"Harry Potter"-Autorin erhält Morddrohungen

„Harry Potter“-Autorin J.K. Rowling hat mit ihren transphoben Kommentaren damals für Aufsehen gesorgt. Nun soll sie sogar Morddrohungen erhalten haben!

"Harry Potter"-Autorin erhät Morddrohungen
Die Autorin der "Harry Potter"-Reihe meldet sich mit Morddrohungen gegen ihre Person auf Twitter

Die magische Welt von „Harry Potter“ ist hinter den Kulissen teils ziemlich toxisch, wie Fans bereits öfter schon erfahren mussten. Schon hinter den Kulissen der Filmreihe zu den Büchern gab es eine Menge Drama: So musste ein „Harry Potter“-Star rassistische Angriffe über sich ergehen lassen – und durfte damit zu Zeiten des Drehs noch nicht einmal an die Öffentlichkeit! Die Welt von „Harry Potter“ ist eine Welt voller wundersamer Kreaturen und Menschen, die alle ihren Platz in der Gesellschaft zu haben scheinen. Damit war die Reihe auch für LGBTQ+-Menschen, wie unter anderem Trans* Menschen, ein wundervoller und sicherer Ort, wo sie sich aufgenommen fühlten. Bis Autorin J.K. Rowling durch ihre Hasskommentare auf Twitter ziemlich deutlich machte, was sie von Trans* Menschen – insbesondere jenen, die sich als Frau definieren – wirklich hielt. Nämlich sehr wenig. Mit ihren transphoben Kommentaren hat sie damals sehr viel negative Aufmerksamkeit auf sich gelenkt. Nun meldet sich die Autorin erneut zu dem Thema zu Wort!

"Harry Potter": Diese 9 Darsteller*innen HASSTEN es am Set

 

J.K. Rowling schreibt über Morddrohungen

Vor kurzem veröffentlichte Rowling einen Tweet, in dem sie die schottische Autorin Milli Hill verteidigte. Diese stand unter Kritik, weil sie in ihrem Buch über geburtshilfliche Gewalt Trans* Menschen außer Acht ließ. Das führte dazu, dass die Debatte um Rowlings transphoben Kommentare erneut entfachte, was die Autorin zu einem Statement brachte, das erneut einige Kritik nach sich zog! Sie sei von „hunderten von Trans* Aktivist*innen bedroht“ worden, die sie „verprügeln, vergewaltigen, ermorden und zerbomben“ wollen würden. „Ich habe erkannt, dass diese Bewegung also keinerlei Risiko für Frauen darstellt“, schreibt die Autorin in einem augenscheinlich ironischen Ton. Die Reaktionen der anderen Twitter-User*innen ließen nicht lange auf sich warten.

 

„Vielleicht verstehst du also jetzt, wie sich eine Trans* Person fühlt“

Eine Person antworte auf ihren Tweet: „Vielleicht verstehst du jetzt, wie sich eine Trans* Person fühlt, wenn sie so behandelt wird und sich regelmäßig Drohungen dieser Art anhören muss. Während dir wahrscheinlich nichts passieren wird, müssen Millionen von Trans* Menschen auf der ganzen Welt in einer Gesellschaft leben, in der Leute (wie du) zu diesem gewalttätigen Verhalten ermutigen.Ein*e andere*r User*in weist darauf hin, dass es sich nicht zwingend um Trans* Aktivist*innen handeln muss, die Rowling bedrohten. Es gehöre zu der Taktik rechtsextremer Menschen, sich mit falschen Trans*-Accounts auf Social Media zu verbreiten und Hass zu schüren. Auch andere bitten die Autorin, sich die Accounts der Menschen sehr genau anzuschauen, bevor sie mit ihren Anschuldigungen nur noch mehr Schaden für die Trans*-Community anrichtet. Viele verurteilen die verbalen Angriffe auf Rowling, geben aber auch zu bedenken, dass ihre Kommentare sehr viele Menschen verletzt haben und manche unter Umständen nun in ihre Richtung ausschlagen.