close
Schön, dass du auf unserer Seite bist! Wir wollen dir auch weiterhin beste Unterhaltung und tollen Service bieten.
Danke, dass du uns dabei unterstützt. Dafür musst du nur für www.bravo.de deinen Ad-Blocker deaktivieren.
Geht auch ganz einfach:
Bild 9 / 13

„Die Ringe der Macht“ & „Der Herr der Ringe“ Parallelen: Der weiße Baum

„Die Ringe der Macht“ & „Der Herr der Ringe“ Parallelen: Der weiße Baum

In „Die Ringe der Macht“ steht auf der Menschen-Insel Númenor ein weißer Baum. In „Der Herr der Ringe“ steht ein solcher Baum auch in der weißen Stadt Minas Tirith. Zufall? Natürlich nicht.

 

Diese Bäume haben im Universum von J.R.R. Tolkien eine besondere Bedeutung, denn sie sind Nachkömmlinge eines heiligen Elben-Baumes, der in den unsterblichen Elben-Landen in Valinor steht.

 

Als Dank für den Kampf gegen Saurons Vorgänger Morgoth schenkten die Elben einst als Zeichen der Freundschaft den Menschen einen Samen ihres heiligen Baumes. Dieser wurde auf Númenor gepflanzt und ist in der Serie zu sehen. Der Baum aus „HdR“ ist wiederum ein Nachfahre dieses Baumes. Die Bäume werden hunderte, oft auch tausende Jahre alt.

 

In „Die Ringe der Macht“ verliert der Baum angesichts drohenden Unheils seine weißen Blätter. In „HdR“-Filmen ist er schon lang kahl und tot – und erblüht erst wieder, als Sauron endgültig besiegt ist und Aragorn zum König gekrönt wird.