Demi Lovato nach Überdosis: Sie disst ihre BFF!

Demi Lovato hat eine neue Frisur
Demi Lovato hat 70,5 Millionen Follower auf Instagram.

Demi Lovatos Überdosis war ein Schock. Nachdem die Sängerin endlich wieder in besserer Verfassung ist, rechnet sie nun öffentlich mit ihrer Ex-BFF ab.

 

Demi Lovato Überdosis: Rückblick

Im Juli dieses Jahres brach Demi Lovato in ihrer Villa in Los Angeles zusammen und musste ins Krankenhaus eingeliefert werden. Der Grund: Vermutlich eine Drogen-Überdosis. Die Sängerin hielt sich mehrere Wochen in einer Klinik auf und ging anschließend direkt in eine Entziehungskur, um sich vollständig therapieren zu lassen. In einem Brief klärte Demi Lovato ihre Fans über ihre Sucht-Erkrankung auf: "Was ich gelernt habe, ist, dass diese Krankheit nicht mit der Zeit weggeht oder verschwindet. Es ist etwas, was ich weiterhin überwinden muss und das habe ich bisher noch nicht geschafft."

 

Demi Lovato Überdosis: BFF äußert sich zu Anschuldigungen

Nach der Überdosis von Demi, wurde ihre Background-Tänzerinnen und enge Freundin Dani Vitale beschuldigt, Demi auf die schiefe Bahn gebracht zu haben. Angeblich soll die Tänzerin ihre BFF mit Drogen versorgt haben und somit für ihren Rückfall gesorgt haben. Diese Anschuldigungen ließ Dani nicht auf sich sitzen und wehrte sich via Instagram. Sie postete ein Bild von sich und Demi und schrieb folgenden Text dazu: "In der Zeit, in der ich mich komplett um die Genesung eines einzelnen Menschen gekümmert und gesorgt habe, habe ich mich selbst vernachlässigt - wie man es eben für Personen tut, die man liebt. Und genau in der Zeit wurde eine erlogene Geschichte ins Netz gestellt, die alles zerstört. Eine Geschichte, die mich niederschmettert, mir die Schuld gibt und mich so viele wundervolle Momente in meinem Leben gekostet hat. […] Ich habe in meinem ganzen Leben weder Drogen gesehen noch angefasst. Ich nehme keine Drogen. Ich würde auch niemanden raten, welche zu nehmen. Ebenso versorge ich niemanden, den ich liebe, mit Drogen".  Genau dieser Post wird ihr nun zum Verhängnis, denn Demi Lovato fand diese Aktion gar nicht so toll.

 

Demi Lovato disst ihre BFF

Nachdem Demi Zeit hatte über Alles und Jeden nachzudenken, fing sie nach und nach an ihre "falschen" Freunde aus ihrem Leben zu streichen – mitunter Dani Vitale. Ein Fan von Demi Lovato äußerte sich via Twitter zu Danis Kündigung: "Es war absolut unfair, Dani zu entlassen. Sie ist eine der wenigen, die sich wirklich um die Gesundheit von Demi kümmert und ihr seit 3 ??Jahren hilft. Sie ist umgeben von Menschen, die sich nur um ihr Geld und nicht um sie sorgen". Diesen Tweet kommentierte Demi prompt: "Du hast keine Ahnung, wovon du sprichst. Wahre Freunde führen nach deiner Überdosis keine Interviews über dich." Scheint so, als nimmt Demi ihrer Ex-BFF den öffentlichen Post ziemlich übel.

 

Demi Lovato: Dani Vitale wehrt sich

In ihrer jüngsten Story teilt Dani Vitale mit, wie traurig sie über Demis Entscheidung ist: "Du kannst die Loyalität einer Person nicht kontrollieren. Egal wie gut du zu ihr bist. Es bedeutet nicht, dass sie dich gleich behandeln werden. Egal wie viel sie dir bedeuten, bedeutet nicht, dass sie dich gleich schätzen. Manchmal sind die Menschen, die einen am meisten lieben, die Menschen, denen Sie am wenigsten vertrauen können." Wir sind gespannt, ob Demi sich diese Worte zu Herzen nimmt und die beiden Ex-BFF wieder zueiander finden.

Das könnte dich auch interessieren:

Du willst mehr über deine Stars erfahren? Schnapp dir die neue BRAVO!

Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion einen externen Inhalt von Instagram ausgewählt und an dieser Stelle im Artikel ergänzt. Bevor wir diesen Inhalt anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. durch den Datenschutzmanager. Die Rechtmäßigkeit der bis zum erneuten Widerruf erfolgten Verarbeitung bleibt unberührt.
Ich bin damit einverstanden, dass mir auf dieser Website externe Inhalte angezeigt werden und damit personenbezogene Daten an Drittplattformen sowie in unsichere Drittstaaten übermittelt werden können. Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung .