Why Don’t We: Jack Avery hat fast die Geburt seines Babys verpennt!

Was für eine Schlafmütze … „Why Don’t We“-Star Jack Avery hätte fast die Geburt seines Babys verpennt!

 

Jack hätte doch fast die Geburt seiner Tochter verschlafen, wie seine Freundin verrät ...
Jack hätte doch fast die Geburt seiner Tochter verschlafen, wie seine Freundin verrät ...
 

Jack Avery: Größte Schlafmütze

Dass Jack Avery von „Why Don’t We“ echt andauernd nur am pennen ist, ist ja kein Geheimnis. Egal ob Backstage nach einem Konzert, auf einem Roadtrip oder im Restaurant – Jack schläft ÜBERALL! Für seine Bandkollegen Daniel, Corbyn, Zack und Jonah ist es inzwischen zum absoluten Spaß geworden, den 19-Jährigen im Schlaf zu ärgern, aber wer kann es ihnen schon verübeln, es ist einfach zu witzig …

 

Jack verpennt fast Geburt

Doch seine Liebe zum Nappen ist dieses Mal eindeutig ein bisschen zu weit gegangen. In einem neuen YouTube-Video berichtet Jacks Freundin Gabby, die übrigens nicht sien Lieblingsmensch ist, von der Geburt und erklärt, was passierte, nachdem die Wehen Zuhause einsetzten: „Ich ging in den Raum um meinen Freund aufzuwecken. Ich stieß ihn an und meinte: Jack, wir müssen ins Krankenhaus! Und er so: Ok. Drehte sich um und schlief weiter.“ Im Ernst Jack?! Doch es kommt noch besser … Im Krankenhaus angekommen lag Gabby in den Wehen und hatte große Schmerzen, bis sie eine Betäubung bekam. Danach versuchte die 17-Jährige ein wenig zu schlafen, was nicht wirklich klappte, aber ratet mal, wer seelenruhig im Bett nebenan schlief? Richtig: Jack! Der „Why Don’t We“-Star hätte doch tatsächlich fast die Geburt seiner Tochter verpennt! Zum Glück hat ihn aber wohl jemand geweckt und so sah er, wie sein kleine Lavender May Avery auf die Welt kam. Seitdem will Jack sein Baby gar nicht mehr verlassen! Ende gut, alles gut :D

Folg uns auf Spotify!

Das könnte dich auch interessieren:

Noch mehr Star-News gibt es in der neuen Ausgabe, die du dir im Kiosk holen oder in unserem BRAVO Shop bestellen kannst!

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von BRAVO (@bravomagazin) am