Müssen BTS doch nicht zum Militär?

Die südkoreanische Regierung hat sich dazu geäußert, ob BTS bald als Soldaten dienen müssen, oder nicht.

Müssen BTS doch nicht zum Militär?
Eigentlich müssen auch BTS wie alle jungen Südkoreaner den Militärdienst ableisten
 

Alternative zu Militärdienst für BTS im Gespräch

Momentan ist es für alle Südkoreaner Pflicht den Militärdienst anzutreten. So müsste Jin, das älteste BTS-Mitglied, spätstens Ende 2021 einrücken, was die Zukunft der Band gefähreden könnte. Nun erklärte Regierungssprecher Noh Woong-rae aber, dass sie über eine Alternative für die K-Pop-Band sprechen müssten, da sie so einen großen wirtschaftlichen und kulturellen Einfluss auf das Land hätte: "Wir rechnen mit 60 Trillionen Won (43 Milliarden Euro) an wirtschaftlichen Einnahmen innerhalb eines Jahrzehnts durch die K-Pop-Stars BTS – 6 Trillionen Won alleine in diesem Jahr. (...) Ihre Rolle darin, das Ansehen Koreas zu vergrößern, ist unmöglich messbar. Wir müssen ernsthaft darüber diskutieren, spezielle Regelungen in Sachen Militärdienst für die Mitglieder zu treffen." Für ihr tollen Erfolge bekamen BTS schon vor einigen Monaten eine Dankesrede des südkoreanischen Präsidenten.

 
 

Das könnten BTS statt Militärdienst machen

BTS, die gerade erst ihr achtes Album "BE" veröffentlicht haben, sollen laut Noh Sonderbedingungen bekommen: "Militärdienst ist heilig, aber nicht jeder muss dabei ein Gewehr tragen. Ingenieure, klassische Künstler und Athleten haben alternative Programme, aber Pop-Künstler werden da nicht berücksichtigt." Das soll nun für BTS aber geschehen und es würde bedeuten, dass sie nicht direkt zum Militär müssten. Sie könnten sich an anderen staatlichen Projekten beteiligen, wie etwa einer Kampagne für die Liancourt-Felsen, auf die sowohl Korea als auch Japan Ansprüche erheben. Somit könnten sie ihrem Land dienen und gleichzeitig weiter an ihrer großen Karriere arbeiten.

Folg' uns auf Spotify für nice Musik:

Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion einen externen Inhalt von Spotify ausgewählt und an dieser Stelle im Artikel ergänzt. Bevor wir diesen Inhalt anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. durch klicken des Links "Externe Inhalte von Spotify deaktivieren". Die Rechtmäßigkeit der bis zum erneuten Widerruf erfolgten Verarbeitung bleibt unberührt.
Ich bin damit einverstanden, dass mir auf dieser Website externe Inhalte angezeigt werden und damit personenbezogene Daten an Drittplattformen sowie in unsichere Drittstaaten übermittelt werden können. Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung .

Weitere Star-News und Interviews findest du in der aktuellen BRAVO, die du am Kiosk kaufen oder ganz einfach online im BRAVO Web-Shop zu dir nach Hause bestellen kannst!

Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion einen externen Inhalt von Instagram ausgewählt und an dieser Stelle im Artikel ergänzt. Bevor wir diesen Inhalt anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. durch klicken des Links "Externe Inhalte von Instagram deaktivieren". Die Rechtmäßigkeit der bis zum erneuten Widerruf erfolgten Verarbeitung bleibt unberührt.
Ich bin damit einverstanden, dass mir auf dieser Website externe Inhalte angezeigt werden und damit personenbezogene Daten an Drittplattformen sowie in unsichere Drittstaaten übermittelt werden können. Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung .