BTS: Jimin bricht einen Rekord! 🥇

Sechs Studio-Alben haben BTS bereits veröffentlicht. Doch auch mit ihren Solo-Projekten feiern die K-Pop-Stars V, Suga, RM, J-Hope, Jungkook und Jimin große Erfolge. Letzterer hat mit drei seiner Songs jetzt sogar einen Spotify-Rekord gebrochen …

BTS: Jimin bricht einen Rekord!
BTS sind nicht nur als K-Pop-Band total erfolgreich. Die einzelnen Musiker veröffentlichen auch regelmäßig Solo-Songs! Jetzt hat Jimin mit drei seiner Tracks einen Rekord in Korea gebrochen!
 

BTS: Die erfolgreichste Boyband der Welt

Keine Frage, die südkoreanische Boyband BTS brechen alle Rekorde und ist somit gerade die erfolgreichste Band der Welt: Milliarden Aufrufe auf YouTube, ausverkaufte Stadien-Konzerte und eine unschlagbare Soial-Media-Community! Verdient, dass die K-Pop-Stars nun zum ersten Mal bei den Video Music Awards nominiert sind. Doch die BTS-Fans sind sauer auf MTV – denn die Boys sind nicht in den Haupt-Kategorien nominiert, sondern nur in Neben-Kategorien und der neu geschaffenen K-Pop-Sparte! Warum das so ist? Die ARMY vermutet, dass wenn BTS in den normalen Kategorien eine Nominierung bekommen hätten, kein anderer Künstler an dem Abend mit einem Preis nach Hause gegangen wäre.

 

Jimin erfolgreichster Koreanische Act

Doch nach dem ganzen Trouble gibt es auch viele erfreuliche Nachrichten für alle BTS Fans. So wurde vor kurzem bekannt, dass Big Hit, das Label von BTS, eine neue Girl-Band unter Vertrag nimmt. Außerdem hat Jimin jetzt einen Rekord gebrochen, denn er ist jetzt offiziell der erfolgreichste Koreanische Solo-Künstler. Drei seiner Solo-Singles haben es geschafft, auf Spotify mehr als 50 Millionen Streams zu generieren – Glückwunsch!

 

Check hier die drei Top-Songs von Jimin aus

1: "Lie" – 77.4 Millionen Streams

2: Intro: Serendipity – 61,3 Millionen Streams

3: Serendipity [Full Lengh] – 50,3 Millionen Streams

Weitere Star-News und Interviews findest du in der neuen BRAVO, die du am Kiosk kaufen oder ganz easy im BRAVO-Web-Shop zu dir nach Hause bestellen kannst!

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von BRAVO (@bravomagazin) am