Porn"-Challenge, bei der TikTok-User*innen so tun, als wären sie Holocaust-Opfer und würden aus dem Himmel über ihre schrecklichen Erlebnisse berichten. Sowohl auf TikTok selbst als auch in anderen sozialen Netzwerken wurden diese Videos nun heftig kritisiert. Auch wurden Vorwürfe laut, dass TikTok sich sehr negativ verändert habe. "Das ist unerträglich. Die Menschen müssen richtig über den Holocaust aufgeklärt werden. NICHTS daran ist lustig oder sollte so dargestellt werden.", schrieb ein verärgerter User. Eine Creatorin meldete sich daraufhin zu Wort: "Ich habe mich schon immer für die Geschichte des Holocaust interessiert und wollte einfach ein kreatives Video drehen, um die Menschen auf TikTok darüber zu informieren. Es war nie beabsichtigt, beleidigend zu sein", sagte sie.

 

Leiterin des US-Holocaust-Zentrums schockiert

Diane Saltzman, die Leiterin des US-amerikanischen Holocaust Museums, äußerte sich nun zu dem neuen TikTok-Trend: Durch das Nachstellen von Holocaust-Erfahrungen würden die Erinnerung an die Opfer entehrt, die Überlebenden beleidigt und die Geschichte verharmlost werden. Sie lade interessierte Jugendliche gerne dazu ein, mehr über die Schrecken des Holocaust zu erfahren, wünscht sich aber, das Thema mit dem nötigen Respekt zu behandeln. Viele der Clips wurden mittlerweile von den TikTok-Usern selbst oder von der Plattform gelöscht. TikTok habe außerdem den Hashtag #holocaustchallenge blockiert und moderiere alle Inhalte mit #holocaust sehr genau, erklärte eine Unternehmenssprecherin der App. Wir hoffen, dass die TikTok-User*innen weiterhin wachsam bleiben und nicht einfach jeden Trend mitmachen!

 

Folg' uns auf Spotify für nice Musik:

Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion einen externen Inhalt von Spotify ausgewählt und an dieser Stelle im Artikel ergänzt. Bevor wir diesen Inhalt anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. durch klicken des Links "Externe Inhalte von Spotify deaktivieren". Die Rechtmäßigkeit der bis zum erneuten Widerruf erfolgten Verarbeitung bleibt unberührt.
Ich bin damit einverstanden, dass mir auf dieser Website externe Inhalte angezeigt werden und damit personenbezogene Daten an Drittplattformen sowie in unsichere Drittstaaten übermittelt werden können. Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung .

Weitere Star-News und Interviews findest du in der aktuellen BRAVO, die du am Kiosk kaufen oder ganz einfach online im BRAVO Web-Shop zu dir nach Hause bestellen kannst!

Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion einen externen Inhalt von Instagram ausgewählt und an dieser Stelle im Artikel ergänzt. Bevor wir diesen Inhalt anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. durch klicken des Links "Externe Inhalte von Instagram deaktivieren". Die Rechtmäßigkeit der bis zum erneuten Widerruf erfolgten Verarbeitung bleibt unberührt.
Ich bin damit einverstanden, dass mir auf dieser Website externe Inhalte angezeigt werden und damit personenbezogene Daten an Drittplattformen sowie in unsichere Drittstaaten übermittelt werden können. Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung .