Spagat lernen: Die besten Tricks ohne dass es weh tut!

Schonend und mit Erfolgsgarantie: Mit diesen Tricks und Übungen kannst du lernen, einen Spagat zu machen – ohne, dass es weh tut!

Spagat lernen in 6 Schritten
Wenn du den Spagat lernen möchtest, musst du deinen Körper darauf richtig vorbereiten Foto: Pavel Ivanov - stock.adobe.com

Beim Spagat lernen bitte nichts überstürzen

So lernst du den Spagat in 6 Schritten

Um einen Spagat zu lernen, brauchst du eine sehr hohe Dehnbarkeit vor allem in Beinen, Leisten und Rücken. Dazu ist außerdem eine starke Grundmuskulatur und Spannung im ganzen Körper und besonders im Bauch nötig. Bist du Anfänger, solltest du mit Yoga-Übungen starten, um deine Flexibilität langsam zu erhöhen. Wer schon gut dehnbar ist, kann sich etwas schneller an den schwierigeren Positionen beim Spagat lernen versuchen.

Spagat lernen in 6 Schritten
Spagat lernen ist gar nicht so easy: Hier hilft nur üben, üben, üben! Foto: istockphoto.com/Shutterstock
Spagat lernen in 6 Schritten
Für mehr Dehnung den Oberkörper erst nach hinten, dann nach vorn beugen Foto: istockphoto.com/Shutterstock


3. Halbe Hocke
So geht’s: Geh in die Hocke. Stütz dich mit deinen Händen ab und senk ein Bein langsam zur Seite ab. Je tiefer du gehst, desto intensiver wird die Dehnung! Ist deine Position stabil, nimm die Hände langsam hoch. Der Rücken bleibt gerade. 10–15 Sekunden halten, dann wechseln.


4. Ausfallschritt
So geht’s: Stell dich in den Ausfallschritt, lass das hintere Bein gestreckt, sodass deine Beine eine Linie bilden. Zehenspitzen zeigen nach vorn. Drück dein Becken nach vorn und achte darauf, dass dein vorderes Bein im 90 Grad-Winkel bleibt. 20–30 Sekunden halten, Seiten tauschen.

Spagat lernen in 6 Schritten
Deine Arme helfen dir bei dieser Spagat-Lernübung, das Gleichgewicht zu halten Foto: istockphoto.com/Shutterstock
Spagat lernen in 6 Schritten
Zu schwer? Dann nimm die Arme runter und leg deine Hände auf dem Knie ab Foto: istockphoto.com/Shutterstock


6. Der Spagat
So geht’s: Wenn du dich bereit fühlst, geh langsam in die Spagat-Position. Nimm beim Runtergehen deinen Oberkörper und deine Arme mit nach vorn, so ist es einfacher. Tipp: Probier es mit einem Yoga-Block als Hilfsmittel, den du unter deinen vorderen Oberschenkel legst. Je nachdem auf welche Kante du ihn abstellst, ist er höher oder niedriger und gibt dir mehr/weniger Support. So kannst du langsam und vorsichtig bei jedem Training immer weiter in den Spagat gleiten, bis du auf dem Boden angekommen bist.

Spagat lernen klappt nicht immer sofort

Kenn deine Grenzen: Einen Spagat lernt man nicht von heute auf morgen! Nimm dir Zeit und übertreib es nicht. Wenn du Schmerzen hast, lös die Übung langsam auf und mach eine Pause. Und lass dich nicht ärgern, wenn es bei deiner Bestie schneller klappt. Jeder Körper ist anders und das ist ganz normal! Youtube-Tipp: In ihrem Tutorial zeigt dir Yoga-Lehrerin und YouTuberin Mady Morrison, wie du deine Bein- und Beckenmuskeln effektiv stretchen kannst!