US-Rapperin stirbt mit 25

Die HipHop-Welt muss erneut einen schweren Verlust ertragen. Stars trauerten Ende letzten Jahres bereits um Rapper Juice WRLD. Auch Rap-Superstar Pop Smoke wurde im Februar mit nur 20 Jahren in Los Angeles erschossen.Und nun ist auch Rapperin Chynna gestern Nachmittag überraschend verstorben.

In Chynnas Musik ging es hauptsächlich um Depressionen und innere Konflikte. Sie selbst sagte, sie ihre Kunst sei für "wütende Menschen mit zu viel Stolz, um zu zeigen, wie wütend sie sind."
In Chynnas Musik ging es hauptsächlich um Depressionen und innere Konflikte. Sie selbst sagte, sie ihre Kunst sei für "wütende Menschen mit zu viel Stolz, um zu zeigen, wie wütend sie sind."
 

Ihr Management bestätigte ihren Tod

Gestern erreichten uns die schockierenden News, dass US-Rapperin Chynna, die mit bürgerlichem Chynna Rogers heißt, verstorben ist. Und das mit gerade mal 25 Jahren! Ihr Management bestätigte dies im Namen ihrer Familie: "Chynna wurde sehr geliebt und sie wird schmerzlich vermisst werden." Woran die Rapperin gestorben ist, ist bis jetzt noch nicht klar.

 

Chynna: Die Musik war ihre große Leidenschaft!

Die Karriere von Chynna startete bereits, als sie gerade mal 14 Jahre alt war. Aber nicht mit der Musik – Chynna unterschrieb damals einen Modelvertrag bei der renommierten Modelagentur Ford Models in New York. Aber das Leben nur damit verbringen „schön zu sein“? Das war ihr nie genug. Ursprünglich kommt sie aus West Philadelphia und verbrachte den Großteil ihrer Teenagerjahre bereits im Tonstudio und versuchte damals schon durch ihre Freundschaft zu Rapper A$AP Yams, der übrigens das amerikanische Hip-Hop-Kollektiv A$AP Mob gründete und damit auch den berühmten US-Rapper A$AP Rocky maßgeblich zum Erfolg verhalf , im Musikbusiness Fuß zu fassen. A$AP Yams starb übrigens im Alter von nur 26 Jahren an einem Drogen-und Medikamentencocktail. Er war es, der Chynna vorantrieb und sie ermutigte im Rap-Business Fuß zu fassen, was ihr in den letzten Jahren gelang.

 

Starb Chynna an einer Drogen-Überdosis?

Chynna hatte schon früh mit Drogen und Alkohol zu kämpfen. In einem Interview, mit dem Pitchfork Magazin im Jahr 2018, sagte sie: „Ich kam zu dem Punkt, an dem ich etwas tun musste, nur um auf die Bühne zu kommen und meine Arbeit machen zu können.“ Ob Chynna rückfällig wurde und an einer Drogenüberdosis starb, ist bis jetzt noch nicht klar. Sie wollte den Drogen ein für alle Mal abschwören und sich voll und ganz auf ihre Karriere konzentrieren. Im Interview mit Pitchfork meinte sie damals noch: „Vor zwei oder drei Jahren hatte ich das Gefühl, dass ich nicht genug Schreckliches durchgemacht hatte, um diese Karriere zu verdienen.“ Nicht mal 3 Jahre später, schlug das "Schreckliche" nun wie eine Bombe ein und riss sie für immer aus ihrem jungen Leben.

Folg' uns auf Spotify für nice Musik:

Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion einen externen Inhalt von Spotify ausgewählt und an dieser Stelle im Artikel ergänzt. Bevor wir diesen Inhalt anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. durch den Datenschutzmanager. Die Rechtmäßigkeit der bis zum erneuten Widerruf erfolgten Verarbeitung bleibt unberührt.
Ich bin damit einverstanden, dass mir auf dieser Website externe Inhalte angezeigt werden und damit personenbezogene Daten an Drittplattformen sowie in unsichere Drittstaaten übermittelt werden können. Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung .

Weitere Star-News und Interviews findest du in der aktuellen BRAVO, die du am Kiosk kaufen oder ganz einfach online im BRAVO Web-Shop zu dir nach Hause bestellen kannst!

Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion einen externen Inhalt von Instagram ausgewählt und an dieser Stelle im Artikel ergänzt. Bevor wir diesen Inhalt anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. durch den Datenschutzmanager. Die Rechtmäßigkeit der bis zum erneuten Widerruf erfolgten Verarbeitung bleibt unberührt.
Ich bin damit einverstanden, dass mir auf dieser Website externe Inhalte angezeigt werden und damit personenbezogene Daten an Drittplattformen sowie in unsichere Drittstaaten übermittelt werden können. Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung .