Schock: Wir die Farbe Blau bald abgeschafft?

Die Farbe Blau könnte bald eine Rarität sein. Und natürlich ist Corona daran schuld!

Schock: Wir die Farbe Blau bald abgeschafft?
Müssen wir uns bald von der schönen blauen Farbe verabschieden?
 

Blau: Ein seltenes Gut

Die Farbe Blau ist in unserem Alltag ziemlich verbreitet – je nachdem, wo wir wohnen, sehen wir sie oft im Himmel über uns oder im Meer vor uns. Doch anders als bei Farben, wie beispielsweise Rot und Grün, sind blaue Pigmente sehr selten.

ANDERE INTERESSIERTE AUCH:

Der Himmel und das Meer sind blau wegen des Lichts. Weißes Licht der Sonne besteht nämlich eigentlich aus sieben Farben – Blau ist die Farbe mit der kürzesten Wellenlänge, weshalb es keine weiten Entfernungen zurücklegen kann und in der Luft gestreut wird. Blauer Farbstoff wurde zum ersten Mal vor 6.000 Jahren hergestellt, durch die Kombination von Kieselsäure, Kalziumoxid und Kupferoxid. Blaues Pigment kann auch durch einen tiefblauen Stein (Lapislazuli) gewonnen werden – der war im Mittelalter ungefähr so wertvoll wie Gold! Und weil die Herstellung von blauer Farbe bis heute so schwierig ist, könnten wir bald einen echten Engpass davon haben.

 

Lieferengpässe machen die Herstellung von Blau schwer

Dank Corona haben wir aktuell auf der ganzen Welt mit Lieferengpässen zu kämpfen. Diese führen auch dazu, dass man gerade schwer an die Zutaten für die Herstellung von blauer Farbe herankommt. „Die Zutaten für die meisten künstlichen Blautöne kommen heute aus Südafrika und China, sodass es aktuell häufig zu Unterbrechungen in der Versorgungskette kommt“, erklärt Mas Subramanian, ein Wissenschaftler, der kürzlich ein neues blaues Pigment hergestellt hat. Wir können aber beruhigen: Dieses Problem ist nur vorübergehend. Sobald die Versorgungsketten wiederhergestellt sind, wird auch Blau wieder präsenter. Aktuell sollte man aber darauf verzichten, die Wohnung oder gar das Haus blau zu streichen – das wird nämlich teurer als sonst! Und auch auf Bildern und in Kleidung werden wir die schöne Farbe fürs Erste seltener sehen dürfen.

*Affiliate-Link