Madison Beer: Morddrohungen wegen Beauty-OP-Streit

Sängerin Madison Beer musste aktuell viel einstecken. Sie wurde im Netz fertig gemacht, gemobbt und bekam sogar Morddrohungen an dem Kopf geworfen! Aber sind die Gerüchte um die Beauty-OPs wahr?

Madison Beer: Morddrohungen wegen Beauty-OP-Streit
Sängerin Madison Beer bekam in der Vergangenheit immer wieder krasse Shitstorms ab! Nun bekam sie sogar Morddrohungen
 

Madison Beer: Nach Beleidigungen folgen nun Morddrohungen!

Sängerin Madison Beer steht schon seit ihrem 13. Lebensjahr in der Öffentlichkeit. Damals gelang ihr der Durchbruch mit Hilfe von Mega-Star Justin Bieber. Dieser teilte einen von Madisons Cover-Songs auf seinem Twitter-Profil und über Nacht kannte sie die halbe Welt. Madison hat in den letzten Jahren wirklich hart an ihrer Karriere gearbeitet. Aber nicht nur musikalisch hat sie sich weiterentwickelt, sondern auch ihr Äußeres veränderte sich stark. Sie liebt es sexy zu sein, und immer wieder wird der "Selfish"-Sängerin vorgeworfen, dass sie des Öfteren Schönheitskliniken aufsucht. Madison streitet dies ab! Sie bestätigt lediglich, dass sie sich ihre Lippen hat aufspritzen lassen. Nun wurde Madison Beer jedoch vor einer Praxis für plastischen Chirurgie gesichtet. Als sie die Paparazzi bemerkte, versteckte sich hinter einem Bäumchen neben der Eingangstür und verlor somit bei einigen Followern jegliche Glaubwürdigkeit. Manche waren sogar so enttäuscht und verärgert über das Verhalten der 21-Jährigen, dass sie sie nicht nur beleidigten, sondern der Beauty-OP-Streit so heftig eskalierte, dass Madison auch Morddrohungen bekam! 🤭

 

Madison Beer erklärt ihre Sicht zum Beauty-OP-Streit

„Ich war dort, weil ich eine Beratung für die Entfernung eines Leberflecks hatte. Wobei ich das eigentlich nicht einmal sagen müsste, da es mein Privatleben ist. Außerdem habe ich mich nicht versteckt. Ich habe draußen ganz normal auf mein Auto gewartet, aber diese Bilder werden einfach ignoriert. Nun bekomme ich Morddrohungen … es ist so krass!“, so Madison Beer. Die Tweets der Hater wurden bereits gelöscht, aber man kann klar erkennen, dass auch Madisons Fanbase stark von ihr enttäuscht ist. Ein Fan-Girl postete: „Ich liebe ihre Musik und sie, aber es frustriert mich, wenn ich sehe, wie uns anlügt! Viele Mädchen sind inspiriert von ihrem natürlichen Look, aber das ist anscheinend unmöglich und es war alles gelogen.“ Und das ist auch nicht das erste Mal, dass Madison Beer so krassen Hate abbekommt. Auf TikTok bekam sie bereits vor wenigen Wochen einen heftigen Shitstorm ab und löschte die App sogar! Bleibt zu hoffen, dass sich die Gemüter bald wieder beruhigen und dass das Mobbing aufhört. 🧡

Folg' uns auf Spotify für nice Musik:

Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion einen externen Inhalt von Spotify ausgewählt und an dieser Stelle im Artikel ergänzt. Bevor wir diesen Inhalt anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. durch klicken des Links "Externe Inhalte von Spotify deaktivieren". Die Rechtmäßigkeit der bis zum erneuten Widerruf erfolgten Verarbeitung bleibt unberührt.
Ich bin damit einverstanden, dass mir auf dieser Website externe Inhalte angezeigt werden und damit personenbezogene Daten an Drittplattformen sowie in unsichere Drittstaaten übermittelt werden können. Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung .

Weitere Star-News und Interviews findest du in der aktuellen BRAVO, die du am Kiosk kaufen oder ganz einfach online im BRAVO Web-Shop zu dir nach Hause bestellen kannst!

Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion einen externen Inhalt von Instagram ausgewählt und an dieser Stelle im Artikel ergänzt. Bevor wir diesen Inhalt anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. durch klicken des Links "Externe Inhalte von Instagram deaktivieren". Die Rechtmäßigkeit der bis zum erneuten Widerruf erfolgten Verarbeitung bleibt unberührt.
Ich bin damit einverstanden, dass mir auf dieser Website externe Inhalte angezeigt werden und damit personenbezogene Daten an Drittplattformen sowie in unsichere Drittstaaten übermittelt werden können. Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung .