close
Schön, dass du auf unserer Seite bist! Wir wollen dir auch weiterhin beste Unterhaltung und tollen Service bieten.
Danke, dass du uns dabei unterstützt. Dafür musst du nur für www.bravo.de deinen Ad-Blocker deaktivieren.
Geht auch ganz einfach:

Greta Thunberg postet Schock-Video

Greta Thunberg teilt ein Video, das unter die Haut geht. Die Mitschuld an dem Desaster liegt auch bei einem deutschen Bundesland.

Affiliate Hinweis für unsere Shopping-Angebote
Die genannten Produkte wurden von unserer Redaktion persönlich und unabhängig ausgewählt. Beim Kauf in einem der verlinkten Shops (Affiliate Link) erhalten wir eine geringfügige Provision, die redaktionelle Selektion und Beschreibung der Produkte wird dadurch nicht beeinflusst.
Greta Thunberg postet Schock-Video
Mit einem Video schockt Greta Thunberg die Welt

Greta Thunberg teilte jüngst ein Video auf Instagram, das viele schockiert hat. Damit macht sie auf eine Katastrophe aufmerksam, die sich im Amazonas-Gebiet ereignete. Dort ist kürzlich eine Erdöl-Pipeline gebrochen – sodass Rohöl ungehindert in die Natur schießen konnte.

AUCH INTERESSANT:

Bei einem Erdrutsch wurde die Schwerölpipeline OCP so schwer beschädigt, dass sie gerissen ist – Unmengen an Öl konnten in den Regenwald der Provinz Napo in Ecuador austreten. Es ist nicht das erste Mal, dass Schäden an der Pipeline für Katastrophen wie diese sorgen. Zu dem Video schreibt die Klimaaktivistin:

"Im Herzen des ecuadorianischen Amazonasgebiets ist die OCP-Pipeline zum zweiten Mal innerhalb von zwei Jahren gebrochen und Rohöl in die Flüsse Coca und Napo geflossen. Für die 27.000 indigenen Kichwa, die flussabwärts leben, ist dies ein Albtraum mit Folgen.

Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion einen externen Inhalt von Instagram ausgewählt und an dieser Stelle im Artikel ergänzt. Bevor wir diesen Inhalt anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. durch den Datenschutzmanager. Die Rechtmäßigkeit der bis zum erneuten Widerruf erfolgten Verarbeitung bleibt unberührt.
Ich bin damit einverstanden, dass mir auf dieser Website externe Inhalte angezeigt werden und damit personenbezogene Daten an Drittplattformen sowie in unsichere Drittstaaten übermittelt werden können. Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung .
 

Landesbank finanzierte Pipeline

Ein deutsches Bundesland hat den Bau der Ölpipelines in einem Gebiet, das instabil ist und regelmäßig mit Erdrutschen zu kämpfen hat, möglich gemacht.

Trotz Widerstand von Klima- und Umweltschützenden finanzierte die Westdeutsche Landesbank (WestLB) mit der Unterstützung amtierender Ministerpräsidenten aus NRW im Jahr 2001 die Pipeline mit einem Kredit von zwei Milliarden DM, umgerechnet etwa eine Milliarde Euro. Der Sprecher der West LB erklärte damals: "Die Voraussetzung für das finanzielle Engagement ist die Einhaltung der Umweltstandards von Behörden und der Weltbank." Wie man jetzt zieht, sind diese Umweltstandards wohl alles andere als eingehalten worden.

Auch die Deutsche Bank war in Gesprächen zur Finanzierung des Projekts, stieg aber wegen Umweltbedenken aus. Im Jahr 2012 wurde die WestLB nach zahlreichen Skandalen aufgelöst.

AUCH SPANNEND:

 

Thunberg: "Hätte verhindert werden können"

Mit ihren Worten kritisiert Greta Thunberg die finanzielle Unterstützung des Projekts: "Dieser Ölteppich hätte verhindert werden können, und diese Pipeline inmitten der empfindlichen Ökosysteme des Amazonas hätte nie existieren dürfen, da wir uns der Gefahren, die diese Pipelines darstellen, wohl bewusst sind.

Die ecuadorianische Regierung spricht von einem ‚ökologischen Übergang‘, hat aber dennoch versprochen, die Ölproduktion des Landes zu verdoppeln. Es ist an der Zeit, dass die Regierungen echte Maßnahmen gegen die Klimakrise und Umweltkatastrophen ergreifen. Grüne Slogans werden uns nicht retten, und wir lassen uns nicht zum Narren halten."

Die betroffene Gemeinde ist gegen die OCP im Jahr 2020 vor Gericht gezogen. Das Verfahren wird vom Verfassungsgericht entschieden. Thunberg ruft dazu auf, dem Gericht zu schreiben und Gerechtigkeit für die Gemeinde und den Amazonas zu fordern.

*Affiliate Link