Nachhaltig leben: 7 Tipps für den Alltag

Nachhaltiger leben, ohne den eigenen Alltag komplett auf den Kopf zu stellen: Wir zeigen dir, wie's geht! Ohne großen Aufwand kannst du die Umwelt und das Klima schützen! Indem du bewusster lebst, kannst du in Sachen Ernährung, Lifestyle und Schule die Welt ein bisschen besser machen und dein Leben nachhaltiger gestalten! 😍

Nachhaltig leben: 7 Tipps für den Alltag
So kannst du deinen Alltag nachhaltiger gestalten 🍀
 

So wird dein Leben nachhaltig

Nachhaltig zu leben, ist wichtig für den Umweltschutz und unser Klima. Dabei kann JEDER von uns etwas dazu beitragen, dass unsere schöne Erde nicht noch weiter kaputt geht! BRAVO erklärt, was Nachhaltigkeit bedeutet und zeigt dir, was DU allein tun kannst, um unser Klima zu schützen und nachhaltig leben kannst – ohne gleich dein ganzes Leben auf den Kopf zu stellen. 

 

1. Weniger Fleisch essen

Vegetarier und Veganer leben nachhaltiger, als Fleischesser – das ist ganz klar. Trotzdem musst du nicht komplett darauf verzichten, wenn du das nicht möchtest. Tierische Produkte in deinem Essensplan zu reduzieren, kann schon sehr viel bringen und hilft dabei, unser Klima zu schützen und die Umwelt zu schonen!

 

2. Nachhaltige Ernährung beim Obst und Gemüse

Um nachhaltig zu leben, sei bewusster in deiner Wahrnehmung – vor allem, wenn's um Obst und Gemüse geht! Gerade ist Winter und du hast einfach Bock auf Erdbeeren? Hmm … Überleg dir das lieber zwei Mal, und greif' lieber zu einer Frucht, die gerade bei uns in Deutschland wächst. Das ist wichtig, damit keine unnötigen Transportwege entstehen oder Wälder abgeholzt werden müssen, um z.B. mehr Nahrungsmittel anzubauen! Hier gibt's zum Beispiel immer wieder Saison-Kalender für jeden Monat, an dem du dich orientieren kannst:

 

3. Nachhaltig shoppen

Klar, Shoppen macht mega Spaß – und kann zur Sucht werden! Aber das ist auch gefährlich für die Umwelt. Eine coole Alternative: Second Hand Kleidung! In Vintage-Stores gibt es nicht nur mega coole gebrauchte Klamotten, sondern es hilft der Umwelt, wenn du Dinge kaufst, die bereits existieren. Bevor du nächstes Mal im Kaufrausch bist, überleg dir also gut, ob du gerade wirklich neue Klamotten brauchst! Kurzschluss-Reaktionen schaden in dem Fall übrigens nicht nur der Erde, sondern auch deinem Geldbeutel! 🙈 Und Umweltschutz macht schließlich unsere Welt besser.

 

4. Weniger Plastik verbrauchen

Weniger Plastik zu verbrauchen, ist gar nicht so schwer, wie du denkst! Mittlerweile haben nämlich viele Hersteller erkannt, dass ihre Kunden immer mehr an die Umwelt denken und nachhaltiger leben wollen. Deshalb gibt's bei Drogerie-Märkten mittlerweile auch Bambus-Zahnbürsten. Die sind sogar weniger schädlich für den Körper, als die Alternative aus Plastik, die oft krebserregende polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe entählt. Nachhaltigkeits-Tipp für dein Pausenbrot: Anstatt von Alu- und Frischhaltefolie gibt's online und im Bio-Markt Bienenwachs-Tücher, die du immer wieder verwenden kannst, anstatt sie wegzuschmeißen – mega!

 

5. Nachhaltig im Haushalt

Am Beispiel von Klima-Demos wie #FridaysForFuture wird deutlich: Der neuen Generation ist es besonders wichtig, nachhaltig zu leben! Doch du kannst auch ganz easy deine Eltern überzeugen, den eigenen Alltag klimafreundlicher zu gestalten. Check doch zum Beispiel mal, welches Waschmittel ihr zu Hause verwendet und schlag beim Abendessen eine umweltfreundliche Alternative dazu vor! Mittlerweile gibt's in den meisten Supermärkten nämlich auch Reinigungsmittel ohne umwelttoxische Chemie, die unserer Natur nur schadet. Du kannst auch kreativ werden und bei Flecken einfach mal Hausmittel wie Backpulver oder Essig einsetzen. So sparst du Wasser, Zeit und tust der Umwelt etwas Gutes 😊

 

6. Strom sparen für die Umwelt

Nachhaltigkeit ist nicht unbedingt gleich mit einer Menge Aufwand verbunden! Schon allein kleinere Handgriffe können viel bewirken, um unser Klima zu schützen. Achte also mehr darauf, wie viel Strom du benutzt, und ob das wirklich sein muss. Wenn du aus dem Raum gehst, schalte das Licht aus und achte beim Kauf von neuen elektronischen Geräten auch auf die Energie-Effizienz. Dafür muss man auch kein Technik-Profi sein, versprochen! 🙊 Übrigens kann auch schon eine Social-Media-Pause die Umwelt schonen – das kriegst du locker hin, oder? Instagram-Star Diana zur Löwen hat's auch schon ausprobiert! 😋

 

7. Urlaub in Europa

USA, Bali, Malediven … Viele Traum-Urlaubsziele liegen ganz schön weit in der Ferne! Aber stopp: Auch im Urlaub solltest du daran denken, wie sehr du dem Klima schadest, nur um ein cooles Instagram-Pic unter Palmen zu machen. Das geht nämlich auch ganz einfach hier in der Nähe! Urlaub nahe deiner Heimat zu machen, hat vor allem auch noch viele weitere Vorteile, als nur den Nachhaltigkeits-Faktor: Oft sind unbekanntere Ziele in Europa noch nicht besonders überlaufen und so lernst ein Land oder einen anderen Ort NOCH besser kennen, als wenn es dort von Tourismus-Attraktionen wimmelt! Bei der diesjährigen Urlaubs-Diskussion in deiner Familie kannst du also ruhig mal folgende Frage mit einwerfen: "Muss es wirklich eine Reise mit dem Flieger sein?" Eine gute Alternative, wenn's nicht anders geht: Flugreisen kompensieren! Auf Websites wie www.atmosfair.de kannst du im Gegenzug in Klimaschutzprojekte investieren. Mega!