Michele Morrone: 10 Fakten über den „365 Tage“-Schauspieler

Mit dem Netflix-Film365 Tage“ wurde Michele Morrone über Nacht zum gefeierten Star und Sex-Symbol. Hier findest du 10 spannende Fakten über ihn.

Michele Morrone: 10 Fakten über den „365 Tage“-Schauspieler
In „365 Tage“ spielt Michele Morrone den sexy Mafia-Boss Massimo Torricelli
Inhalt
  1. 1. Michele Morrones Geburtstag
  2. 2. Wie ist Michele Morrone aufgewachsen?
  3. 3. Michele Morrone hat 19 Tattoos
  4. 4. Michele Morrone ist zweifacher Vater
  5. 5. Michele Morrone ist geschieden und Single
  6. 6. Michele Morrone litt unter Depressionen
  7. 7. Michele Morrone arbeitete als Gärtner
  8. 8. „365 Tage“ machte Michele Morrone zum Mega-Star
  9. 9. Michele Morrone machte bei „Let’s Dance“ mit
  10. 10. Michele Morrone ist auf dem „365 Tage“-Soundtrack
 

1. Michele Morrones Geburtstag

Michele Morrone ist wie seine Rolle Massimo Torricelli ein waschechter Italiener, stammt allerdings nicht wie der Mafia-Boss aus dem südlichen Sizilien, sondern aus dem 20.000-Einwohner-Örtchen Melegnano in Norditalien. Dort wurde er am 3. Oktober 1990 geboren.

 

2. Wie ist Michele Morrone aufgewachsen?

Michele hat vier Geschwister, drei ältere Schwestern und einen Bruder, der Fotograf ist. Sein Vater, der als Bauarbeiter arbeitete, verstarb, als Michele erst 12 Jahre alt war. Ihm zu Ehren hat sich der Schauspieler ein Tattoo mit dem Todestag am Handgelenk stechen lassen: 18.04.2003. 

Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion einen externen Inhalt von Instagram ausgewählt und an dieser Stelle im Artikel ergänzt. Bevor wir diesen Inhalt anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. durch klicken des Links "Externe Inhalte von Instagram deaktivieren". Die Rechtmäßigkeit der bis zum erneuten Widerruf erfolgten Verarbeitung bleibt unberührt.
Ich bin damit einverstanden, dass mir auf dieser Website externe Inhalte angezeigt werden und damit personenbezogene Daten an Drittplattformen sowie in unsichere Drittstaaten übermittelt werden können. Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung .
 

3. Michele Morrone hat 19 Tattoos

Nur eines von insgesamt 19 Kunstwerken, die seinen Körper zieren. Neben vielen kleinen Symbolen hat er unter anderem den Namen seines Hundes „Cloud“ auf der Brust stehen, sowie die Namen seiner beiden Söhne tätowiert.

 

4. Michele Morrone ist zweifacher Vater

Ja genau, Michele ist Papa! Er hat zwei Söhne, Marcus (2) und Brando (5), die aus seiner Ehe mit der libanesischen Modedesignerin Rouba Saadeh stammen.

Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion einen externen Inhalt von Instagram ausgewählt und an dieser Stelle im Artikel ergänzt. Bevor wir diesen Inhalt anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. durch klicken des Links "Externe Inhalte von Instagram deaktivieren". Die Rechtmäßigkeit der bis zum erneuten Widerruf erfolgten Verarbeitung bleibt unberührt.
Ich bin damit einverstanden, dass mir auf dieser Website externe Inhalte angezeigt werden und damit personenbezogene Daten an Drittplattformen sowie in unsichere Drittstaaten übermittelt werden können. Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung .
 

5. Michele Morrone ist geschieden und Single

Vier Jahre lang war der Italiener verheiratet, die Ehe zerbrach 2018. Mittlerweile ist Michele offiziell geschieden und eigenen Angaben zufolge Single. Eine Affäre mit „365 Tage“-Co-Star Anna Maria Sieklucka stritten beide bereits mehrfach ab. Trotz der unglaublichen Chemie, die am Set zwischen ihnen herrschte, sind sie nur gute Freunde. Anna ist nämlich bereits in festen Händen, erst vor Kurzem teilte sie ein Pärchen-Pic mit ihrem Freund auf Instagram.

