Netflix „Clark“: Was macht Clark Olofsson heute?

Die neue Netflix Serie "Clark" begeistert Crime-Fans. Bill Skarsgard spielt den schwedischen Promi-Schurken Clark Olofsson, auf den das berühmte Stockholm-Syndrom zurückgeht. Doch wer ist der echte Clark Olosfsson – und was macht er heute?

Affiliate-Hinweis für unsere Shopping-Angebote
Die genannten Produkte wurden von unserer Redaktion persönlich und unabhängig ausgewählt. Beim Kauf in einem der verlinkten Shops (Affiliate-Link) erhalten wir eine geringfügige Provision, die redaktionelle Selektion und Beschreibung der Produkte wird dadurch nicht beeinflusst.
Netflix „Clark“: Was macht Clark Olofsson heute?
Schauspieler Bill Skarsgard als Clark OIoffson
 

Um was geht's in der Miniserie um Clark Oloffson?

Nachdem bei „Bridgerton“ einige Geheimnisse gelüftet wurden, zeigt Netflix nun die sechsteilige Bankräuber-Serie von Regisseur Jonas Akerlund. Sie handelt von der unfassbaren und wahren Geschichte des Promi-Gangsters Clark Olofsson. Die Show basiert auf Olofssons Autobiographie „Vafann var det som hände“ ("Was ist passiert?"). Schon als Kind wollte sich Clark nichts gefallen lassen und lebte nach seinen eigenen Gesetzen. Immer wieder geriet er wegen Diebstahl mit der Justiz aneinander und versprach sich zu ändern. Vergeblich, denn in den 60ern legte der damals Mitte 20-Jährige eine steile Gangster-Karriere hin, die ihm unter anderem viele Jahre im Gefängnis bescherte. Ohne Rücksicht auf seine Umwelt, raubte Clark Banken aus und sah sich dabei stets als Superstar. Dann folgte das Highlight seiner Verbrecher-Laufbahn…
_____

DAS HAT ANDERE INTERESSIERT:

______

 

Clark Oloffson: Wegen ihm gibt es das Stockholm-Syndrom

1973 hielt Clark Olofsson während eines Banküberfalls in Schweden mehrere Personen über einige Tage gefangen. Die Geiseln fingen an, ihn zu mögen und wollten nach ihrer Befreiung nicht gegen ihren Geiselnehmer aussagen. Im Gegenteil: Sie sammelten Geld für die Verteidigung von Oloffson. Kriminalpsychologen beschreiben ein solches Phänomen seither als Stockholm-Syndrom. Geiseln, die in Extremsituationen Sympathien für ihre Geiselnehmer*innen entwickeln, werden Opfer des Stockholm-Syndroms. Der Name wird von der Stadt "Stockholm" abgeleitet, in der der Banküberfall stattfand.

 
 

Was macht Clark Oloffson heute?

Oloffson schaffte es nicht, gesetzestreu zu bleiben und landete immer wieder hinter Gittern. 1991 änderte der Promi-Gangster seinen Namen in Daniel Demuynck und nahm die belgische Staatsbürgerschaft an. Doch er kehrte immer wieder zurück nach Schweden und wurde wegen Drogendelikten verhaftet. 2018 endete sein bisher letzter Knastaufenthalt. Clark Oloffson ist heute 75 Jahre alt, lebt in Schweden und ist Vater von insgesamt sechs Kindern.

Der echte "Clark Oloffson"
Der echte Clark Oloffson 1984 auf dem Weg zurück ins Brügger Gefängnis

*Affiliate Link