Intimrasur für Mädchen und Jungs: Die richtige Methode!

Nicht nur im Sommer ist die Intimrasur für immer mehr Mädchen und Jungs ein Thema. Wer auf ein schönes Ergebnis hofft, sollte einige Dinge beachten. Wie du die störenden Härchen am besten loswirst, erfährst du hier.

Intim-Rasur
Intimrasur - hier gibt's die besten Tipps dazu!
Inhalt
  1. Die Elektro-Epilation (auch: IPL, Laser, Nadelepilation) 
  2. Waxing und Sugaring
  3. Enthaarungscremes
  4. Schamhaar-Rasur
  5. Die Nassrasur
  6. Die Trockenrasur
  7. So klappt's mit der Intimrasur:

Sich die Schamhaare teilweise oder ganz zu rasieren, gehört für viele Mädchen längst zu einem gepflegten Äußeren. Aber auch Jungs folgen zunehmend dem haarlosen Trend. Doch es ist gar nicht so einfach, sich die Schamhaare richtig zu rasieren, vor allem am Anfang. Denn der Intimbereich ist sehr empfindlich. Benutzt du den falschen Rasierer oder wendest die falsche Technik an, kommt es leicht zu Verletzungen, Rötungen und unangenehmen Entzündungen. Die meisten Mädchen und Jungs, die auf glatte Haut im Intimbereich stehen, rasieren sich trocken oder nass. 

Es gibt auch noch andere Methoden zur Haarentfernung, die aber für die Intimzone nicht geeignet sind. Warum, erfährst du hier: 

 

Die Elektro-Epilation (auch: IPL, Laser, Nadelepilation) 

Eine professionelle Haarentfernung mittels Laser oder IPL ist derzeit wohl die effektivste und modernste Variante um sich von störenden Härchen zu befreien. Allerdings auch die teuerste! Wer sich die Bikinizone lasern lassen möchte, sollte mit mehr als 150 Euro rechnen. Bis kein Härchen mehr zu sehen ist, sind außerdem einige Behandlungen nötig. Bei dieser Methode werden die Wurzeln störender Härchen mit einer Nadel elektrisch verödet, sodass die Haut dauerhaft glatt bleibt. Rötungen, Reizungen und Schwellungen sind keine seltenen Nebenwirkungen, die aber meistens von selbst wieder abklingen. Behandlungsfehler können allerdings zu Verbrennungen und Narben führen, weshalb es wichtig ist, sich nur von qualifizierten Elektrologisten behandeln zu lassen. Für Jugendliche ist die IPL-Technik vor Abschluss der Pubertät nicht geeignet, weil sich ihre Köperhaare noch nicht vollständig ausgebildet haben. Würde die IPL-Technik trotzdem angewandt, wäre das Ergebnis daher möglicherweise enttäuschend. Seriöse Elektrolisten würden wohl auch keine unter 18-Jährigen behandeln. 

 

Waxing und Sugaring

Die Haarentfernung mit Wachs oder Zucker (Sugaring) wird im Intimbereich eher selten angewendet. Wachsen ist meistens eine unangenehme und schmerzhafte Prozedur, aber dafür bleibt die Haut etwa 3 bis 4 Wochen lang glatt. Je nachdem wie viele Härchen in der Bikinizone entfernt werden sollen, können die Preise bei einer Behandlung etwa zwischen 20 und 100 Euro liegen. Wichtig: Die störenden Härchen müssen mindestens einen halben Zentimeter lang sein, damit sie im Wachs gut kleben bleiben. Der mit Wachs beschichtete Vliesstreifen wird auf die trockene, fettfreie Haut gelegt und nach wenigen Minuten, mit einem Ruck, gegen die Wuchsrichtung wie ein Pflaster abgezogen. Dabei werden die Haare mit der Wurzel ausgerissen. Ähnlich läuft es beim sogenannten Sugaring ab: Die handwarme Zuckerpaste wird auf die Haut gestrichen und anschließend mit zwei, drei ruckartigen Bewegungen abgezogen. Angeblich verursacht eine Sugaring-Behandlung weniger Schmerzen als Waxing, aber das gilt wohl eher für unempfindlichere Hautpartien wie den Beinen. Waxing und Sugaring werden in deutschen Studios meist erst ab 16 Jahren angeboten. Viele verlangen von unter 18-Jährigen auch die Einverständniserklärung der Eltern

 

