X
Schön, dass du auf unserer Seite bist! Wir wollen dir auch weiterhin beste Unterhaltung und tollen Service bieten.
Danke, dass du uns dabei unterstützt. Dafür musst du nur für www.bravo.de deinen Ad-Blocker deaktivieren.
Geht auch ganz einfach:

Gott wird gegendert – neuer Name gefunden

Wer an Gott denkt, hat meist einen alten, weißen Mann vor sich. Das will ein katholischer Verband nun ändern!

Affiliate-Hinweis für unsere Shopping-Angebote
Die genannten Produkte wurden von unserer Redaktion persönlich und unabhängig ausgewählt. Beim Kauf in einem der verlinkten Shops (Affiliate-Link) erhalten wir eine geringfügige Provision, die redaktionelle Selektion und Beschreibung der Produkte wird dadurch nicht beeinflusst.
Gott wird gegendert – neuer Name schon gefunden
Gott ist kein Mann – unsere Sprache sollte das auch mal langsam deutlich machen
 

Kein alter weißer Mann mehr

DAS Sinnbild für den alten weißen Mann ist für viele Menschen noch immer Gott. In den Medien wird er häufig als groß, bärtig, alt und weiß dargestellt (siehe „Simpsons“), seltener auch als PoC („Lucifer“) und GANZ selten auch als Frau („Dogma“).

DAS HAT ANDERE INTERESSIERT:

Da der weiße Mann aber definitiv vorherrschend ist, möchte die Katholische junge Gemeinde (KjG) nun auch Gott gendern.Wir haben noch keine Beschlusslage dazu, aber wir wollen auf jeden Fall etwas ändern“, so Rebekka Biesenbach, Geistliche Bundesleiterin des KjG, gegenüber der Deutschen Presse-Agentur. „Die Leitfrage ist: Was können wir tun, um das an vielen Stellen sehr männlich geprägte Gottesbild in die Vielfalt zurückzubringen, die es verdient?

 

So soll „Gott“ in Zukunft heißen

Die ersten Ideen für einen gegenderten Gott gibt es auch bereits: Mögliche neue Namen sind „Gott*“ oder „Gott+“. Die erste Version mit Gendersternchen wird in der Gender-Sprache verwendet, um neben männlichen und weiblichen Personenbezeichnungen auch andere Personen mitzudenken, die von der deutschen Sprache in ihrer jetzigen Form nicht involviert werden. „Gott+“ soll ebenfalls verdeutlichen, dass mehr hinter dem Begriff steht, als der große Bärtige – mit dem praktischen Zusatz, dass das Pluszeichen auch als Kreuz gelesen werden könnte. Der rein christliche Gott, also. 😉 Welche Variante nun zukünftig verwendet wird und ob überhaupt, das entscheidet sich bei der nächsten Bundeskonferenz Ende März/Anfang April. Wir sind gespannt auf das Ergebnis! Und die Diskussionen, die sicherlich deswegen wie ein Fegefeuer entbrennen werden.

*Affiliate-Link