Abwechslungsreiches Liebes-Spiel: Alle Sexstellungen auf einen Blick!

Es gibt so viele verschiedene Sexstellungen! Du hast Lust, mal einige von ihnen mit deinem Schatz auszuprobieren? Wir erklären dir, welche Stellung sich hinter welchem Namen verbirgt und wie sie funktioniert. Hier findest du alle Sexstellungen auf einem Blick!

Inhalt
  1. Sexstellung: Die Missionarsstellung
  2. Sexstellung: Doggy-Style
  3. Sexstellung: Doggy-Style im Stand
  4. Sexstellung: Die Löffelchenstellung
  5. Sexstellung: Die erhobene Stellung
  6. Sexstellung: Die weitgeöffnete Stellung
  7. Sexstellung: Die hitzige Sitzung
  8. Sexstellung: Kabine stehend
  9. Sexstellung: Die Lotus-Stellung
  10. Sexstellung: Die Schlangenfalle
  11. Sexstellung: Die Reiterstellung
  12. Sexstellung: 69
  13. Sexpraktik: Blowjob
  14. Sexpraktik: Cunnilingus
  15. Sexstellung: Die Schere
  16. Sexstellung: Seitlich-Frontal-Stellung
  17. Sexstellung: Die Tarantel
  18. Sexstellung: Die Elfte
  19. Sexstellung: Der Tiger
 

Sexstellung: Die Missionarsstellung

Diese Sexstellung gehört zu den beliebtesten Sex-Positionen in Deutschland! Dabei liegt das Mädchen unten und der Junge auf ihr. Das Schöne beim Sex in dieser Stellung ist, dass sich beide voll und ganz aufeinander konzentrieren können und sich dabei küssen, streicheln und anschauen können. Ein weiterer Vorteil – vor allem wenn man die ersten Male miteinander schläft: Der Penis kann in dieser Sexstellung in einem sehr günstigen Winkel in die Scheide hineingleiten. Deshalb eignet sich die Missionarsstellung auch als beste Stellung fürs erste Mal!

 

Sexstellung: Doggy-Style

Beim Sex im Doggy-Style führt der Junge von hinten seinen Penis in die Vagina des Mädchens ein. Zwar gehört der Doggy-Style zu den beliebtesten Sexstellungen, doch ist er nicht jedermanns Sache! Denn der Sex in dieser Liebes-Position ist sehr intensiv! Das liegt an dem steilen Winkel, in dem der Penis in die Scheide eindringt. Vor allem für Mädchen braucht es viel Vertrauen, sich dabei fallen zu lassen, da man beim Doggy-Style keinerlei Blickkontakt zueinander hat. Beim Sex im Doggy-Style positioniert sich das Mädchen auf allen Vieren vor den Jungen, während er hinter ihr kniet und seinen Penis in ihre Scheide einführt. Jungs genießen dabei vor allem die Bewegungsfreiheit und den Blick von oben! Aber auch Mädchen kommen auf ihre Kosten! Denn durch gezielte Bewegungen ihres Beckens können sie Tempo und Rhythmus mitbestimmen. Außerdem ist es ihr in dieser Stellung möglich auch den Kitzler zu stimulieren, wodurch sie leichter zum Orgasmus kommen kann.

 

Sexstellung: Doggy-Style im Stand

Auch beim Doggy-Style sind Variationen erlaubt – so könnt ihr den Doggy-Style auch mal im Stehen ausprobieren. Dabei beugt sich das Mädchen mit dem Oberkörper nach vorn und streckt ihren Po nach oben, sodass der Penis in die Vagina hineingleiten kann. Je nachdem, wie stark sie sich nach vorne beugt, kann sie den Winkel des Eindringens verändern. Während der Junge beim Sex in dieser Stellung ihre Hüfte oder ihre Brüste umfassen kann, kann sich das Mädchen mit den Händen z.B. an einer Wand abstützen.

