„Riverdale“: Camila Mendes hatte Panikattacken am Set!

Riverdale”-Star Camila Mendes sprach in einem Interview über die psychisch fordernde Zeit am Set während der Corona-Pandemie.

„Riverdale“: Camila Mendes hatte Panikattacken am Set!
Am Set von "Riverdale" hatte Camila Mendes mit psychischen Problemen zu kämpfen.

Immer mehr Details kommen rund um die „Riverdale“-Produktion ans Licht – und manche davon sind ein bisschen beunruhigend! Schon letztes Jahr beschrieb „Riverdale“-Star Lili Reinhart die Zustände am Set der enormen Erfolgsserie von Netflix als „Gefängnis“, wenige Monate später gesellte sich ihr Co-Star KJ Apa dazu und benutzte denselben Vergleich. Und während wir uns als Fans fragen, welches Geheimnis in der neuesten Folge gelöst wird, müssen wir uns auch fragen: Was geht hinter den Kulissen unserer Lieblingsserie noch alles ab? Nun meldet sich Camila Mendes in einem Interview mit dem „Health“-Magazin und spricht über die mentalen Herausforderungen, die sie in Zeiten von Corona am Set überstehen musste. Zuvor aber ein Blick auf die restlichen besten Serien, die derzeit auf Netflix laufen!

Die besten Netflix Serien

 

„Ich bekam Panikattacken“

Während sich Menschen auf der ganzen Welt an das Social-Distancing gewöhnen mussten, ging die Arbeit für Mendes und ihre Kolleg*innen weiter. Allerdings mit entsprechenden Sicherheitsmaßnahmen, die ihre Spuren bei der jungen Schauspielerin hinterließen.Ich bekam Panikattacken, was ich so noch nicht kannte“, berichtet die Schauspielerin. Sie erzählt weiter: „Ich denke, das lag daran, dass ich in Vancouver war und die Grenzen geschlossen waren – niemand konnte uns besuchen. Da fängt man an, seine Heimat und sein Leben zu vermissen, du hast deine Freund*innen und deine Gemeinde nicht mehr um dich herum.

 
 

Mendes hat Rituale gefunden, die ihre Attacken mildern

In akuten Momenten, in denen die Panik hervorkam, hat sich Mendes immer aus der Situation herausgezogen, das Handy beiseitegelegt und – bepackt mit guter Musik und einem Buch – ein Bad genommen. Dieses kleine Ritual habe sie die Panikattacken mildern können, sagt die Schauspielerin. „So etwas habe ich vor der Pandemie nie gemacht und jetzt freue ich mich so, dass ich gelernt habe, so etwas für mich zu tun“, so Mendes. Parallel dazu hat sie einmal in der Woche Therapie und schreibt ein Dankbarkeitstagebuch. Auch über diese Veränderung in ihrem Leben ist die Schauspielerin positiv überrascht: „Ich hätte nie gedacht, dass ich einer dieser Menschen werde [die ein Dankbarkeitstagebuch schreiben], aber ich liebe es. Es ist eine tolle Möglichkeit, auf dich selbst zu achten und es fühlt sich gut an, weil du etwas für sich selbst getan hast.Wir sind froh, dass Mendes innerhalb einer schweren Zeit die Kraft hatte, etwas für sie Positives zu finden und daran festzuhalten!