Jungen in der Pubertät: Was du jetzt wissen musst!

Jungen in der Pubertät: Was du jetzt wissen musst!
Die Pubertät bringt viele Veränderungen mit sich!

Wird der Penis noch größer? Wann kommt der erste Samenerguss? Was hat es mit dem Smegma auf sich? Wie sich dein Körper während der Pubertät verändert, was dabei normal ist und bei welchen Anzeichen du lieber einen Arzt aufsuchen solltest, erfährst du hier.

 

Wann wächst der Penis?

  • Ein paar Monate nach dem Einsetzen der Pubertät beginnt der Penis länger und auch dicker zu werden. Es kann jedoch um die sechs Jahre dauern, bis der Penis ausgewachsen ist. Das ist etwa zwischen dem 19. Und 20. Lebensjahr der Fall.
  • 14 Zentimeter! Das ist in etwa die durchschnittliche Länge des steifen Penis bei Jungs zwischen 13 und 20 Jahren. Das heißt aber auch, dass 12 oder 13 Zentimeter genauso normal sind wie 17 oder 18 Zentimeter.
  • Der durchschnittliche Umfang des steifen Penis bei Jungs zwischen 13 und 20 Jahren beträgt etwa 12 Zentimeter. Das bedeutet, dass ein Penisumfang von 8 Zentimeter genauso normal ist wie ein Umfang von 14 Zentimeter.
Jungen in der Pubertät: Was du jetzt wissen musst!
 
 

Wie wichtig ist die Penisgröße beim Sex?

  • Obwohl die Größe des Penis nicht entscheidend ist, beschäftigt sie viele Jungs. Aber viel wichtiger als die Größe des Penis, ist einem Mädchen der Charakter des Jungen. Auch beim Sex spielt die Penisgröße keine Rolle! Denn die Scheide kann sich jedem Penis individuell anpassen.
  • Achtung! Nur in einer Sache ist die Größe des Penis entscheidend: bei der Wahl des Kondoms! Denn das sollte weder zu eng sitzen, noch Falten schlagen. Ansonsten könnte es reißen oder abrutschen, wodurch eine sichere Verhütung nicht möglich ist.
 

Die Vorhaut verändert sich!

  • Vor der Pubertät ist die Vorhaut noch mit der Eichel verklebt und lässt sich noch nicht so gut zurückschieben. Mit der Zeit beginnt sie sich dann immer mehr zu lösen. 
  • Die Vorhaut, die als dehnbare Hautfalte zu erkennen ist, kann die Penisspitze ganz oder teilweise bedecken sowie darüber hinausragen.
  • Etwa jeder zehnte Junge hat eine Vorhautverengung (Phimose). Das merkt der Junge daran, dass die Vorhaut zu eng ist um sie über die Eichel zurückzuschieben. Dadurch können Selbstbefriedigung und Sex äußerst schmerzhaft sein. Durch einen unkomplizierten Eingriff (Beschneidung) beim Arzt kann dieses Problem aber schnell behoben werden.
 

Die Hoden wachsen!

  • Im Verlauf der Pubertät werden die Hoden größer und der Hautsack nimmt eine dunklere Färbung an. 
  • Die Hoden sind für die Samenproduktion zuständig. Da die Spermien sehr wärmeempfindlich sind, befinden sich die Hoden außerhalb des Körpers in einem dicken, faltigen Hautsäckchen
  • Die Hoden sind unterschiedlich groß und einer hängt auch immer etwas tiefer als der andere.
    Grund: So reiben sie beim Gehen oder Rennen nicht aneinander.
 

Wann kommt der erste Samenerguss?

  • Der erste Samenerguss setzt bei den meisten Jungs zwischen 11 und 15 Jahren ein – etwa ein Jahr nach Beginn des Peniswachstums.
  • Die ersten Samenergüsse kommen bei den meisten Jungs zunächst unbewusst während des Schlafes. Daher kommt auch der Ausdruck "feuchte Träume". Nächtliche Samenergüsse sind ein deutliches Zeichen dafür, dass ein Junge körperlich langsam zum Mann wird.
  • Von diesem Zeitpunkt an kann ein Junge Kinder zeugen.
  • Achtung! Um eine ungewollte Schwangerschaft zu vermeiden, solltest du auch dann ein Kondom benutzen, wenn du bisher noch keinen Samenerguss hattest. Denn der kann beim Sex völlig unerwartet kommen.
 
 

Weg mit dem alten Smegma!

  • Während der Pubertät bildet sich unter der Penisvorhaut vermehrt eine weißlich, käsige Substanz, die als Smegma bezeichnet wird.
  • Smegma besteht aus Drüsensekret, abgestorbenen Hautzellen, Urin und Spermarückständen.
  • Funktion: Solange es frisch ist, hält es Penisspitze und Vorhaut geschmeidig.
  • Achtung: Je länger es am Penis klebt, desto schlimmer riecht es! Außerdem kann altes Smegma zu Entzündungen führen.
    TIPP: Den Penis täglich mit klarem Wasser reinigen und anschließend mit einem sauberen Handtuch trockentupfen.
 

Wenn die Haare sprießen!

Schamhaare und Achselhaare

  • Zu Beginn der Pubertät fangen zuerst die Schamhaare an zu wachsen. Erst sind sie ganz glatt, aber nach und nach werden sie immer lockiger.
  • Es kann bis zu zwei Jahren dauern, bis die Schambehaarung voll ausgebildet ist.
  • Interessanter Fact: Die Farbe der Schamhaare und die der Kopfhaare kann unterschiedlich sein.
  • Die Achselhaare fangen meist später als die Schamhaare an zu wachsen.

