Geschmacklose Werbeaktion nach Mord von XXXTentacion

XXXTentacion: Neue Details über die Mörder
Diese Werbeaktion macht einen sprachlos.

Nach dem Mord von XXXTentacion sorgt dieser Rapper mit einer geschmacklosen Werbeaktion für Aufsehen.

 

Nach Mord von XXXTentacion: Wurde auch dieser Rapper im Auto erschossen?

Derzeit jagt eine schlimme Nachricht die Nächste. Die Gewalttaten in Amerika nehmen immer dramatischere Züge an und fordert immer öfter das Leben junger Männer, die auf offener Straße erschossen werden. In den letzten Wochen wurden mehrere bekannte Newcomer und Rapper erschossen. Darunter XXXTentacion, der bei einem Überfall erschossen wurde. Rapper 6ix9ine und Boonk Gang kamen nur knapp mit dem Leben davon. Nun folgt mit Rapper Project Youngin ein weiterer Newcomer, der auf offener Straße erschossen wurde. Er war während der Tat Live und zählte sein Geld vor laufender Kamera. Als er sein Handy zum Abschied hebt, war ihm offenbar nicht klar, dass er eine Sekunde später nicht mehr am Leben sein wird...

 

XXXTentacion: Hätten diese Überfälle verhindert werden können?

Der Anwalt von XXXTentacion hat sich vor ein paar Wochen zum Tod des Rappers geäußert. In seinem Statement verriet er, dass sich der XXXTentacion leichtsinnig verhalten, denn er hatte bereits vorherige Mord-Drohungen einfach ignoriert. All die Warnungen und Ratschläge seines Anwalts haben nicht gefruchtet – dieser riet ihm Personenschutz zu engagieren. Er schildert: "Wir sprachen darüber, dass er Personenschutz braucht. Ich sagte ihm: ‚Du bist jetzt nicht mehr nur ein Junge von der Straße, der ein paar nette Melodien schreibt.‘ Doch XXX lehnte es komplett ab, Bodyguards anzustellen oder selbst eine Waffe zu tragen.“ Auch die anderen Rap-Newcomer die auf offener Straße überfallen wurden und gerade so mit dem Leben davon kamen, taten bisher viel zu wenig für ihren eigenen Schutz. Vielleicht hätten Personenschützer all diese schlimmen Taten verhindern können.

 

Nach Mord von XXXTentacion: Geschmacklose Werbeaktion

Nun kam raus, dass Rapper Project Youngin seinen Mord nur vorgetäuscht hat. Das Live-Video war nichts anderes als eine mega Werbeaktion. Er hat sein neues Video "Thug Souljas" veröffentlicht, in dem die Schüsse aus dem Instagram-Video zu sehen sind. Danach rappt Project Youngin normal weiter. Es war also alles nur eine geschmacklose PR-Aktion! Seine Begründung: "Man wird heutzutage keine Legende, wenn man nicht Tod ist oder im Knast sitzt."

Hol dir die neue BRAVO jetzt am Kiosk!

 

Ein Beitrag geteilt von BRAVO (@bravomagazin) am