close
Schön, dass du auf unserer Seite bist! Wir wollen dir auch weiterhin beste Unterhaltung und tollen Service bieten.
Danke, dass du uns dabei unterstützt. Dafür musst du nur für www.bravo.de deinen Ad-Blocker deaktivieren.
Geht auch ganz einfach:

Wissenschaftler warnen vor plötzlichem Sonnen-Tsunami

Wissenschaftler*innen sind sehr besorgt: Ein fataler Sonnen-Sturm mit Tsunami-Power könnte unser Leben komplett lahm legen – in nur wenigen Stunden! 

Affiliate Hinweis für unsere Shopping-Angebote
Die genannten Produkte wurden von unserer Redaktion persönlich und unabhängig ausgewählt. Beim Kauf in einem der verlinkten Shops (Affiliate Link) erhalten wir eine geringfügige Provision, die redaktionelle Selektion und Beschreibung der Produkte wird dadurch nicht beeinflusst.
Wissenschaftler warnen vor plötzlichem Sonnen-Tsunami
Ein starker Sonnen-Sturm könnte die Elektronik der Erde in wenigen Stunden lahmlegen
 

Wissenschaftler*innen erforschen 9200 Jahre alten Sonnensturm mit beängstigendem Fazit

Vor ungefähr 9200 Jahren soll ein Sonnensturm auf die Erde getroffen haben. Das haben Wissenschaftler*innen der schwedischen Universität Lund in Grönland erforscht und sind jetzt extrem besorgt.

Der Grund: Der Sonnensturm hat Spuren hinterlassen, die noch heute im Eis der Antarktis zu finden sind und soll einer der stärksten bisher bekannten Stürme gewesen sein. Nicht ohne Grund wird dieses neu endtdeckte Event von Expert*innen "Sonnen-Tsunami" genannt!

Überraschend: Der Sonnensturm ereignete sich während eines solaren Minimus. Normalerweise wird davon ausgegangen, dass solche Gewalten nur in den aktiven Phasen der Sonne, also alle 11 Jahre, stattfinden. Die neuste Entdeckung beweist das Gegenteil und sorgt für Sonnensturm-Angst bei den Forscher*innen … 

 

Forscher*innen warnen: Ein neuer Sonnensturm könnte schwere Folgen für die Erde haben

Wissenschaftler*innen befürchten nun, dass starke Sonnenstürme sehr unerwartet auf die Erde treffen könnten und wir zu wenig darauf vorbereitet seien.

"Diese gewaltigen Stürme werden derzeit nicht ausreichend in die internationale Risikobewertung einbezogen. Es ist von größter Bedeutung zu analysieren, was diese Ereignisse für die heutige Technik bedeuten könnten und wie wir uns schützen können", verrät Studienleiter Raimund Muscheler.

Trifft ein Sonnensturm auf das Magnetfeld der Erde, kann es durcheinandergeraten. Das sorgt nicht nur für hübsche Polarlichter, sondern könnte dazu führen, dass Satelliten ausfallen oder das Stromnetz und das Internet massiv beschädigt werden. Das würde nicht nur für Schäden in Billionen-Höhe sorgen, sondern auch folgenschwer für wichtige Einrichtungen wie Krankenhäuser enden, deren Geräte am Netz angeschlossen sind. Aber auch in unseren Häusern sind wir mit Kühlschränken und Co. viel auf Elektronik angewiesen.

Das nächste Maximum ist für 2025 vorhergesehen, die neusten Entdeckungen der Wissenschaftler*innen zeigen jedoch, dass wir uns nicht mehr zu hundert Prozent auf den Zyklus verlassen können, wenn einer der schwersten Sonnenstürme der Welt in einem Minimum des Sonnenfleckzyklus passierte. Direkte Auswirkungen auf Menschen haben Sonnenstürme übrigens nicht.  

 

Sonnen-Tsunami von 1859

Störungen durch Sonnen-Stürme sind bereits aufgetreten. Vor über 7.000 Jahren, wie jetzt entdeckt wurde. Ein anderer Sturm fand im Jahr 774 statt. Und: ein weiterer solarer Ausbruch im Jahr 1859 zeigt die verheerenden Auswirkungen auf unsere Technik:

Das sogenannte Carrington Ereignis von 1859 ließ Telegraphen-Systeme in Europa und Nordamerika zusammenbrechen. Polarlichter, die sonst nur in Polregionen zu sehen sind, waren plötzlich in Australien, Hawaii, China oder Mexiko zu beobachten.

Kaum vorzustellen, was für Auswirkungen ein starker Sturm bei unserer heutigen Technik hätte! „Wir müssen herausfinden, wie wir uns davor schützen können“, so Muscheler.

 

Die Sonnen-Welle trifft uns in nur wenigen Stunden

Der Grund für so einen Sonnen-Tsunami sind Sonneneruptionen oder koronale Massenauswürfe. Dabei werden von der Sonne Milliarden Tonnen an Plasma ins All geschleudert. Ist der Auswurf stark genug können diese Partikel in nur 15 Stunden die Erde erreichen.