„Star Wars“: Rassismus-Vorwürfe gegen Disney 

In einem neuen Interview erhebt Schauspieler John Boyega schwere Vorwürfe gegen Disney: Er fühlte sich aufgrund seiner Hautfarbe bei „Star Warsdiskriminiert!

„Star Wars“: Rassismus-Vorwürfe gegen Disney 
Zwischen 2015 und 2019 spielte John Boyega im „Star Wars“-Franchise die Rolle des Finn 
 

„Star Wars“-Star John Boyega kritisiert Disney

Gerade erst wurde Disney für seine neue Serie „The Owl House“, die am 31. August als „Willkommen im Haus der Eulen“ auch in Deutschland startete, hochgelobt. Denn die 14-jährige Protagonistin Luz ist die erste bisexuelle Disney-Figur überhaupt.  Doch nun muss der Weltkonzern ausgerechnet in Sachen Diversität harte Kritik einstecken: „Star Wars“-Star John Boyega klagt an, aufgrund seiner Hautfarbe in seiner Rolle als Finn diskriminiert worden zu sein!

Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion einen externen Inhalt von Instagram ausgewählt und an dieser Stelle im Artikel ergänzt. Bevor wir diesen Inhalt anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. durch den Datenschutzmanager. Die Rechtmäßigkeit der bis zum erneuten Widerruf erfolgten Verarbeitung bleibt unberührt.
Ich bin damit einverstanden, dass mir auf dieser Website externe Inhalte angezeigt werden und damit personenbezogene Daten an Drittplattformen sowie in unsichere Drittstaaten übermittelt werden können. Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung .

Nachdem der letzte Teil der Sequel-Triologie im vergangenen Jahr über die Leinwand lief, stellte der 28-Jährige in einem Interview für die Titelstory des britischen GQ-Magazins jetzt klar: „Ich würde Disney raten: Bringt keine schwarze Figur heraus, vermarktet sie, als wäre sie viel wichtiger im Franchise, als sie ist, und drängt sie dann an die Seite!“ Seine Rolle als Finn sei vor „Star Wars: Das Erwachen der Macht“ noch als extrem wichtig dargestellt worden, dann immer bedeutungsloser geworden, bis sie im letzten Teil „Star Wars: Der Aufstieg Skywalkers“ endgültig zur Nebenfigur deklariert wurde. Boyega wirft dem Studio vor, seine weißen Co-Stars intensiver gefördert und ihren Rollen mehr Tiefe gegeben zu haben. „Sie verteilten alle Nuancen an Adam Driver, alle Nuancen an Daisy Ridley. Daisy weiß das, Adam weiß das. Jeder weiß das. Ich enthülle hier nichts!“

Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion einen externen Inhalt von Instagram ausgewählt und an dieser Stelle im Artikel ergänzt. Bevor wir diesen Inhalt anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. durch den Datenschutzmanager. Die Rechtmäßigkeit der bis zum erneuten Widerruf erfolgten Verarbeitung bleibt unberührt.
Ich bin damit einverstanden, dass mir auf dieser Website externe Inhalte angezeigt werden und damit personenbezogene Daten an Drittplattformen sowie in unsichere Drittstaaten übermittelt werden können. Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung .
 

John Boyega: Morddrohungen von „Star Wars“-Fans

Außerdem fühlte er sich von Disney im Stich gelassen, als ihm nach dem Casting für die Rolle schwerer Rassismus vonseiten der „Star Wars“-Fans entgegenschlug. „Niemand sonst von der Besetzung musste sich anhören, man würde den Film boykottieren, weil sie dabei sind. Niemand sonst hatte den Aufstand, bekam Morddrohungen und Nachrichten, die sagten: 'Schwarz dies, schwarz das, und du solltest kein Stormtrooper sein‘!“ Natürlich sei „Star Wars“ ein enormer Karriereschub für ihn gewesen, wofür er dankbar ist, betonte der 28-Jährige, doch er wolle seinen Mund nicht länger halten und lieber laut sagen, was falsch läuft. Und damit ist er nicht der einzige: Auch „Riverdale“-Star Vanessa Morgan kritisierte den Umgang mit schwarzen Schauspieler in der Branche zuletzt heftig. 

Folg' uns auf Spotify für nice Musik: 

Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion einen externen Inhalt von Spotify ausgewählt und an dieser Stelle im Artikel ergänzt. Bevor wir diesen Inhalt anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. durch den Datenschutzmanager. Die Rechtmäßigkeit der bis zum erneuten Widerruf erfolgten Verarbeitung bleibt unberührt.
Ich bin damit einverstanden, dass mir auf dieser Website externe Inhalte angezeigt werden und damit personenbezogene Daten an Drittplattformen sowie in unsichere Drittstaaten übermittelt werden können. Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung .

Weitere Star-News und Interviews findest du in der aktuellen BRAVO, die du am Kiosk kaufen oder ganz einfach online im BRAVO Web-Shop zu dir nach Hause bestellen kannst!

Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion einen externen Inhalt von Instagram ausgewählt und an dieser Stelle im Artikel ergänzt. Bevor wir diesen Inhalt anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. durch den Datenschutzmanager. Die Rechtmäßigkeit der bis zum erneuten Widerruf erfolgten Verarbeitung bleibt unberührt.
Ich bin damit einverstanden, dass mir auf dieser Website externe Inhalte angezeigt werden und damit personenbezogene Daten an Drittplattformen sowie in unsichere Drittstaaten übermittelt werden können. Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung .