Wissenschaftler*innen entdecken langweiligste Person der Welt

Langweiliger Job und öde Hobbys: Eine neue Studie hat herausgefunden, wie der langweiligste Mensch der Welt aussieht und warum solche Stereotypen schwere Folgen haben können … 

Affiliate-Hinweis für unsere Shopping-Angebote
Die genannten Produkte wurden von unserer Redaktion persönlich und unabhängig ausgewählt. Beim Kauf in einem der verlinkten Shops (Affiliate-Link) erhalten wir eine geringfügige Provision, die redaktionelle Selektion und Beschreibung der Produkte wird dadurch nicht beeinflusst.
Wissenschafter*innen entdecken langweiligste Person der Welt
Was macht einen langweiligen Menschen aus? Eine neue Studie will das herausgefunden haben
 

Studie findet heraus: Das ist die langweiligste Person der Welt

Wissenschaftler*innen haben jetzt anhand von Studien herausgefunden, wie die langweiligste Person der Welt in der Theorie aussehen würde. 

Die University of Essex hat eine Studie zum Thema Langeweile erforscht und dabei Jobs, Charaktereigenschaften und Hobbys untersucht, die stereotypisch als schnarchend angesehen werden. Nachdem mehr als 500 Menschen in fünf Experimenten untersucht wurden, fanden sie heraus, wie der langweiligste Mensch der Welt aussehen könnte: Ein religiöser Datenerfassungsarbeiter, der gerne Fernsehen guckt und in einer kleineren Stadt wohnt. So zumindest der stereotypische Worst-Case. Die Studie hat insgesamt jedoch noch mehr Jobs, Charaktereigenschaften und Hobbys entdeckt, die als langweilig angesehen werden. 

 

Wissenschaftler*innen erforschen langweilige Jobs, Hobbys und Eigenschaften

Die Studie wurde von der Abteilung für Psychologie Dr Wijnand Van Tilburg geleitet und im "Personality and Social Psychology Bulletin" veröffentlicht. Zu den langweiligsten Jobs der Studie gehörten Datenanalyse, Buchhaltung, Steuern, Versicherung, Putzen und Banking. Außerdem fanden die Wissenschaftler*innen heraus, dass Religion, Schlafen, Fernsehen, Vögel beobachten, Mathe und Rauchen als öde Hobbys angesehen werden. Die meisten vermuten langweilige Menschen auch eher in Kleinstädten oder Gemeinden. Die Studie wurde durchgeführt, um das Stigma von wahrgenommener Langeweile zu erforschen und wie dies Vorurteile beeinflussen kann. Und das kann sogar gefährlich werden, denn Menschen, die als langweilig wahrgenommen werden, haben eine höhere Wahrscheinlichkeit zu Sucht oder mentalen Problemen. 

 

Studie warnt: Darum sind Langeweile-Vorurteile gefährlich! 

Die Wissenschaftler*innen haben nämlich auch herausgefunden, dass Menschen mit stereotypisch langweiligen Eigenschaften öfter gemieden werden. "Diese Studie zeigt, wie überzeugend Vorurteile von Langeweile sein können und welchen Einfluss sie auf Menschen hat. Vorurteile können sich verändern, aber Menschen nehmen sich nicht die Zeit, mit Menschen mit langweiligen Jobs oder Hobbys zu sprechen, stattdessen werden sie gemieden. Sie haben keine Chance, andere vom Gegenteil zu überzeugen und mit diesen Stereotypen aufzuräumen", erklärt Dr. Van Tilburg. Das nächste Mal, wenn ihr euch also denkt, dass eine Person scheinbar langweilig sei – oder sogar die langweiligste Person der Welt – gibt ihm*ihr zuerst die Chance euch vom Gegenteil zu überzeugen.