close
Schön, dass du auf unserer Seite bist! Wir wollen dir auch weiterhin beste Unterhaltung und tollen Service bieten.
Danke, dass du uns dabei unterstützt. Dafür musst du nur für www.bravo.de deinen Ad-Blocker deaktivieren.
Geht auch ganz einfach:

Nebenwirkung von Sex: Das passiert in deinem Körper

Sex ist die schönste Nebensache der Welt – heißt es. Aber eine Nebensache ist es so gar nicht! Denn der Einfluss auf den Körper ist GROß!

Inhalt
  1. Gesundes Sex-Leben ist wichtig
  2. Auswirkungen auf die Haut
  3. Besserer Schlaf nach Sex
  4. Sex hilft gegen Stress
  5. Auswirkungen auf das Immunsystem
  6. Schmerzempfinden wird reduziert
  7. Geschlechtsverkehr stärkt das Herz
 

Gesundes Sex-Leben ist wichtig

Sex macht Spaß und sorgt für positive Gefühle – seelisch, aber auch natürlich körperlich. Dem Schatz nahe zu sein ist für viele dabei besonders wichtig. Sex stärkt deine Beziehung und ihr könnt eure Liebe füreinander auf besondere Art ausdrücken.

MEHR ZUM THEMA SEX:

Aber Geschlechtsverkehr tut auch etwas für deine Seele: Sex kann dein Selbstvertrauen steigern und dir helfen, deinen eigenen Körper zu verstehen.

Und noch mehr: Denn Sex wirkt sich auch direkt auf deinen Körper aus! Viele Untersuchungen beschäftigen sich deshalb mit den Nebenwirkungen von Sex!

 

Auswirkungen auf die Haut

Rote Flecken auf der Brust, oder den Wangen – wer nach dem Sex schon mal in den Spiegel geguckt hat, dem sind die natürlichen Rötungen sicher schon mal aufgefallen.

Der Grund dafür ist, dass Sex die Durchblutung fördert. Außerdem reduziert Sex das Stress-Hormon Cortisol – was einen Anstieg von Collagen zur Folge haben kann. Und dieses Protein ist super für die Elastizität der Haut und lässt einen frischer aussehen.

 

Besserer Schlaf nach Sex

Wissenschaftler*innen der CQ University in Adelaide/Australien fanden heraus, dass Menschen nach dem Sex mit ihren/m Partner*in und einem Orgasmus besser schlafen konnten.

AUCH INTERESSANT:

Laut Expert*innen liegt das an den Stoffen, die beim Sex freigesetzt werden. Dazu gehören etwa die Hormone Dopamin, Prolaktin oder Progesteron, welche sich beruhigend und entspannend auf den Körper auswirken können.

 

Sex hilft gegen Stress

Stress: das ist DER Glücks-Fresser im Alltag. Doch man muss diesem Monster nicht hilflos gegenüberstehen. Unter anderem fand eine Studie, die bei Psychosomatic Medicine veröffentlicht wurde, heraus, dass der Austausch von positiven Gefühlen – körperlich aber auch verbal – zu einer Art Schnellheilung führen kann, wenn der Tag mal wieder stressig war.

Nebenwirkung von Sex: Das passiert in deinem Körper
Zeit mit dem Schatz führt zum Abbau von Stress-Faktoren und wirkt sich positiv auf die Gesundheit aus

Das liegt nach Auffassung der Studien-Leiter*innen unter anderem an den dabei frei gesetzten Hormonen Oxytocin oder Endorphin – diese wirken dem Stress entgegen und sorgen für Glücksgefühle.

 

Auswirkungen auf das Immunsystem

Eine Studie aus dem Psychological Reports bestätigt, dass unser Körper bei regelmäßigem Sex (ein bis zwei Mal in der Woche) die Produktion von Immunoglobulin A steigert. Das sind Eiweiße, bzw. bestimmte Antikörper, die als Abwehrtruppen des Immunsystems dienen.

Dabei ist es auch spannend zu wissen, dass dieser Effekt auch bei Solo-Sex, also Selbstbefriedigung aufzutreten scheint.

Die Nebenwirkung? Sexuell aktive Menschen sind seltener krank!

 

Schmerzempfinden wird reduziert

Eine weitere Nebenwirkung hat Sex auf unser Schmerzempfinden. „Ein Orgasmus blockiert Schmerzen nahezu komplett“, erklärt Barry R. Komisaruk, PhD von der Rutgers University. Das liegt an den dabei frei gesetzten Endorphinen und scheint vor allem Frauen mit chronischen Rücken- oder Fußschmerzen helfen zu können.

„Frauen haben uns auch berichtet, dass Selbstbefriedigung etwa auch bei Kopfschmerzen helfen kann“, so der Arzt.

Dabei haben nicht nur die frei gesetzten Hormone einen Einfluss auf das Schmerzempfinden –  auch das psychische Wohlbefinden wirkt sich positiv auf den Körper aus.

 

Geschlechtsverkehr stärkt das Herz

Keine Frage: Sex zu haben kann manchmal ganz schön anstrengend sein. Das liegt nicht nur an der körperlichen Aktivität, sondern auch an der Aufregung, die es mit sich bringt, jemandem so nahe zu sein.

Diese Anstrengung sorgt dafür, dass deine Atmung schneller wird und dein Herz schneller schlägt. Doch dein Körper wird es dir danken.

Eine Studie des American Journal of Cardiology fand heraus, dass Männer, die zweimal in der Woche Sex hatten, ein geringeres Risiko für Herzerkrankungen hatten – als ihre „Kollegen“, die weniger Geschlechtsverkehr hatten.

Für Frauen gilt ähnliches: Im Journal of Health and Social Behavior wurde bestätigt, dass Frauen, die ein ausgeglichenes Sex-Leben haben, im Alter seltener an Herz-Erkrankungen leiden würden.

Nebenwirkung des erhöhten Herzschlages: Du wirst dich danach ganz schön fertig fühlen! Das kommt auch von den Endorphinen, die bei einem Orgasmus ausgestoßen werden. Diese wirken nämlich beruhigend.

FAZIT: Sex ist also mehr, als „nur“ eine Nebensache – es kann das Leben durchaus zum Positiven verändern.

Wichtig dabei ist aber: Achte immer darauf, dass du beim Sex geschützt bist und verhütest. Sonst können dich auch negative Nebenwirkungen wie sexuell übertragbare Krankheiten oder eine ungewollte Schwangerschaft ereilen!