Rapperin stirbt nach Po-OP

Ein Beauty-Eingriff hat MC Atrevida das Leben gekostet. Die brasilianische Sängerin ließ sich den Po vergrößern – und starb kurze Zeit später!

Auf Instagram setzt die Musikerin gerne ihren Körper in Szene. Aber offenbar war sie mit ihrem Body nicht zufrieden.
Auf Instagram setzt die Musikerin gerne ihren Körper in Szene. Aber offenbar war sie mit ihrem Body nicht zufrieden.
 

Rapperin überlebt Schönheits-OP nicht

Vollere Lippen, größere Brüste oder eine kleinere Nase: Promis wie Kylie Jenner, Ashley Tisdale oder Bella Hadid haben bei ihrem Aussehen nachgeholfen. Besonders deutlich wird der Effekt der Beauty-OPS, wenn man sich die krassen Vorher-Nachher-Fotos anschaut! Manche Stars sind echt kaum wiederzuerkennen. Letztendlich trifft jeder selbst die Entscheidung, ob er sich unters Messer legen möchte oder nicht. Problematisch wird es allerdings dann, wenn es die Gesundheit oder sogar das Leben eines Menschen aufs Spiel setzt ... Das musste jetzt eine Rap-Musikerin aus Brasilien schmerzlich erfahren. Die 43-jährige MC Atrevida starb an den Folgen einer Po-Vergrößerung.

Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion einen externen Inhalt von Instagram ausgewählt und an dieser Stelle im Artikel ergänzt. Bevor wir diesen Inhalt anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. durch den Datenschutzmanager. Die Rechtmäßigkeit der bis zum erneuten Widerruf erfolgten Verarbeitung bleibt unberührt.
Ich bin damit einverstanden, dass mir auf dieser Website externe Inhalte angezeigt werden und damit personenbezogene Daten an Drittplattformen sowie in unsichere Drittstaaten übermittelt werden können. Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung .
 

MC Atrevida litt unter starke Schmerzen

Bekannt wurde die Brasilianerin durch ihre Rap-Songs, die sie auf YouTube veröffentlichte. Auf ihrem Insta-Account präsentierte die Rapperin sich stets mega gestylt und geschminkt. Dass ihr Aussehen ihr wichtig war, erkennt man sofort. Nur leider nahm das Ganze ein trauriges Ende! MC Atrevida, die mit bürgerlichen Namen Fernanda Rodrigues heißt, wünschte sich einen größeren Po und ließ sich dafür überschüssiges Fett aus ihrem Rücken in den Hintern injizieren. Nach der Entlassung bemerkte die 43-Jährige dann heftige Schmerzen im Rücken. Daraufhin wurde sie ins Krankenhaus gebracht. Aber jede Hilfe kam zu spät: Sie starb an den Folgen einer Blutvergiftung sowie Nierenversagen. Ob es sich bei ihrem Tod womöglich sogar um einen ärztlichen Fehler handelt, wird derzeit ermittelt. Wir wünschen ihrer Familie und ihren Freunden jetzt sehr viel Kraft! Leider passiert es immer wieder, dass Stars viel zu jung sterben müssen.

Folg' uns auf Spotify für nice Musik:

Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion einen externen Inhalt von Spotify ausgewählt und an dieser Stelle im Artikel ergänzt. Bevor wir diesen Inhalt anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. durch den Datenschutzmanager. Die Rechtmäßigkeit der bis zum erneuten Widerruf erfolgten Verarbeitung bleibt unberührt.
Ich bin damit einverstanden, dass mir auf dieser Website externe Inhalte angezeigt werden und damit personenbezogene Daten an Drittplattformen sowie in unsichere Drittstaaten übermittelt werden können. Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung .

Weitere Star-News und Interviews findest du in der aktuellen BRAVO, die du am Kiosk kaufen oder ganz einfach online im BRAVO Web-Shop zu dir nach Hause bestellen kannst!

Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion einen externen Inhalt von Instagram ausgewählt und an dieser Stelle im Artikel ergänzt. Bevor wir diesen Inhalt anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. durch den Datenschutzmanager. Die Rechtmäßigkeit der bis zum erneuten Widerruf erfolgten Verarbeitung bleibt unberührt.
Ich bin damit einverstanden, dass mir auf dieser Website externe Inhalte angezeigt werden und damit personenbezogene Daten an Drittplattformen sowie in unsichere Drittstaaten übermittelt werden können. Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung .