"Harry Potter": Was wurde aus Draco Malfoy nach "Heiligtümer des Todes"?

Draco Malfoy war nach dem großen Kampf um Hogwarts ein anderer Mensch – aber was geschah noch alles nach dem letzten Teil der "Harry Potter"-Reihe im Leben des Malfoys?

Harry Potter: Was wurde aus Draco Malfoy nach Heiligtümer des Todes?
Draco Malfoy änderte sein Leben nach dem Kampf um Hogwarts grundlegend. Foto: Cinema Publishers Collection / Imago
Auf Pinterest merken

Draco Malfoy: Seine Erziehung

Draco Malfoy war in "Harry Potter" einer der komplexeren Charaktere. Der reinblütige Zauberer hatte viele Eigenschaften eines Slytherins und war teilweise ein richtiger Tyrann. Ein Teil seines schrecklichen Verhaltens ist auf seine Erziehung zurückzuführen. Er wurde dazu erzogen, auf muggelstämmige Zauberer und Hexen herabzublicken, und zögerte nie, ihnen das Gefühl zu geben, minderwertig zu sein. Das machte ihn zu einem Feind von Harry, Ron und Hermine während ihrer gesamten Schulzeit. Doch wie ging es nach seiner Schulzeit und dem Ende der "Harry Potter" Reihe mit ihm weiter?

Draco Malfoy: Die Jahre nach dem Kampf um Hogwarts

Draco Malfoy machte nach dem Kampf um Hogwarts eine riesige Verwandlung durch. Die darauffolgenden Jahre verbrachte der junge Zauberer damit, seine Meinung grundlegend zu ändern. Er war zunächst in einer sehr dunklen Gefühlswelt gefangen, bevor er als anderer Mensch dieser entkommen konnte. Als er im Epilog – der neunzehn Jahre nach Voldemorts Niederlage spielt – auf einige seiner alten Klassenkameraden trifft, hat Draco eine Frau und einen Sohn. Am Bahnsteig von King’s Cross nickt er Harry, Ron und Hermine zu – vielleicht um zu zeigen, dass er zwar noch genau weiß, was in der Vergangenheit zwischen ihnen vorgefallen ist, aber beweisen will, dass er ein anderer Mensch ist. Doch es ist nicht das letzte Mal, dass die ehemaligen Feinde Draco und Harry als Erwachsene aufeinandertreffen…

Draco Malfoy gründet eine eigene Familie

Schon früh beschlossen Draco und seine Frau Astoria Greengrass, dass sie ihren Sohn Scorpius Malfoy ohne den Glauben an reines Blut erziehen werden. So wurde ihm gelehrt, dass Muggel und Halbblüter mit demselben Respekt zu behandeln sind, den er jedem Zauberer und jeder Hexe entgegenbringen würde. In seinem ersten Jahr auf Hogwarts freundete sich Scorpius mit Harrys Sohn Albus an – die beiden wurden von den anderen Kindern tyrannisiert. Aber statt Rache, lehrte Draco seinem Sohn, dass sein Glück wichtig ist und dass er nicht zulassen sollte, dass andere seine Selbstwahrnehmung beeinträchtigen. Nachdem Astoria Greengrass durch den Blutfluch ihrer Familie, den Scorpius‘ Geburt nach sich zog, starb, als Scorpius in das dritte Schuljahr startete, bewies Draco, dass er ein sehr guter Vater war. Er war liebevoll und verfolgte die Interessen seines Sohnes, ohne ihn jemals unter Druck zu setzen, jemand zu sein, der er nicht war – ein Verhältnis, das Draco nie mit seinem eigenen Vater hatte.

Draco Malfoy und Harry Potter im selben Team?

Jahre später versöhnte sich Draco dann auch endlich mit Harry Potter. Ihre Söhne gerieten in die Fänge der dunklen Hexe Delphi und eines Zeitumkehrers. Mit dem magischen Gerät erschufen Scorpius und Albus mehrere alternative Realitäten, bevor sie im Jahr 1981 festsaßen. Draco und Harry schlossen sich zusammen, um ihre Söhne mit Hilfe eines weiterentwickelten Zeitumkehrers zu retten. Wer hätte gedacht, dass sich Draco SO stark verändern und sein Leben komplett umkrempeln würde?

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

*Affiliate-Link

Mehr zu "Harry Potter"