Der Wolf ist zurück: Wie gefährlich ist das Raubtier?

In Deutschland werden immer mehr Wölfe gesichtet.
Die Rückkehr der Wölfe ist in vollem Gange!

Wer hat Angst vorm bösen Wolf? Schon im Mittelalter wurde der Wolf mit dem Teufel in Verbindung gebracht. Die Rolle des blutrünstigen Bösewichts ist er nicht mehr losgeworden. Der Wolf galt als Gefahr für den Menschen – und eine jahrhundertelange Jagd nahm ihren Lauf. In vielen Ländern wurde der Wolf, eines der am weitesten verbreiteten Säugetiere der Welt, bereits nach und nach ausgerottet, so auch in Deutschland. Um 1850 verschwanden hier die letzten frei lebenden Wölfe. Und jetzt? Über 150 Jahre später kehrt der Wolf in seine alte Heimat zurück.

 

Ein Leben im Rudel 

Der Wolf verbringt sein Leben als Teil einer Familie, dem Wolfsrudel. Fünf bis zehn Wölfe leben in der freien Wildbahn in einem Rudel zusammen: Vater, Mutter, ihr jugendlicher Nachwuchs und die Welpen. Jedes Jahr wächst die Familie um 4–6 Welpen. Sobald sie ausgewachsen sind, verlassen die jungen Wölfe ihre Familie und suchen ein eigenes Revier.

 

Der Wolf geht um

In Deutschland werden immer mehr Wölfe gesichtet.

Im Jahr 2000 kommt zum ersten Mal wieder Wolf-Nachwuchs auf deutschem Boden auf die Welt. Aktuell leben ca. 60 Rudel mit 200 Welpen in Deutschland. Vor allem im norddeutschen Tiefland, das sich von der Nord- und Ostsee bis nach Sachsen erstreckt, haben es sich die Wölfe gemütlich gemacht. Der Wolf ist zurück!

 

Auf Achse

Mehr als 160 Wölfe sind in den letzten Jahren auf deutschen Straßen ums Leben gekommen. Verkehrsunfälle sind die häufigste Todesursache bei Wölfen. In den Nachrichten tauchen immer wieder Berichte von erschossenen Wölfen auf. Seit 1990 steht der Wolf in Deutschland unter Naturschutz, die Jagd auf ihn ist verboten.

 

Risiko Raubtier?

Das Wiedersehen mit dem Wolf ruft bei Naturschützern Begeisterung hervor, denn das Raubtier spielt eine wichtige Rolle im Ökosystem. Wölfe jagen oft kranke und schwache Tiere und sorgen damit dafür, dass ihre Beute (Wildtiere wie Reh und Hirsch) gesund bleibt. Zu den Wolfsgegnern zählen Jäger und Landwirte, die ihre Jagdbeute und Tiere an Wölfe verlieren. Nutztiere wie Schafe und Ziegen können ein leichtes Ziel für Wölfe sein.

 

Was tun, wenn man einem Wolf begegnet?

Wölfe sind von Natur aus eigentlich scheue Tiere, in der Regel meiden sie die Nähe von Zweibeinern. Triffst du trotzdem auf einen Wolf, solltest du Abstand halten und ruhig bleiben. Wegrennen ist keine gute Idee, der Wolf könnte dich dann verfolgen. Zieht sich der Wolf nicht von allein zurück, solltest du ihn mit Klatschen, Händewedeln oder lautem Anschreien einschüchtern.

Das könnte dich auch interessieren: