Schülerjobs ab 16

Um sich als Jugendliche*r ein bisschen was dazuzuverdienen, eignet sich am besten ein Schülerjob. Ab 16 hast du da schon mehr Möglichkeiten, wie du dein Taschengeld aufstocken kannst. Hier bekommst du alles Infos! 😊

In einem Supermarkt aushelfen ist ein Schülerjob ab 16, mit dem du schon erste Berufserfahrung sammeln kannst.
In einem Supermarkt aushelfen ist ein Schülerjob ab 16, mit dem du schon erste Berufserfahrung sammeln kannst. Foto: istockphoto

Was muss ich bei einem Schülerjob ab 16 beachten?

Jobs für Schüler: Das solltest du beachten!

Aber ACHTUNG: Gehst du noch regulär zur (Pflicht-)Schule darfst du nur maximal 2 Stunden und weder vor dem Unterricht noch nach 18 Uhr arbeiten. Deine Tätigkeit sollte dich dazu nicht überlasten oder von der Schule ablenken. So oder so brauchst du mit 16 für einen Nebenjob immer die Einverständniserklärung deiner Eltern. Und informiere dich vorher über alle wichtigen Versicherungen, die du brauchst, und darüber, wie viel du verdienen darfst, ohne Steuern zahlen oder das Kindergeld rückzahlen zu müssen.

Während du bis du 15 bist nur leichtere Tätigkeiten wie etwa Zeitung austragen oder Babysitten ausführen darfst, ist bei Schülerjobs ab 16 schon ein bisschen mehr und vor allem coolere Aufgaben drin. Hier gelten für Pflichtschüler/innen aber wie schon oben strengere Regeln, also prüfe am besten immer, bevor du eine Stelle annimmst, ob es laut Gesetz erlaubt ist. In jedem Fall solltest du dir zuvor überlegen, welcher Nebenjob dich wirklich interessieren, dir Spaß machen und dich vielleicht sogar für deine berufliche Zukunft weiterbringen könnte. Egal, ob Computer-Crack, Fashionista oder Tier-Fan – in fast allen Bereichen kannst du dir mit 16 einen Schülerjob suchen. Hier ein paar Ideen:

  • Gastronomie (z.B. kellnern, Küchenhilfe, etc.) Verdienst: ca. 9,50 - 20 Euro (vom Trinkgeld abhängig und ob du es teilen musst)
  • Einzelhandel (z.B. im Lager helfen, Regale/Kleiderstangen/Schaufenster einräumen, Einpackhilfe, kassieren, Eis verkaufen) Verdienst: 9,50 -14 Euro
  • Zeitung austragen (wahrscheinlich selbst erklärend) Verdienst: ca. 9,50 -13 Euro
  • Nachhilfeunterricht (du gibst einem anderen Schüler/Studenten Nachhilfe) Verdienst: ca. 10-20 Euro, 
  • Promotion Jobs (z.B. Flyer auf der Straße verteilen) Verdienst variiert
  • Babys oder Kleinkinder sitten (spielen, pflegen, auf das Kind achten) Verdienst: ca. 9,50 -10 Euro die Stunde
  • Haustiere sitten (z.B. spielen, Gassi gehen, pflegen, etc.) Verdienst:ca. 9,50 -10 Euro die Stunde

Vielleicht kannst du deinen Nachbarn mit Hundesitting helfen. Foto: istockphoto

Viele Jugendliche schreckt es ab einen Schülerjob anzunehmen, da sie nicht genau wissen, wo sie überhaupt nach einer geeigneten Stelle suchen können. Dabei ist es wirklich ziemlich einfach und du hast die verschiedensten Möglichkeiten, je nachdem, was du machen möchtest. Erkundige dich doch zunächst mal bei Familie und Freunden, in der Schule (z.B. am schwarzen Brett für Nachhilfe etc.) oder in deinem Sportverein. Sprich deine Nachbarn oder die Mitarbeiter eines Ladens an, ob sie Hilfe brauchen oder ruf bei einem Unternehmen, das dich interessiert an. Wer persönlich Initiative zeigt, hat oft sehr gute Chancen. Natürlich kannst du auch selbst einen Flyer mit deinem Angebot verteilen oder einfach mal online suchen. Dort gibt es etwa Plattformen wie schuelerjobs.de, die du dann nach Schülerjobs ab 16 dursuchen kannst.

Schülerjobs ab 16: Daran erkennst du unseriöse Job Angebote!

Generell erkennst du ein unseriöses Schülerjob Angebot schon daran, wie das Stellenangebot ausgeschrieben ist. Ist die Anzeige in einem guten Deutsch geschrieben worden, hat sie viele Rechtschreibfehler oder wirkt irgendwie komisch? Dann solltest du schon einmal Abstand davon nehmen. In Deutschland haben wir auch einen Mindestlohn. Du solltest also immer schauen, dass du auch diesen Mindestlohn bekommst und nicht weniger (aktuell 9,35 Euro). Wenn du von jemanden auf der Straße am Abend angequatscht wirst und er dir sofort einen Job anbietet, wirkt auch das eher unseriös. Du kannst, wenn du dir unsicher bist, dir immer noch die Infos zum Lokal/Geschäft und der Stelle geben lassen, daheim dann in Ruhe googeln und dir die Sache unverbindlich noch genauer anschauen.

Jobs für Schüler: So erkennst du seriöse Jobs!

Wie viel darf ich als Schüler im Monat verdienen?

Grundsätzlich bietet es sich an, so viele Stunden zu arbeiten, dass du maximal auf 450 Euro im Monat kommst. Mit einem sogenannten 450-Euro-Job hast du nämlich keine Sozialabgaben und musst keine Steuern an das Finanzamt bezahlen. Du kannst natürlich auch mehr arbeiten, aber musst dann wie gesagt Abgaben und Steuern bezahlen. Es wird dir dann leider ein Stück von deinem erarbeiteten Kuchen weggenommen.

Was gilt bei Ferienjobs?