6ix9ine: Muss er jetzt Müll sammeln?

6ix9ine will sein Leben jetzt ändern
6ix9ine will sein Leben jetzt ändern

Rapper 6ix9ine kam bereits mehrmals mit dem Gesetz in Konflikt. Jetzt hat eine Richterin ein Urteil gefällt: In den Knast muss 6ix9ine zwar nicht – aber bestraft wird er trotzdem ganz schön hart.

 

6ix9ine: 1000 Stunden gemeinnützige Arbeit

Sexuelle Belästigung einer zum damaligen Zeitpunkt 16-Jährigen, Autofahren ohne Führerschein und Gewalt gegen einen Fan… Die Liste von 6ix9ine’s Straftaten ist lang. Weil er sich nicht an seine Bewährungsauflagen hielt, musste der Rapper jetzt wieder vor einem Gericht in New York erscheinen: Vier Jahre auf Bewährung plus 1000 Sozialstunden lautete das Urteil der Richterin! Sollte der 22-Jährige sich in diesen vier Jahren nochmal danebenbenehmen, oder bei einer seiner Sozialstunden nicht erscheinen, muss er direkt ins Gefängnis. Das Strafmaß liegt zwischen mindestens einem und höchstens drei Jahren. Was für Aufgaben der Musiker in seinen 1000 Stunden gemeinnütziger Arbeit übernehmen muss, ist nicht bekannt. Aber von Müllsammeln, über einen Job Altersheim bis hin zu Aufgaben in der Kirche könnte da alles dabei sein.

Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion einen externen Inhalt von Instagram ausgewählt und an dieser Stelle im Artikel ergänzt. Bevor wir diesen Inhalt anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. durch den Datenschutzmanager. Die Rechtmäßigkeit der bis zum erneuten Widerruf erfolgten Verarbeitung bleibt unberührt.
Ich bin damit einverstanden, dass mir auf dieser Website externe Inhalte angezeigt werden und damit personenbezogene Daten an Drittplattformen sowie in unsichere Drittstaaten übermittelt werden können. Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung .
 

6ix9ine verspricht, sich zu ändern

Das Urteil scheint den Rapper nun endlich zum Nachdenken zu bringen. „Ich habe Millionen von jugendlichen Fans, die mich als Vorbild ansehen. Das Letzte, was ich will, ist eingekerkert werden. Das verdienen sie nicht“, sagte Daniel Hernandez, wie 6ix9ine mit bürgerlichem Namen heißt, kleinlaut vor Gericht. Er bat die Richterin auch, sein wahres Ich als Daniel nicht mit seiner Kunstfigur Tekashi69 zu verwechseln. In Wirklichkeit sei er ganz anders, als wenn er sich in der Öffentlichkeit präsentiere. Sein Pressesprecher betonte laut „TMZ“: „Daniel hat verstanden, was er jetzt tun muss, um vorwärtszukommen. Wir werden ihn dabei jeden Schritt auf seinem Weg begleiten. Wir wollen auch dem Richter für sein faires Urteil danken“, sagte er. Wie glücklich der 22-Jährige über seine Freiheit ist, zeigte er auf seinem Instagram-Profil: „Gott ich danke dir, dass du mir erlaubst, frei zu sein und den dritten Geburtstag meiner Tochter zu feiern!“, schrieb er zu einem Foto, das ihn mit seiner Kleinen zeigt. Jetzt hoffen die Fans, dass 6ix9ine sich wirklich an seine Auflagen hält und er nicht doch irgendwann noch hinter Gittern landet.

Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion einen externen Inhalt von Instagram ausgewählt und an dieser Stelle im Artikel ergänzt. Bevor wir diesen Inhalt anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. durch den Datenschutzmanager. Die Rechtmäßigkeit der bis zum erneuten Widerruf erfolgten Verarbeitung bleibt unberührt.
Ich bin damit einverstanden, dass mir auf dieser Website externe Inhalte angezeigt werden und damit personenbezogene Daten an Drittplattformen sowie in unsichere Drittstaaten übermittelt werden können. Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung .

Das könnte dich auch interessieren:

Check jetzt auch die aktuelle BRAVO!

Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion einen externen Inhalt von Instagram ausgewählt und an dieser Stelle im Artikel ergänzt. Bevor wir diesen Inhalt anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. durch den Datenschutzmanager. Die Rechtmäßigkeit der bis zum erneuten Widerruf erfolgten Verarbeitung bleibt unberührt.
Ich bin damit einverstanden, dass mir auf dieser Website externe Inhalte angezeigt werden und damit personenbezogene Daten an Drittplattformen sowie in unsichere Drittstaaten übermittelt werden können. Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung .