Mein Körper! Was ist normal bei Jungen?

Die Pubertät verläuft nicht bei jedem Jungen gleich. Viele sind deshalb unsicher und machen sich Gedanken darüber, ob sich ihr Körper normal entwickelt. Check hier, wann du mit welchen Veränderungen rechnen kannst. 

Mein Körper! Was ist normal bei Jungen?
Während der Pubertät fragen sich viele Jungs: Entwickelt sich mein Körper normal?
Inhalt
  1. Wann geht’s los?
  2. Was passiert zuerst?
  3. Dr. Sommer-Quiz: Weißt du, wie Jungs beim Sex ticken? 
  4. Wie geht’s weiter? 
  5. Die wichtigsten Fakten:
  6. Penis und Hoden!
  7. Körperhaare!
  8. Bartwuchs!
  9. Stimmbruch!
  10. Samenerguss!
  11. Brust!

„Na also, endlich hat sich der viele Sport mal gelohnt!“, denkst du vielleicht, während du stolz dein Sixpack im Spiegel betrachtest. Klar, ganz ohne Training geht gar nichts, aber dass deine Muskeln jetzt schneller wachsen, hat auch eine ganze Menge mit dem wichtigsten männlichen Hormon zu tun: Testosteron! In der Pubertät steigt die Produktion extrem an und sorgt dadurch für einige Veränderungen . . . 

 

Wann geht’s los?

Da gibt es nur Durchschnittswerte: Die ersten körperlichen Veränderungen werden meist im Alter von 10 bis 12 Jahren sichtbar. Weil Jungs oft später in die Pubertät kommen als Mädchen, sind sie im Verlauf von ein, zwei Schuljahren oft kleiner als ihre gleichaltrigen Klassenkameradinnen. 

 

Was passiert zuerst?

Ein kleiner Teil in deinem Gehirn gibt das Signal, vermehrt männliche Hormone wie zum Beispiel Testosteron zu produzieren. Die sorgen dann dafür, dass deine inneren und äußeren Geschlechtsorgane heranwachsen und überall fleißig Härchen sprießen.

 

Dr. Sommer-Quiz: Weißt du, wie Jungs beim Sex ticken? 

 

Wie geht’s weiter? 

Ein Teil des Körperfetts wird durch Muskelmasse ersetzt – Schultern und Brust werden breiter. Der Adamsapfel vergrößert sich. Dann lässt der Stimmbruch nicht mehr lange auf sich warten. Jungs wachsen etwa 10 bis 12 cm im Jahr.

TIPP: In der Pubertät spielt die Haut bei vielen verrückt – Jungs sind häufiger betroffen als Mädchen. Bei dir sprießen ständig neue Pickel auf Stirn, Nase, Kinn oder Rücken? Dann geh ruhig mal zu einem Hautarzt und lass dich beraten!

 

Die wichtigsten Fakten:

  • Zwischen dem 13. und 16. Lebensjahr sprießt der Bart. 
  • Zwichen 11 und 16 Jahren wird die Stimme tiefer.
  • Ab etwa 11 Jahren nimmt der Brustumfang deutlich zu.
  • Der Anteil der Muskelmasse steigt von 27 auf 41,8 Prozent.
  • Der Penis wächst erst in die Länge, dann in die Breite
  • Die Hoden wachsen im Alter von 9 bis 14 Jahren und werden ungefähr pflaumengroß.
 

Penis und Hoden!

Der Penis wächst ab Beginn der Pubertät bis etwa Anfang 20. Bei manchen ist schon mit 12 Jahren eine deutliche Veränderung des männlichen Geschlechtsorganes erkennbar. Andere müssen länger darauf warten. Wie groß der Penis einmal wird, ist genetisch festgelegt. Im Durchschnitt sind steife Penisse 14,4 Zentimeter lang. Das heißt: Acht Zentimeter sind genauso normal wie 20.

Auch der Hoden verändert sich. Oftmals wird der Hodensack länger, zumindest im entspannten Zustand. Ob der Hoden dann weiter runterhängt als der Penis oder nicht, ist bei jedem Jungen anders. 

 

Körperhaare!

Schamhaare und Achselhaare wachsen schon zu Beginn der Pubertät. Bis die restliche Körperbehaarung stärker wird, vergeht bei den meisten Jungen noch etwas Zeit. Meist folgt ein stärkerer Haarwuchs an den Beinen, auch an den Armen und dann bei einigen an der Brust. Brusthaare bekommen jedoch nicht alle und viele auch erst um die 17, 18 Jahre oder auch später.

 

Bartwuchs!

Der erste Bartwuchs wird bei den meisten Jungen einige Zeit nach Beginn der Pubertät sichtbar. Zunächst ist es bei vielen nur ein weicher Flaum an der Oberlippe, der dunkler gefärbt ist, als die übrigen Härchen im Gesicht. Bis ein richtiger Vollbart daraus werden könnte, vergehen oft viele Jahre. Deshalb reicht es bei vielen Jungen auch aus, wenn sie sich anfangs alle paar Tage mit einem Elektrorasierer rasieren. Die Klinge kommt dann später zum Einsatz, wenn es darum geht, dass die Haut nicht stoppelig aussieht und nicht piekst, weil die Barthaare nachwachsen.

 

Stimmbruch!

Etwa zwischen dem zwölften und 15ten Lebensjahr kommen Jungen in den Stimmbruch. Ihre Stimme wird dadurch tiefer. Bevor der Stimmbruch abgeschlossen ist, klingen viele Jungen heiser oder sie können ihre Stimmlage nicht immer gut kontrollieren. Das liegt am Wachstum der Stimmbänder, das nicht immer auf beiden Seiten gleich ist. Und so klingen die Töne manchmal etwas schräg. Das wird etwa bis zur Volljährigkeit wieder besser, und die Stimme verfestigt ihren neuen Klang.

Im Laufe dieser Zeit vergrößert sich auch der Adamsapfel. So nennt man die Beule am Hals, die sich beim Sprechen und Schlucken sichtbar bewegt.

 

Samenerguss!

Nicht alle Jungen bekommen ihren ersten Samenerguss im Schlaf (feuchter Traum). Bei manchen bleibt dieses Erlebnis aus, was nichts Schlimmes ist. Diese Jungen erleben ihren ersten Samenerguss oft bei der Selbstbefriedigung.

 
 

Brust!

Nicht nur bei Mädchen sondern auch bei Jungen können die Drüsen unter den Brustwarzen anschwellen. Dadurch wird die Brust und die Brustwarze oft berührungsempfindlich oder sie tut weh. Das vergeht nach einigen Monaten von selbst. Wenige Jungen erleben durch das Wirrwarr der Hormone vorübergehend eine sichtbare Brustentwicklung. Das kann passieren, geht aber normalerweise auch von selber wieder weg. Wer davon betroffen ist, kann sich damit an seinen Kinder- und Jugendarzt wenden, um Unsicherheiten abzuklären.