Nach Instagrammerin Gabby Petito auch Brian Laundrie tot! FBI steht vor Rätsel

Nun ist es klar: Gabby Petito und ihr Freund Brian Laundrie sind beide tot. Doch wie genau hat sich das Todesdrama Drama der beiden abgespielt? Die Ermittler stehen vor einem Rätsel!

Brian Laundrie & Gabby Petito – Wurden die Überreste platziert?
Noch ist der Todesfall von Gabby Petito nicht aufgeklärt – und nun kommt ein zweiter hinzu: Brian Laundries
Inhalt
  1. Der Todesfall Gabby Petito
  2. Todesursache von Brian Laundrie
  3. Was ist in dem Notizbuch?
  4. Warum wurden Brians Überreste erst jetzt gefunden?
  5. Gehören die Überreste zu Brian Laundrie?
  6. Was wurde gefunden?
  7. Sind die Eltern involviert?
  8. Hätten Überreste dort platziert werden können?
  9. Was würde es bringen, Brians Tod zu faken?
 

Der Todesfall Gabby Petito

Brian Laundrie & Gabby Petito  sind beide tot
Eine Liebe endet in einem Drama: Gabby Petito und Brian Laundrie sind beide tot

Der Fall Gabby Petito ging um die Welt: Die Instagrammerin verschwand spurlos, dann wurde am 19. September ihre Leiche gefunden – ihr Boyfriend Brian Laundrie verschwand ebenfalls und wurde seitdem polizeilich gesucht. Jetzt wurden die menschlichen Überreste und Gegenstände von Brian Laundrie gefunden. Doch der Tod von Instagram Star Gabby Petito ist damit nicht geklärt. Im Gegenteil: Der Fund wirft weitere Fragen auf! 

Denn noch weiß niemand welches Drama sich abgespielt haben muss! 

Fall Gabby Petito: Was bisher geschah:

 

Todesursache von Brian Laundrie

Die Todesursache der 22-jährigen Gabby Petito war definitiv ein Verbrechen, da sie erwürgt wurde. Bisher vermuten viele, dass Brian am Tod Gabbys beteiligt sein könnte. Allerdings wurde er ihres Mordes nicht offiziell beschuldigt, sondern lediglich als "Person von Interesse" bezeichnet. Das geschieht dann, wenn die Polizei keine ausreichenden und belastenden Beweise hat.

Brians Tod ist nun mehrfach tragisch – so bedeutet dies für die Ermittler*innen auch, dass alles was Brian über den Tod von Gabby wusste, mit ihm verloren sein könnte. Denn mittlerweile sind auch die kürzlich gefundenen Überreste als Brian Laundrie identifiziert worden.

Seine Todesursache ist aber weiter unklar. Diese herauszufinden steht jetzt im Mittelpunkt der Ermittlungen, da dies auch helfen könnte, Gabbys Fall eindeutig zu klären. Es wird davon ausgegangen, dass es einige Wochen dauern kann, bis die Todesursache von Brian Laundrie festgestellt werden kann – wenn überhaupt eindeutig!

Gesucht wird dabei etwa nach Hinweisen wie Spuren von Schusswunden an Knochen oder auch gebrochenen Knochen. Ebenso Bisspuren von Tieren könnten Aufschluss geben. 

Allerdings ist auch möglich, dass keine Spuren entdeckt werden können, was dann unmöglich macht, die Todesurasache eindeutig festzustellen. 

Große Hoffnung setzt man auch auf das gefundene Notebook von Brain Laundrie. Dies könnte Aufschluss darüber geben, welches Drama sich zwischen ihm und seiner Verlobten Gabby Petito wirklich abgespielt haben könnte.

 

Was ist in dem Notizbuch?

Was ist in Brians Notizbuch festgehalten? Das ist eine wichtige Frage. Unklar ist, in welchem Zustand das Notebook ist und ob Infos noch lesbar wären. Ein Quelle behauptet gegenüber dem US Channel CNN, dass das Buch beim Fund definitiv nass gewesen sein soll – aber wohl "zu retten" sein könnte. 

Welche Informationen hier zu finden sind, ist noch unklar und aktuell reine Spekulation. So hoffen Ermittler*innen aber weitere Informationen zu Gabbys Mord zu finden oder gar ein Geständnis von Brian. 