Alle Infos zur Intimrasur für Jungs findest du hier.

Brustbehaarung

  • Die Entwicklung der Brustbehaarung beginnt erst in der späten Phase der Pubertät – also mit 16 oder 17 Jahren.
  • Bei einigen Jungs kommen die Brusthaare aber auch erst viel später, zwischen 20 und 30 Jahren oder auch mal gar nicht.
  • Grund: Die Erbanalagen bestimmen, wie viele Haare ein Junge bekommt, weshalb das Wachstum der Brusthaare daher bei jedem Jungen individuell abläuft.

Barthaare

  • Die Barthaare sprießen meist zwischen dem 14. und 15. Lebensjahr.
  • Die Haare wachsen erst an der Oberlippe, dann an den Koteletten und zuletzt an Kinn und Hals
  • Anfangs sind die Härchen noch sehr weich, mit der Zeit werden sie dann immer härter.
    TIPP: Lass dir von jemanden zeigen, worauf du beim Rasieren achten musst und finde für dich heraus, ob du lieber nass oder elektrisch rasierst.
 

Ein Hormon verändert alles!

  • Während der männlichen Pubertät kommt vor allem das Geschlechtshormon Testosteron zum Einsatz
  • Es wird zum größten Teil in den Hoden produziert und steigert den Sexualtrieb des Jungen.
  • Wegen des vielen Testosterons kann es vermehrt zu spontanen Erektionen kommen.
  • Funktion von Testosteron: Es fördert das Wachstum und bewirkt, dass ein Junge männlicher aussieht.
  • Gut zu wissen: Die spontanen Erektionen trainieren den Penis und lassen sich durch das Tragen weiter Hosen in der Öffentlichkeit gut verbergen!
 

Der Körper im Wachstum

  • Die Pubertät bringt in einem Zeitraum von zwei bis vier Jahren einen deutlichen Wachstumsschub mit sich. Das heißt, dass ein Junge innerhalb kurzer Zeit viel größer wird. Der Wachstumsschub beginnt bei Jungs etwa zwischen 11 und 15 Jahren.
  • Die Reihenfolge: Zuerst wachsen Kopf, Hände und Füße. Anschließend wachsen Arme, Beine und zuletzt der Rumpf
  • Es kann sein, dass man sich in dieser Zeit in seinem Körper nicht besonders wohl fühlt. Doch spätestens nach dem Abschluss der Wachstumsphase legt sich das normalerweise wieder.
  • Der stärkste Wachstumsschub erfolgt bei Jungs oft bis zu zwei Jahre später, als bei den Mädchen.
  • Endgültige Größe: Wie groß du mal wirst, lässt sich durch die Vermessung deines Handwurzelknochens bestimmen. Dabei kann dir dein Kinder- und Jugendarzt weiterhelfen.
 

Körpergeruch

  • Mit Beginn der Pubertät kommt man schneller ins Schwitzen und auch der Körpergeruch wird intensiver – auch im Bereich der Geschlechtsorgane
  • Um einen unangenehmen Körpergeruch zu vermeiden, sollten Achseln, Penis und Hodensack morgens und abends mit einer milden Seifenlotion gewaschen werden.
 

Brustumfang und Muskulatur

  • Zwischen dem 11. und 12. Lebensjahr verdoppelt sich die Zahl der Muskelzellen und der Brustumfang wächst.
  • Wegen der hormonellen Umstellung können die Brustdrüsen vorübergehend anschwellen und schmerzen, wodurch bei einigen Jungs dann ein kleiner Brustansatz zu sehen ist, der normalerweise aber schnell wieder verschwindet. 
  • Wenn sich die Wölbungen nach ein bis zwei Jahren nicht zurückbilden, solltest du dich von einem Arzt untersuchen lassen. 
    TIPP: Um in Form zu bleiben hilft es, regelmäßig Sport zu treiben und sich gesund zu ernähren.
 

Stimmliche Veränderung

  • Etwa zwischen 12 und 15 Jahren kommen Jungs in den so genannten Stimmbruch.
  • Dabei verändert sich die Stimme: Sie wird tiefer, rau, brüchig und instabil
  • Ausgelöst wird diese Stimmveränderung durch das Hormon Testosteron. Es verursacht, dass sich der Kehlkopf vergrößert und die Stimmbänder wachsen.
 

Achtung: Wann du einen Arzt aufsuchen solltest!

Falls du unsicher bist, ob deine Pubertät normal verläuft oder du gesundheitliche Probleme hast, solltest du einen Männerarzt (Urologen) aufsuchen. Das ist vor allem sinnvoll, wenn:

  • bis zu deinem 15. Geburtstag keine sichtbaren Anzeichen für den Beginn der Pubertät zu sehen sind
  • deine Hoden noch nicht in den Hodensack gewandert sind
  • die Penisvorhaut verengt ist (Phimose)
  • du mit 16 noch keinen Samenerguss hattest
  • du Schmerzen beim Wasserlassen hast
  • du Schmerzen beim Geschlechtsverkehr oder Samenerguss hast
  • Ausfluss oder Blut aus dem Penis kommt
  • sich eine Erektion lange nicht zurückbildet, obwohl du längst nicht mehr sexuell erregt bist
  • an deinen Hoden eine harte Stelle oder ein Knoten zu spüren ist