Studie zeigt: Pornos lassen das Gehirn schrumpfen

Wir mĂŒssen nun alle stark sein: Einer Studie zufolge, machen Pornos wirklich "dumm"! đŸ€Ł

Pornos lassen das Gehirn schrumpfen!
ÜbermĂ€ĂŸiger Porno-Konsum lĂ€sst das Gehirn schrumpfen Foto: iStockphoto.com
Auf Pinterest merken

Nicht erst seit OnlyFans sind Pornos in allen Altersstufen mehr oder minder ein beliebter Zeitvertreib. Erst kĂŒrzlich hatte die Social-Media-Plattform angekĂŒndigt, die pornografischen Inhalte einzuschrĂ€nken – wohl, um mehr „Mainstream“ zu werden und zahlende Investoren an Land zu ziehen! Das ging nach hinten los und OnlyFans machte schnell einen RĂŒckzieher: Pornos sind nun wieder erlaubt! WĂŒrde es der Plattform um das Gehirnvolumen ihrer zahlenden Kund*innenschaft gehen, dann wĂ€ren sie wohl bei ihrem ursprĂŒnglichen Plan geblieben, denn es ist leider so: Eine Studie hat festgestellt, dass der Konsum von Pornografie das Gehirn schrumpfen lĂ€sst! 😹

OnlyFans: Diese Stars sind dabei

Studie zeigt: Porno-Konsum hat Einfluss auf das Gehirn

Eine Koop-Studie des Max-Planck-Instituts und der Berliner CharitĂ© hat 2014 zu diesem – gerade fĂŒr Porno-Liebhaber*innen erschreckenden – Ergebnis gefĂŒhrt. Die im Fachmagazin JAMA Psychology veröffentlichte Studie untersuchte 64 Testpersonen (ĂŒbrigens ausschließlich MĂ€nner, weil 
 NATÜRLICH schauen nur MĂ€nner Pornos, ist doch klar, oder? *Ironie an* 😜) im Alter zwischen 21 und 45 Jahren. Dabei mussten sie Angaben zu ihrem VerhĂ€ltnis zur Pornografie machen, unter anderem, wie oft und wie lange sie sich schon mit Pornos „beschĂ€ftigen“. Mittels eines MRT (Magnetresonanzthomographie) wurden Struktur und Leistung der Gehirne der Probanden untersucht, wĂ€hrend sie sich pornografisches Material ansahen. Das ĂŒberraschende Ergebnis: Eine bestimmte Gehirnregion, die fĂŒr das Belohnungssystem zustĂ€ndig ist und Striatum genannt wird, war bei Probanden mit starker AffinitĂ€t zu „Schmuddelfilmchen“ deutlich kleiner als bei MĂ€nnern, die keine Leidenschaft fĂŒr Pornos hegten.

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzÀhlen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewÀhlt, das an dieser Stelle den Artikel ergÀnzt.

FĂŒr das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer DatenschutzerklĂ€rung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer DatenschutzerklÀrung.

Gehirnvolumen sinkt

Wieso war das Striatum bei diesen Menschen kleiner als bei anderen? Offenbar liegt der Grund darin, dass das Gehirn, wenn es vielen Reizen ausgesetzt ist, seine neurale Kommunikation senkt. Bedeutet: Wer oft und viele Pornos schaut, der verleitet sein Gehirn unbewusst dazu, immer weniger Reaktionen auszulösen. 😹 Zusammen mit den abnehmenden Reizen, die an das Gehirn dringen, sinkt auch die Zahl der grauen Zellen und das Gehirnvolumen wird geringer. Was sagt uns das? Vielleicht, dass alles in Maßen genossen werden sollte – und dazu zĂ€hlen auch Pornos! 😁