 

Sexstellung: Die Löffelchenstellung

Schon der Namen dieser Stellung verrät, was sie so besonders macht: Wie zwei Löffel, die perfekt ineinanderpassen, verschmelzen in dieser Sexstellung zwei Körper miteinander. Dabei liegt das Mädchen auf der Seite und der Junge hinter ihr. Während er also von hinten mit dem Penis in ihre Scheide eindringt, kann er seine Freundin mit seinen Armen und Beinen umschlingen, ihre Brüste umfassen und streicheln und ihr total nah sein. Viele Mädchen genießen es, dabei ihre Klitoris (Kitzler) stimulieren zu können. Doch das ist nicht alles: In unserer Galerie erfährst du noch mehr über die Löffelchenstellung!

 

Sexstellung: Die erhobene Stellung

In dieser Stellung liegt das Mädchen auf dem Rücken, während der Junge vor ihr kniet. Dabei legt sie ihre Beine auf seinen Schultern ab. Wie der Name dieser Sexstellung schon erahnen lässt, liegt das Mädchen beim Sex in dieser Position höher als der Junge. Das ist z.B. möglich, indem sie sich auf die Bettkante legt und er davor kniet. Die Stellung kann sich auch spontan im Bett ergeben – indem sie sich ein paar Kissen unterlegt und dadurch höher liegt als er.

 

Sexstellung: Die weitgeöffnete Stellung

Du und dein Schatz habt gerne Sex in der Missionarsstellung, aber möchtet gerne mal etwas Neues ausprobieren? Für Abwechslung kann die „weitgeöffnete Stellung“ sorgen: Wie in der Missionarsstellung liegt das Mädchen auf dem Rücken und der Junge über ihr. Dabei streckt sie ihre Beine so weit wie möglich nach oben, sodass er leicht kniend seinen Penis einführen kann. Für den richtigen Halt kann sich der Junge mit seinen Armen neben ihren Schultern abstützen. Zwar erfordert diese Sexstellung ein wenig Beweglichkeit, aber dafür kann man den Sex in dieser Stellung besonders intensiv erleben. 

 

Sexstellung: Die hitzige Sitzung

Was ihr für diese Sexstellung braucht: Einen Stuhl und wie für jede Sexstellung – ganz viel Lust! In der hitzigen Sitzung sitzt der Junge auf einem Stuhl, während sich das Mädchen mit dem Rücken zu ihm auf seinen Schoß setzt. Ein besonderes Highlight dieser Stellung: Wie tief und in welchem Tempo der Penis eindringen soll, kann in dieser Liebes-Position vor allem das Mädchen bestimmen. Sie kann also den Ton angeben, während er entspannt genießen kann und dabei ihre Brüste und Klitoris mit seinen Händen zusätzlich verwöhnen kann. Tipp: Achtet darauf, dass der Stuhl, auf den ihr euch setzt, einen festen Stand hat und auch von der Höhe her passt!

 

Sexstellung: Kabine stehend

Diese Sexstellung funktioniert auch ohne Sitzgelegenheit, denn in der „Kabine stehend“ genießt man den Sex im Stehen. Dabei schlingt das Mädchen ihre Arme um den Hals des Jungen und klammert sich mit den Beinen an ihm fest. Er umfasst sie an Po und Oberschenkeln, um ihren Halt zu unterstützen. In dieser Variante muss der Junge viel Kraft aufwenden und die Balance halten. Deshalb können Jungs diese Stellung meist nur kurze Zeit halten. Leichter geht's, wenn sich das Mädchen mit dem Rücken gegen eine Wand lehnen kann.

 

Sexstellung: Die Lotus-Stellung

In kaum einer Sexstellung kommt man sich so nah wie in der „Lotus-Stellung“. Denn dabei hat man nicht nur Blickkontakt pur – auch könnt ihr euch in dieser Liebes-Position ungehemmt küssen und mit zärtlichen Berührungen zusätzlich verwöhnen. Dabei setzt sich der Junge bequem in den Schneidersitz und das Mädchen auf seinen Schoß. Beim Sex in dieser Stellung bestimmt vor allem der Junge das Tempo, indem er sie am Becken umfasst und die Bewegungen steuern kann. 

