close
Schön, dass du auf unserer Seite bist! Wir wollen dir auch weiterhin beste Unterhaltung und tollen Service bieten.
Danke, dass du uns dabei unterstützt. Dafür musst du nur für www.bravo.de deinen Ad-Blocker deaktivieren.
Geht auch ganz einfach:

"Twilight: Biss zur Mitternachtssonne": Darum wird es den Film nie geben

Die „Twilight“-Filmreihe ist schon lange durch, aber Stoff für neue Filme gibt es immer noch! Doch „Biss zur Mitternachtssonne“ wird wohl nie verfilmt.

"Twilight: Biss zur Mitternachtssonne": Darum wird es den Film nie geben
So gern die Fans es hätten, einen "Biss zur Mitternachtsstunde" wird es wohl nie als Film geben

Die „Twilight“-Reihe fand ihr Ende mit „Twilight: Breaking Dawn Teil 2“ – und das bereits im Jahr 2013! Die Filme waren und sind allerdings derart beliebt bei den Fans, dass diese bis heute nach neuen Teilen fragen. Und so ganz aus der Luft gegriffen ist dieser Wunsch nicht, schließlich gibt es ja bereits neue „Twilight“-Teile. Zumindest in Buchform! 2020 brachte Autorin Stephenie Meyer das Buch „Twilight: Biss zur Mitternachtssonne“ heraus. Das Buch wurde ziemlich schnell ein ziemlich krasser Beststeller. Das ist ja eigentlich mehr als nur eine Einladung für Hollywood, die Story zu verfilmen, gerade bei einem so erfolgreichen Franchise wie „Twilight“, oder? Ganz so einfach ist es in diesem Fall allerdings nicht und Fans müssen wohl oder übel eine bittere Wahrheit akzeptieren: Es wird wohl nie einen Film zu „Twilight: Biss zur Mitternachtsstunde“ geben!

Twilight: 10 Beziehungsfehler, von denen wir alle lernen können

 

Warum das Buch so erfolgreich war

Für „Twilight“-Fans, die es irgendwie versäumt haben, das Buch bereits zu verschlingen, eine kurze Info: „Biss zur Mitternachtsstunde“ ist quasi eine Neuerzählung vom ersten Band der „Twilight“-Reihe, nämlich „Biss zum Morgengrauen“. Allerdings wird die Geschichte im Buch nicht aus Bellas Sicht erzählt, sondern aus Edwards! Dadurch wird den Fans etwas ermöglicht, was ihnen bisher verwehrt blieb: Einen Einblick in Edwards Gedankenwelt. Während der allgemeine Handlungsverlauf gleich blieb und keinen Fan noch überraschen wird, hat die Geschichte ihren eigenen Spinn dadurch, dass wir erfahren, was Edward dachte, als er Bella das erste Mal sah (bzw. roch), was er von seiner Familie hält und vom Leben (bzw. Unleben) allgemein. Spoilerwarnung: Der Gute ist ziemlich melancholisch und teils ein kleines bisschen arrogant. 😅 Aber welches unsterbliche, starke und schöne Wesen wäre das wohl nicht?

 
 

Warum ein Film keinen Sinn ergibt

Während „Biss zur Mitternachtsstunde“ als Buch sinnvoll erscheint (oder zumindest eine sinnvolle Aktion ist, um aus einem Franchise noch mehr Geld zu pressen), sieht es bei einem Film ein wenig anders aus. Schließlich ist die Geschichte ja vollkommen unverändert. Wir können in einem Film nicht in die Gedankenwelt einer Figur eintauchen, es sei denn, es gibt ein „Voice-Over“, was oftmals ziemlich ungeschickt daherkommt. Mal abgesehen davon: Wer soll bitte Bella, Edward und die anderen Figuren spielen? Sicherlich nicht die Stars von damals! Die sind in den letzten acht Jahren tatsächlich älter geworden und könnten wohl kaum noch glaubhaft High-School-Schüler*innen spielen. Allerhöchstens noch die geschlechter-umgedrehte Variante der „Twilight“-Saga („Biss in alle Ewigkeit“) könnte sich als Film lohnen. Doch bis die mal in die Gänge kommt, haben wir 10 perfekte Tipps für „Twilight“-Fans, die ein bisschen frisches Blut brauchen!