"Love, Victor"-Star Michael Cimino: "Ich war immer etwas wie ein Außenseiter"

Endlich ist die dritte Staffel von "Love, Victor" da! Leider wird es auch die letzte sein. 😔Wir haben vor Staffel-Start mit den Hauptdarstellern Michael Cimino (Victor) und George Sear (Benji) darüber gesprochen, was es heißt, mutig zu sein.

Love, Victor-Star Michael Cimino: Ich war immer etwas wie ein AußenseiterLove, Victor-Star Michael Cimino: Ich war immer etwas wie ein Außenseiter
Was bedeutet Mut für Michael Cimino? Foto: Hulu / Disney
Auf Pinterest merken

"Love, Victor" geht in die letzte Runde

Es war eine traurige Nachricht für alle Fans von "Love,Victor", als die Verantwortlichen bekannt gaben, dass die dritte Staffel auch die letzte sein wird. Die Serie begleitet Victor auf seinem Weg der Selbstfindung. Dieser ist natürlich nicht immer leicht. Er selbst ist sich seiner sexuellen Orientierung noch nicht ganz bewusst. Nach seinem Coming-Out wurde es in Staffel 2 nicht leichter für ihn – im Gegenteil, es erwarteten ihn noch viel mehr Herausforderungen. In der neuen Staffel geht es jetzt unter anderem auch um Mut – und genau darüber haben wir im exklusiven BRAVO-Interview mit den beiden "Love, Victor"-Hauptdarstellern Michael Cimino und George Sear gesprochen.
______________

DAS HAT ANDERE INTERESSIERT:

Die 10 schönsten Coming-Outs in Serien!

Disney Plus: Das sind die beliebtesten Serien und Filme!

Shoppen und sparen! Das sind die besten Tages Deals bei Amazon! *
_______________

Michael Cimino: Das bedeutet Mut für ihn

Gegen Ende der Staffel bekommt Victor die Nachricht, dass er einen Award für seinen Mut und seine Tapferkeit bekommen soll. Zunächst weiß er nicht so richtig, ob er diesen Preis annehmen soll, da er ihn „nur“ aus dem Grund bekommt, weil er sich als schwul geoutet hat und offen dazu steht. Letztendlich nimmt er den Preis entgegen, dankt vor allem seinen Freund*innen Felix, Mia und Benji, da sie ihm gezeigt haben, was es bedeutet, mutig zu sein: Dass man keine Angst davor hat, Angst zu haben. Und was bedeutet Mut für Michael Cimino? "Ich habe das Gefühl, dass ich immer damit zu kämpfen hatte, mutig zu sein. Ich war immer das Kind, das so etwas wie ein Außenseiter war. Und mutig zu sein bedeutete für mich, mich in der Welt durchzusetzen und das, woran ich glaube, einzubringen. Und ich habe das Gefühl, dass ich lange Zeit nicht wirklich wusste, wie ich das anstellen sollte."

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Michael Cimino & George Sear: Es ist wichtig zu sich selbst zu stehen

Doch damit ist jetzt Schluss – und "Love, Victor" hat einen großen Anteil daran: "Wegen dieser Serie habe ich das Gefühl, dass ich es jetzt wirklich kann. Ob es nun an der Arbeit an dieser Serie liegt oder daran, dass ich Teil einer so tollen Besetzung sein darf, bin ich mir nicht ganz sicher. Aber es hat wirklich einen großen Unterschied in meinem Leben gemacht und mir dabei geholfen, mich so anzunehmen, wie ich bin, und als Erwachsener mutiger zu werden, was vorher nicht unbedingt der Fall war."
Auch George Sear sieht das ähnlich, wie sein Kollege: "Ja, ich denke, mutig zu sein bedeutet, authentisch zu sein und zu sich selbst zu stehen. Für das einzutreten, woran man glaubt, auch wenn es schwierig sein kann und man mit Widrigkeiten konfrontiert wird."

*Affiliate-Link