 

6. Michele Morrone litt unter Depressionen

Die Trennung von seiner Frau setzte dem Italiener heftig zu. In einem Instagram-Posting erklärte Michele im Februar, dass er sich danach ein Jahr lang aus der Öffentlichkeit zurückzog, nicht mehr schauspielern wollte und unter schweren Depressionen litt. 

Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion einen externen Inhalt von Instagram ausgewählt und an dieser Stelle im Artikel ergänzt. Bevor wir diesen Inhalt anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. durch klicken des Links "Externe Inhalte von Instagram deaktivieren". Die Rechtmäßigkeit der bis zum erneuten Widerruf erfolgten Verarbeitung bleibt unberührt.
Ich bin damit einverstanden, dass mir auf dieser Website externe Inhalte angezeigt werden und damit personenbezogene Daten an Drittplattformen sowie in unsichere Drittstaaten übermittelt werden können. Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung .
 

7. Michele Morrone arbeitete als Gärtner

In dem Posting verrät Michele, dass er damals keinen Cent mehr in der Tasche hatte und deshalb als Gärtner in einem abgelegenen 1000-Seelen-Dorf anheuerte. Doch er rappelte sich wieder auf, machte mit der Schauspielerei weiter – und schaffte den großen Durchbruch! „Das Leben ist seltsam. Wenn du am Boden liegst, zeigt dir das Schicksal plötzlich den richtigen Zug, du musst nur stark genug sein und ihn nehmen. Glaube immer an dich, IMMER“, appellierte er an seine Fans.

 

8. „365 Tage“ machte Michele Morrone zum Mega-Star

Kurz darauf wurde er für die Rolle des Massimo Torricelli ausgewählt. Michele startete seine Schauspiel-Karriere zwar schon 2013 mit dem italienischen Film „2 + 2 = 5“, war aber bisher nur in wenigen kleinen Filmen zu sehen. Erst mit „365 Tage“ gelang ihm der große Durchbruch. Der Erotik-Streifen machte ihn zum absoluten Mega-Star, dem mittlerweile rund 7 Millionen Fans auf Instagram folgen. 

 

9. Michele Morrone machte bei „Let’s Dance“ mit

2016 nahm Michele Morrone an der italienischen Ausgabe von „Let’s Dance“ (Ballando con le stelle) teil und belegte mit der russischen Tänzerin Ekaterina Vaganova den zweiten Platz.

 

10. Michele Morrone ist auf dem „365 Tage“-Soundtrack

Michele hat aber nicht nur Rhytmus im Blut, er kann auch singen. Im Februar erschien sein erstes Album „Dark Room“, von dem es gleich mehrere Songs auf den „365 Tage“-Soundtrack schafften. „Hard For Me“ ist das Eröffnungslied des Films, „Watch Me Burn“ läuft während der berüchtigten Duschszene, „Dark Room“ wurde als Hintergrundmusik verwendet und „Feel It“ am Ende gespielt. Damit ist er bereits in den internationalen Charts zu finden und feiert einen Mega-Erfolg auf YouTube. Allein „Feel It“ wurde bisher über 20 Millionen Mal geklickt. Wir werden also mit Sicherheit noch mehr von Michele hören!

Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion einen externen Inhalt von Youtube ausgewählt und an dieser Stelle im Artikel ergänzt. Bevor wir diesen Inhalt anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. durch klicken des Links "Externe Inhalte von Youtube deaktivieren". Die Rechtmäßigkeit der bis zum erneuten Widerruf erfolgten Verarbeitung bleibt unberührt.
Ich bin damit einverstanden, dass mir auf dieser Website externe Inhalte angezeigt werden und damit personenbezogene Daten an Drittplattformen sowie in unsichere Drittstaaten übermittelt werden können. Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung .

Weitere Star-News und Interviews findest du in der aktuellen BRAVO, die du am Kiosk kaufen oder ganz einfach online im BRAVO Web-Shop zu dir nach Hause bestellen kannst!

Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion einen externen Inhalt von Instagram ausgewählt und an dieser Stelle im Artikel ergänzt. Bevor wir diesen Inhalt anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. durch klicken des Links "Externe Inhalte von Instagram deaktivieren". Die Rechtmäßigkeit der bis zum erneuten Widerruf erfolgten Verarbeitung bleibt unberührt.
Ich bin damit einverstanden, dass mir auf dieser Website externe Inhalte angezeigt werden und damit personenbezogene Daten an Drittplattformen sowie in unsichere Drittstaaten übermittelt werden können. Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung .