Demi Lovato über Entjungferung: Wer hat sie vergewaltigt?

Demi Lovato macht ein Horror-Geständnis über ihre Entjungferung und verrät, dass sie vergewaltigt wurde! Aber wer ist der Täter? 

Demi Lovato über Entjungferung: Wer hat sie vergewaltigt?
Demi Lovato schockt Fans mit einem Horror-Geständnis: Sie wurde vergewaltigt!
 

Demi Lovato spricht zum ersten Mal über ihre Vergewaltigung

Immer wenn man denkt, dass es gar nicht mehr schlimmer kommen kann, erreicht uns eine neue Schock-Nachricht – und diese zerbricht unser Herz. Demi Lovato hat verraten, dass sie als junges Mädchen vergewaltigt wurde. Noch schlimmer: Ihre Entjungferung soll eine Vergewaltigung gewesen sein. Am 23. März 2021 veröffentlicht die Sängerin ihre Dokumentation "Dancing With The Devil" und will in dem "YouTube Original" ALLE Karten auf den Tisch legen. Demi Lovato hat bereits im Trailer verraten, dass sie nach ihrer Überdosis drei Schlaganfälle und Herzinfarkte hatte. Außerdem wird sie auch über das Trennungs-Drama mit Max Ehrich sprechen. Auf dem "South by Southwest Virtual Festival" wurde die Demi-Lovato-Doku bereits gezeigt und so erreicht uns schon heute das schockierende und mutige Geständnis der Künstlerin, welche am 2. April auch ihr neues Album "Dancing With The Devil – The Art of Starting Over" veröffentlicht. Jetzt fragen sich natürlich alle: Wer hat sie vergewaltigt? 

STARS DIE PROBLEME MIT DROGEN HABEN

 

Demi Lovato wurde bei ihrer Entjungferung vergewaltigt! 

Das amerikanische Magazin "Variety" hat die Doku von Demi Lovato bereits gesehen und eine Review geschrieben. In "Dancing With The Devil" spricht die Sängerin zum ersten Mal davon, dass ihre Entjungferung eine Vergewaltigung war: "Meine MeToo-Geschichte ist, dass ich jemandem erzählt habe, was mir widerfahren ist und die Person niemals dafür bestraft wurde", erzählt Demi wohl in ihrer Dokumentation. "Ich war immer still, weil ich immer etwas zu sagen hatte und ich bin langsam müde davon, meinen Mund aufzumachen." Es ist hart über seine Probleme zu sprechen, aber so wichtig! Jetzt hat sie den Mut gefasst, mit der Wahrheit ans Licht zu kommen. "Wir haben uns kurz gedatet, bis ich gesagt habe, dass es nicht weiter geht. Es war egal, sie haben weitergemacht. Ich habe mir eingeredet, dass es meine Schuld war, weil ich weiterhin mit ihm in einem Raum war."

Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion einen externen Inhalt von Youtube ausgewählt und an dieser Stelle im Artikel ergänzt. Bevor wir diesen Inhalt anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. durch den Datenschutzmanager. Die Rechtmäßigkeit der bis zum erneuten Widerruf erfolgten Verarbeitung bleibt unberührt.
Ich bin damit einverstanden, dass mir auf dieser Website externe Inhalte angezeigt werden und damit personenbezogene Daten an Drittplattformen sowie in unsichere Drittstaaten übermittelt werden können. Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung .
 

Demi Lovato: Vergewaltigung machte sie krank

Die Folgen dieser Erfahrung: Demi Lovato hat sich selbst verletzt und erkrankte an Bulimie. Das alles passierte wohl zu ihrer Zeit bei Disney, dort trug sie auch noch den "Promise Ring" wie die Jonas Brothers oder Miley Cyrus. Dieser Ring war ein Zeichen dafür, dass man mit dem ersten Mal Sex bis zur Ehe warten möchte. "Wie hätte ich damit an die Öffentlichkeit gehen sollen, nachdem ich allen gesagt habe, dass ich einen 'Promise Ring' trage? Hätte ich sechs Monate später sagen sollen, also ich hatte Sex, aber es war eine Vergewaltigung? Das hätten viele Menschen sicher anders gesehen." Zu der Zeit war Demi Lovato noch ein Teenager. Das alles muss eine furchtbar traumatische Erfahrung gewesen sein. Wir hoffen, dass es der Sängerin zumindest ein bisschen hilft, diese Last loszuwerden. Wer der Täter war, ist bisher unklar, aber wir hoffen sehr, dass diese Person noch zur Rechenschaft gezogen wird. 

Betroffene von sexuellem Missbrauch und deren Angehörige können sich auf www.hilfe-missbrauch.de über Hilfe-Möglichkeiten informieren. Unter der Telefon-Nummer 0800 / 2 25 55 30 ist kostenlos anonyme Hilfe zu bekommen: montags, mittwochs und freitags von 9 bis 14 Uhr; dienstags und donnerstags von 15 bis 20 Uhr. Das Hilfetelefon ist auch per E-Mail ständig erreichbar: Beratung@hilfetelefon-missbrauch.de