Shirin David: Wird ihr Kanal bald gelöscht?

Shirin David hat Stress mit YouTube
Shirin David hat Stress mit YouTube

Erst vor Kurzem beschwerte sich Shirin David auf Instagram darüber, dass ihr von den Fans lang ersehntes „Comeback“-Video auf YouTube gelöscht wurde. Jetzt sperrte das Videoportal schon wieder einen Clip des Webstars!

 

Shirin David: Was hat YouTube gegen sie?

Nachdem es auf den Social-Media-Kanälen mehrere Monate lang still um Shirin David gewesen war, veröffentlichte die 23-Jährige im Oktober endlich mal wieder ein Video auf ihrem YouTube-Kanal. Darin konnten ihre knapp 2,3 Millionen Abonnenten sehen, wie die Blondine einen lustigen Tag auf dem Münchner Oktoberfest verbrachte. Allerdings war die Freude über Shirins YouTube-Comeback nur von kurzer Dauer, denn schon nach wenigen Stunden sperrte YouTube den Clip – sehr zum Ärger von Shirin, die überhaupt nicht verstand, was eigentlich das Problem war. Der Webstar vermutete zwischenzeitlich sogar, dass die Macher der Video-Plattform ihr den Erfolg nicht gönnten und sie deshalb sperrten… immerhin hatte der Clip innerhalb kürzester Zeit schon mehrere Hunderttausend Klicks angesammelt! Das Wiesn-Video ist bis heute nicht wieder freigegeben worden, doch davon ließ sich die OP-begeisterte Hamburgerin nicht abschrecken. Seitdem postete Shirin mehrere neue Videos auf YouTube und erfreut sich an den hohen Klick-Zahlen von bis zu einer Million Views pro Clip. Doch jetzt sperrte YouTube erneut eines von Shirin Davids Videos!

 

Shirin David: „Jemand hat es auf mich abgesehen!“

Die 23-Jährige versteht die Welt nicht mehr: „YouTube hat mir nun das zweite Video ohne jegliche Begründung gesperrt. Alles, was ich einsehen kann, ist dass es aufgrund von „unangemessenen Inhalten“ gesperrt worden ist. Es ist mein „Foodhotspots in Berlin“-Video und mir ist absolut unerklärlich, was daran unangemessen ist“, twitterte Shirin fassungslos. „Irgendjemand hat es wohl auf mich abgesehen“, vermutete sie!

 

Darum ist Shirins YouTube-Channel in Gefahr

Obwohl das Food-Video kurze Zeit später aus ebenso unerklärlichen Gründen wieder von der Video-Plattform freigegeben wurde, wird es für Shirin David langsam kritisch. Denn YouTube hat gewisse Richtlinien, an die sich die User halten müssen. So dürfen ihre Clips zum Beispiel nicht gegen die Datenschutzrichtlinien verstoßen, keine Drohungen oder Gewalt beinhalten, keine nackten Menschen zeigen und niemanden beleidigen. Laut YouTube gibt es in der Regel für den ersten Verstoß eine Verwarnung. Folgt dann ein zweiter Verstoß, wird der Account für zwei Wochen eingeschränkt… und beim dritten Verstoß wird das Konto sogar komplett gekündigt! Shirin David ist also gerade nochmal so an ihrem zweiten Verstoß gegen die YouTube-Regeln vorbeigeschrammt. Sollte sie bald wieder Ärger mit dem Portal bekommen, könnte ihr Kanal also ernsthaft in Gefahr sein!

Das könnte dich auch interessieren:

Schon die aktuelle BRAVO gelesen?