 

Warum wurden Brians Überreste erst jetzt gefunden?

Besonders die Tatsache, dass die Überreste erst jetzt – 33 Tage nach Beginn der Suche nach Brian Laundrie – gefunden wurden, klingt auf den ersten Blick eigenartig. Denn immerhin suchen große Polizei- und FBI-Truppen seit Wochen nach dem verschwundenen Brian Laundrie.

Der Grund für das plötzliche Auftauchen der Überreste soll der Wasserstand an der Fundstelle im Myakkahatchee Creek Environmental Park sein. Bis vor kurzem lag die Stelle, an der die Überreste nun gefunden wurden, noch unter Wasser. Das bestätigt auch das FBI und die Polizei.

Micheal McPherson vom FBI in Florida ergänzt in einem offiziellen Statement, dass die Suchkräfte ziemlich genau an dieser Stelle ihre Suche vor 33 Tagen begonnen hätten und die Sümpfe und Wälder wochenlang durchsucht haben. Diese Stelle, an der nun die Überreste sichergestellt wurden, aber erst jetzt zugänglich geworden sei, da der Wasserpegel gesunken ist.

 

Gehören die Überreste zu Brian Laundrie?

*Update 22. Oktober: Die Überreste wurden einen Tag nach dem Fund als die von Brian Laundrie identifiziert. Die Identität konnte durch Gebiss-Merkmale verifiziert werden. Kurz bevor das FBI die Öffentlichkeit darüber informierte, haben die Ermittler*innen die Eltern Chris und Roberta Laundrie zu Hause besucht. Die Ordnungskräfte waren zwei Minuten im Haus. 

Direkt nach dem Fund wurde nicht bestätigt, dass es sich bei den menschlichen Überresten, die im Myakkahatchee Creek Environmental Park gefunden wurden, wirklich um Brian Laundrie handelt.

Der Grund: Die Überreste waren angeblich für längere Zeit unter Wasser, was es schwerer macht, sie zu identifizieren.

Eine Identifikation kann dabei beispielsweise am Gebiss vorgenommen werden. Auch Tattoos oder andere unverwechselbare Merkmale wie Muttermale können in so einem Fall Aufschluss über die Identität geben. Zuletzt kann auch immer eine DNA Untersuchung und Abgleich mit Familienmitgliedern Sicherheit bringen. 

 

Was wurde gefunden?

Ermittler*innen haben offensichtlich menschliche Überreste gefunden“, so Micheal McPherson vom FBI in Florida.

*Update 22. Oktober: Mittlerweile ist bestätigt, dass die Ermittler*innen einzelne Knochen und Teile eines Schädels gefunden haben. 

Auch persönliche Gegenstände, wie ein Rucksack, einem Notizbuch, das Brian Laundrie gehört, wurden sichergestellt“, erklärt das FBI.

Brian Entin, ein Journalist vor Ort, berichtet auf Twitter, dass Chris und Roberta Laudrie, die Eltern von Brian, einen Drybag gefunden haben, der an der Seite eines Weges lag. Auf der anderen Seite des Weges fanden Ermittler*innen dann einen Rucksack und die menschlichen Überreste.

LINK: So fanden die Eltern die Spur von Brian Laundrie – Ein Zufall? 

Ein Drybag – also eine wasserdichte Tasche kann Gegenstände wie Handys – oder Notebooks – gut gegen Wasserschäden schützen. Es ist nicht klar, ob das gefundene Notebook IN dem Drybag war und – selbst wenn – die Tasche durch die lange Zeit im Wasser doch undicht wurde! Der Fund ist überaus wichtig, immerhin kann das Buch sehr wertvolle Informationen liefern, wie es zum Tod von Gabby und auch eventuell Brian kam.  

 

Sind die Eltern involviert?

Es gibt aktuell keine offiziellen Ermittlungen gegen Brians Eltern Chris und Roberta Laundrie und sie sollen stets mit den Ermittler*innen kooperiert haben.

So erklärten Brians Eltern zu Anfang, dass Brian in diesen Park wandern gehen wollte. Als er kurz darauf vermisst wurde und als "Person von Interesse" im Fall der toten Instagrammerin Gabby Petito galt, konzentrierten sich die Suchkräfte auf den Park. Die Eltern von Brian leben nur ein paar Kilometer entfernt – beteiligten sich jetzt aber erst zum zweiten Mal in 33 Tagen an der Suche.