Enthaarungscremes

Die Haarbeseitigung mithilfe von Enthaarungscreme ist eine kritische Angelegenheit. Vor allem, weil die chemischen Inhaltsstoffe über die Haut, in den jugendlichen, noch nicht voll ausgereiften Organismus eindringen und dort möglicherweise Schäden anrichten. Das gilt aber auch für Erwachsene, weshalb das Bundesinstitut für Risikobewertung dazu rät, solche Enthaarungscremes nicht großflächig anzuwenden. Besonders nicht im Intimbereich, an den sehr sensiblen Schleimhäuten, denn diese können schnell allergisch reagieren und unangenehme Beschwerden verursachen, wenn sie mit scharfen, chemischen Stoffen in Berührung kommen. Wer an unempfindlicheren Körperstellen Enthaarungscreme benutzen möchte, sollte sie ebenfalls vor der Erstanwendung immer testen. Trag dazu ein wenig Creme auf die Armbeuge auf und lass sie einige Minuten einwirken. Spül das Mittel anschließend gründlich ab und warte etwa 24 Stunden ab. Verwende die Enthaarungscreme nur, wenn in dieser Zeit keine Hautreaktionen zu beobachten waren. Enthaarungscremes oder -schäume weichen das Haar bis zu zwei Millimeter unter der Haut auf, ohne die Wurzel zu zerstören. Die Haare wachsen nach etwa 4 bis 10 Tagen nach.  

 

Schamhaar-Rasur

Die gängigste und beliebteste Haarentfernungsmethode bei Mädchen und Jungen ist die Rasur. Sie kann nass oder trocken erfolgen.

 

Die Nassrasur

Bei der Nassrasur werden die Härchen mit einer Klinge an der Oberfläche, also über der Wurzel, abgeschnitten, während man mit einem Rasierer über die zuvor angefeuchtete Haut fährt. Diese Methode ist schmerzfrei, schnell, effektiv und kostengünstig und lässt sich leicht ins tägliche Pflegeprogramm integrieren – zum Beispiel beim Duschen

 

Die Trockenrasur

Bei dieser Art der Haarentfernung kommt meistens ein elektrischer Rasierer zum Einsatz. Die Klingen bewegen sich dabei seitwärts. Die Trockenrasur ist ebenfalls schmerzfrei und schnell erledigt. Für Mädchen und Jungen mit sehr empfindlicher Haut ist sie aber häufig erträglicher als die Nassrasur. Dafür wachsen die Haare aber ein bisschen schneller wieder nach. Manchmal sind schon nach einem Tag die ersten kleinen Stoppeln zu sehen.

Du möchtest dir die Schamhaare rasieren? Dann lies hier, was du dabei unbedingt beachten solltest. 

 

So klappt's mit der Intimrasur:

» Intimrasur für Mädchen: Die Anleitung!

» Intimrasur für Jungs: Die Anleitung!

Probleme nach der Rasur – wenn’s nur noch juckt und brennt!                           

Meistens braucht die Haut eine Weile, bis sie sich an eine regelmäßige Rasur gewöhnt hat. Bei dir kommt es auch nach Wochen zu juckenden oder brennenden Hautirritationen? Dann gönn deiner Haut erstmal eine Pause, bis alle Entzündungen und Pickelchen abgeklungen sind. Möglicherweise hast du es auch übertriebenrasiere dann beim nächsten Mal nur die Haare in der Bikinizone weg, die aus der Badehose lugen. 

Bei den sogenannten Rasierpickeln handelt es sich um eingewachsene Haare: Die nach einer Rasur nachwachsenden Haare haben eine schärfere Kante und können dadurch leichter in der falschen Richtung durch die Haut dringen und dann unter der Hautoberfläche weiterwachsen. Die beste Möglichkeit, um eingewachsene Haare zu verhindern, ist: sie einfach wachsen zu lassen! Wer trotzdem nicht auf die Rasur verzichten möchte, sollte vor der Haarentfernung ein Peeling machen. Auch nach der Rasur braucht die Haut eine besondere Pflege. Am besten die enthaarten Stellen erst desinfizieren und dann mit einem sanften, fettfreien After Shave eincremen

Es bahnt sich eine schmerzhafte Entzündung oder gar ein Abszess an? Dann heißt es: Finger weg und zum Arzt!  Er kann eingewachsene Haare mit einer sterilen Nadel aus der Haut entfernen und dir Medikamente mit entzündungshemmender Wirkung oder antibiotische Cremes verschreiben.