"Harry Potter": Filme sorgen für fettes Logikloch!

Die "Harry Potter"-Filme und Bücher unterscheiden sich oft. Diese Film-Änderung schuf ein Logikloch in der Zaubererwelt!🧙🏻‍♂️

„Harry Potter": Filme sorgen für fettes Logikloch!
„Warum sind es eigentlich immer wir drei, wenn irgendwas passiert", das fragt sich Ron von Anfang an
 

Wie konnte bei den "Harry Potter"-Filmen dieses Logikloch übersehen werden?

Eigentlich versuchten die Produzenten des "Harry Potter“-Filmfranchise soweit wie möglich dem Buch und seinen Details treu zu bleiben. Allerdings ist das bei so dicken Wälzern und sooo vielen verschiedenen Details, die Autorin Joanne K. Rowling geschaffen hat, nun mal nicht immer möglich. So wurden dann auch mal Charaktere wie Peeves in den Filmen gestrichen oder Handlungen nicht ganz so ausführlich erzählt. Und neben anderen rätselhaften Dingen, wie warum in den Filmen keine Technologie verwendet wurde, gibt es da noch eine Sache, die in den Filmen anders ist und eine große Logikfrage stellt. Denn warum konnten Harry (Daniel Radcliffe) & Co. außerhalb von Hogwarts und sogar in der Muggelwelt zaubern, obwohl das strengstens verboten ist? Das widerspricht einer wichtigen Regel im „Harry Potter“-Universum!🔮

"Harry Potter": Die 10 größten Schock-Momente

 

Warum hatten Harry Potters' Verstöße nie Konsequenzen?

Potter! Da wird Tom Felton sicher auch gestutzt haben, als er vor kurzem zum ersten Mal seit 10 Jahren wieder den ersten "Harry Potter"-Teil sah: In der Zaubererwelt ist es jungen Zauberen und Hexen eigentlich bis zu ihrem 17. Geburtstag nicht erlaubt, außerhalb der Schule zu zaubern. Das wird auch streng vom Zaubereiministerium überwacht. Bis zum 17. Geburtstag haben Harry & Co. „die Spur“ auferlegt, mit der sie verfolgt werden können. Wenn sie dann trotzdem verbotenerweise Magie anwenden und nicht in Hogwarts sind, werden sie bestraft. Außer Harry bläst Tante Marge aus Versehen wie einen Luftballon auf und lässt sie in den Himmel steigen. Aber bei Harry sieht das Ministerium gerne einfach mal weg. Aber wenn dieses Gesetz gilt, warum konnte Harry dann ohne irgendwelche Konsequenzen in "Harry Potter und der Gefangene von Askaban“ Lumos Maxima zaubern, während er in seinem Zimmer bei den Dursleys lernte? Hätte da nicht jemand vom Zaubereiministerium auftauchen müssen, als er zum Lernen zauberte anstatt einfach das Licht anzumachen? Im Buch hingegen benutzt er dafür eine unmagische Muggeltaschelampe.

 

Auch diese "Harry Potter"-Figur sorgte für das Logikloch

Nicht nur Harry ist schon vor der ein oder anderen Strafe weger verbotener Zauberei verschont geblieben. Auch Hermine, die ja eigentlich immer die Regeln einhält, hat sich schon öfter was Verbotenes erlaubt. Wie oft musste sie schon Harry’s Brille mit Oculus Reparo reparieren? Den Zauber wendete sie sowohl in der Winkelgasse als auch im Hogwarts Express an ohne erwischt zu werden. Ups! Aber mal ganz ehrlich: Wie oft wurde bei Harry, Ron und Hermine schon mal eine Ausnahme gemacht und mehr als ein Auge zugedrückt? Die drei sind eben nicht nur Lieblinge von Dumbledore...