Brian Laundrie & Gabby Petito neue Leiche gefunden
Die Suche nach Brian Laundrie dauert seit über einem Monat an. Die Stelle an der jetzt die neuen Spuren gefunden wurde, war bereits kontrolliert worden. Allerdings soll sie bisher unter Wasser gelegen haben

Dass sie genau an diesem Tag selbst die Spur von Brian aufnehmen, während hunderte Suchkräfte hier nichts fanden, finden viele – nicht nur Internet-Detektive – sondern auch Nachbarn „SEHR suspekt“!

Wie kann das sein, dass diese Dinge erst jetzt gefunden werden“, fragt Anwohner der Parks Dave Sizemore in einem Interview mit dem US-Sender Fox4, „Nach wochenlangen Suchen und hunderten Beteiligten? Das ist doch verdächtig…

Steven Bertolino, der Anwalt der Familie Laundrie weist die Spekulationen, die Eltern seien verwickelt,  scharf zurück!

 

Hätten Überreste dort platziert werden können?

Der Fundort von Brian liegt ungefähr fünf Kilometer tief im Carlton Reserve, einem Sumpf- und Waldgebiet, und etwa einen Fußmarsch von 45 Minuten vom Eingang des Myakkahatchee Creek Environmental Parks entfernt. Die Gegenstände und die Überreste wurden entlang eines Wegs im Unterholz gefunden.

Brian Laundrie & Gabby Petito fundstelle überreste
Der Wohnort der Laundries ist nicht weit von der Fundstelle der mutmaßlichen Überreste von Brian entfernt. Das Gebiet in dem die neuen Spuren gefunden wurden, war schon von Ermittler*innen untersucht worden. Damals ohne Ergebnisse!

Die gefundenen Überreste und Gegenstände sind nach ersten Angaben der Polizei längere Zeit unter Wasser gewesen, was den Schluss zulässt, dass sie auch schon seit einiger Zeit an diesem Ort liegen. Allerdings war die Zone einen Tag bevor die Überreste gefunden wurden, wieder von der Polizei für die Öffentlichkeit freigegeben worden, wie Anwohner*innen behaupten. Es war also möglich, diese Stelle zu erreichen.

Dabei soll die Öffnung des Parks am Tag vor dem Fund laut dem Anwalt der Laundries aber genau der Grund gewesen sein, dass sich die Eltern an der Suche beteiligten. Die Polizei war im Vorfeld informiert, dass die Laundries am 20. Oktober im Park nach ihrem Sohn suchen wollen. 

„Ich war gestern hier unterwegs und habe keine Taschen an irgendeinem Weg liegen sehen“, so Anwohner Gary Henderson aus North Port (Wohnort der Laundries), „Für mich sieht es so aus, als wäre da etwas absichtlich hingelegt worden.

Weiter bestätigen die Anwohner, dass der Familie Laundrie – obwohl sie mit dem FBI und der Polizei kooperieren – kein Vertrauen entgegengebracht würde. „Jeder in North Port weiß, dass die Eltern nicht ehrlich waren“, so Nachbar Henderson, „Sie haben von Anfang an nicht die Wahrheit gesagt.“ Diese Aussagen sind anklagend – aber zum jetzigen Zeitpunkt reine Spekulation.

UPDTAE 22. Oktober: Mittlerweile haben sich auch Polizei und FBI zu den Vorwürfen geäußert und zu "100 Prozent ausgeschlossen", dass die Laundries die Tasche oder andere Dinge am Fundort platziert haben könnten. So haben sie das Reserve nicht mit diesen Dingen betreten. Sie wurden dabei von mehreren Ermittler*innen begleitet. 

 

Was würde es bringen, Brians Tod zu faken?

Internet-Detektive vermuteten erst, dass Brian noch leben könne und mehr Zeit braucht, um unterzutauchen. Die Tatsache, dass Überreste gefunden wurden, hält die Ermittler*innen auf. Wenn Brian (fälschlicherweise) für tot gehalten wird, hätte er nach Vermutung der Internet-Meinungen ein freies Leben. Diese Vermutung kann eindeutig ausgeschlossen werden.