Für #BlackLivesMatter: Selena Gomez gibt Instagram-Account ab

Im Kampf gegen Rassismus gibt Selena Gomez ihren Instagram-Account in fremde Hände.

 

Selena Gomez hat rund 180 Millionen Instagram-Follower
Selena Gomez hat rund 180 Millionen Instagram-Follower
 

Selena Gomez nutzt ihre Reichweite 

Rund 180 Millionen Fans folgen Selena Gomez auf Instagram, damit zählt die Sängerin zu den Top 5 der Accounts mit den meisten Followern überhaupt. Eine unglaubliche Reichweite, die sie nun für den guten Zweck nutzen will. Wie viele andere Stars macht sich die 27-Jährige aktuell für die #BlackLivesMatter-Bewegung stark und sprach sich bereits öffentlich gegen Rassismus aus. "Niemand kann ungeschehen machen, was passiert ist, aber wir können und müssen nun alle handeln", postete Selena vor wenigen Tagen – und tut nun genau das! 

 

Selena Gomez gibt ihren Instagram-Account ab

Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion einen externen Inhalt von Instagram ausgewählt und an dieser Stelle im Artikel ergänzt. Bevor wir diesen Inhalt anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. durch den Datenschutzmanager. Die Rechtmäßigkeit der bis zum erneuten Widerruf erfolgten Verarbeitung bleibt unberührt.
Ich bin damit einverstanden, dass mir auf dieser Website externe Inhalte angezeigt werden und damit personenbezogene Daten an Drittplattformen sowie in unsichere Drittstaaten übermittelt werden können. Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung .

"Ich habe mich schwergetan, die richtigen Worte zu finden, um über diesen geschichtsträchtigen Moment zu sprechen. Nachdem ich darüber nachgedacht habe, wie ich Social Media am besten nutzen kann, habe ich beschlossen, dass wir alle mehr schwarze Stimmen hören müssen", schrieb die Sängerin und verkündete: "In den nächsten Tagen werde ich einflussreiche Anführer dieser Bewegung hervorheben und ihnen die Chance geben, meinen Instagram-Account zu übernehmen, damit sie direkt zu uns allen sprechen können. Wir haben alle die Pflicht, es besser zu machen, und wir können damit beginnen, mit offenem Herzen und Verstand zuzuhören."