Selena Gomez: Jetzt zahlt sie es IHM heim!

Selena Gomez wehrt sich nun endlich!
Selena Gomez wehrt sich nun endlich!

Wow! Mit dieser Aktion zahlt Selena Gomez es IHM heim. Wir verraten euch wer damit gemeint ist ...

 

Selena Gomez: Krasse Aktion

Was für eine mega Aktion von Selena Gomez! Die Sängerin war im Juni von Designer Stefano Gabbana via Social Media als "wirklich hässlich" bezeichnet worden. Der Mitbegründer von Dolce & Gabbana griff die 26-Jährige im Internet an. Auf dem Instagram-Account von "The Catwalk Italia" wurden mehrere Fotos von der Sängerin veröffentlicht. Selena Gomez ist darauf mit fünf verschiedenen roten Kleidern zu sehen. Die Instagram-Seite wollte von ihren Followern wissen, welches Dress der Texanerin denn am besten steht. Gabbanas Kommentar dazu: "è proprio brutta". Übersetzt auf Deutsch: "Sie ist wirklich hässlich". Lange hielt sie sich mit einer Antwort zurück, doch jetzt hat sie auf subtile Weise ein Statement abgegeben: Auf der New York Fashion Week zeigte sie sich nicht nur in absoluter Topform, sondern auch mit einem funkelndem Accessoire auf ihrem Kopf: Mit einer Haarspange schickte Selena dem Mitbegründer des Labels Dolce & Gabbana eine selbstbewusste Andeutung!

 

Selena Gomez: Sie zahlt es IHM heim

Das Schmuckstück auf dem brünetten Schopf der "Wolves"-Interpretin bestand aus vier glitzernden Buchstaben: UGLY (zu Deutsch: hässlich). Weitere Gegenwehr außer dieser optischen Retourkutsche gab es ihrerseits nicht. Ob der italienische Designer wohl mit solch einer Antwort gerechnet hat? Stefanos Aussage hatte im Übrigen dafür gesorgt, dass nicht nur Selenas Fans sie verteidigten, sondern auch ihre Kollegin Miley Cyrus – und das, obwohl sie eigentlich mit Selena zerstritten sein soll. "Also, was dieser Schwachkopf gesagt hat, (falls es wahr ist) ist totaler Blödsinn", schrieb die "Wrecking Ball"-Sängerin auf ihrem Instagram-Profil.

Diese Artikel könnten dich auch interessieren:

Gönn dir die neue BRAVO für mehr Selena-News!

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von BRAVO (@bravomagazin) am