"Twilight": Psycho-Stress bei Taylor Lautner

„Twilight“-Star Taylor Lautner litt vor allem zu Beginn seiner Karriere sehr unter dem Hype der Filmreihe.

Twilight: Psycho-Stress bei Taylor Lautner
Taylor Lautner kam mit dem "Twilight"-Ruhm nicht besonders zurecht Foto: IMAGO / Ronald Grant
Auf Pinterest merken

Die Schattenseiten des „Twilight“-Ruhms

Die „Twilight“-Film- und Buchreihe war damals (und auch noch bis heute) ein gigantischer Erfolg und katapultierte die Darsteller*innen Robert Pattinson (Edward), Kristen Stewart (Bella) und Taylor Lautner (Jacob) innerhalb einer Nacht zu Mega-Stars!

AUCH SPANNEND:

Das hatte nicht nur Vorteile, wie die Schauspieler*innen im Laufe der Jahre in Interviews deutlich machten. Stewart, die generell eher schüchtern ist, hatte beispielsweise teilweise große Angst um ihr eigenes Leben. Auch Lautner hatte mit dem plötzlichen Ruhm sehr zu kämpfen, wie er nun in einem Interview mit THR verriet. Der Darsteller hatte sogar Angst, das Haus zu verlassen!Als ich 16, 17, 18 Jahre alt war, wollte ich einfach nur spazieren gehen oder zu einem Date und da waren zwölf Autos, die vor meiner Tür standen und mich überall hin verfolgten“, erzählte der Star.

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Die Sucht des Ruhms

Lautner hat bis heute ein zwiegespaltenes Verhältnis zu seiner Prominenz, erklärt er weiter.Viele Jahre habe ich überhaupt nicht das Haus verlassen und wenn ich es tat, dann mit Hut, Sonnenbrille und verängstigt. Ich hatte wirkliche Angst davor, rauszugehen“, gesteht der Schauspieler. In jenen Momenten sei er enorm frustriert gewesen, weil er „einfach nur ein normales Leben“ haben wollte. Doch als das Interesse abstarb und die Leute sich von ihm abwanden, verunsicherte ihn das stark.Wenn dir das alles genommen wird, hinterfragst du dich und denkst: ‚Oh, interessieren sich die Leute nicht mehr für mich?‘ Wenn das Interesse verschwindet, merkst du das und das ist gefährlich, weil es etwas mit dir und deinen Gedanken tut.

*Affiliate-Link