 

Sexstellung: Die Schlangenfalle

Bei dieser Sexstellung ist etwas Körperspannung gefragt. Dabei legt sich der Junge wie ein „Brett“ auf den Rücken, während sich das Mädchen mit ihrem Gesicht zu seinen Füßen auf seinen Schoß setzt. Wenn sie möchte, kann sie ausprobieren wie es ist, wenn auch sie ihre Beine dabei durchstreckt, während sie sich mit dem Körper nach vorn beugt.

 

Sexstellung: Die Reiterstellung

Die Reiterstellung gehört zu den beliebtesten Sexstellungen und ist schnell erklärt: Sie hockt oben, er liegt unten! Was viele Jungs in dieser Liebes-Position total erregend finden: Sie haben nicht nur freie Sicht auf den nackten Körper des Mädchens, sondern auch zwei freie Hände, mit denen sie ihre Freundin abstützen und überall berühren können. Mädchen können bei der Reiterstellung bestimmen, in welchem Winkel und Rhythmus sich der Penis in der Scheide bewegt. Viele Mädchen genießen es besonders, in dieser Position auch ihre Klitoris streicheln zu können.

 

Sexstellung: 69

Die Liebesstellung 69 ist eine Frage des Geschmacks! Denn in dieser Sexstellung schaut ihr euch nicht in die Augen, sondern blickt in die Intimzone! Die Zahl 69 spielt auf die entgegengesetzte Körperausrichtung der Partner beim Sex an. Dabei legt man sich so hin, dass das Gesicht der Intimzone des anderen zugewandt ist. Dadurch ist es möglich, dass du deinen Schatz oral befriedigst, während er das Gleiche bei dir tun kann. So werden einerseits aktiv Penis und Vulva mit den Händen, den Lippen oder der Zunge verwöhnt, und gleichzeitig können diese Berührungen passiv genossen werden.

 

Sexpraktik: Blowjob

Mit "Blasen" oder "Blowjob" ist Oralsex bei Jungs gemeint. Bei dieser Sexualpraktik wird der Penis mit dem Mund, den Lippen und der Zunge stimuliert. Dabei können aber auch die Hände zum Einsatz kommen: Sie können für große Lustmomente sorgen, indem sie Eichel, Penisschaft und Hoden mit zärtlichen Berührungen verwöhnen. Du bist unsicher, wie es dein Schatz am liebsten mag? Dann trau dich, ihn zu fragen, welche Berührungen ihn ­besonders heiß machen. Hier erfährst du, welche 5 Fehler du beim Blowjob vermeiden solltest!

 

Sexpraktik: Cunnilingus

Mit dem Wort "Cunnilingus" ist Oralsex bei Mädchen gemeint, was umgangssprachlich auch oft als "Lecken" bezeichnet wird. Doch nicht allein das Lecken, sondern auch Saugen, Küssen und vorsichtiges Knabbern finden einige Mädchen erregend. Die Klitoris ist der sexuell sensibelste Bereich bei einem Mädchen, weshalb viele zärtliche Berührungen mit Lippen und Zunge dort besonders genießen. Beim Cunnilingus kann ein Mädchen in sexuelle Erregung bis hin zum Orgasmus kommen. Übrigens: Safer Sex spielt auch beim Cunnilingus eine wichtige Rolle! Deshalb sorgen Lecktücher für einen sicheren Schutz beim Oralsex mit Mädchen!

 

Sexstellung: Die Schere

Die Schere ist als Sexstellung sehr variabel. Dabei werden die Beine so auseinandergespreizt, dass es möglich ist, die Geschlechtsteile aneinander zu reiben oder auch Geschlechtsverkehr zu haben. Rückt der Junge mit dem Oberkörper von ihr weg, verändert er den Winkel und er kann mit seinem Penis tiefer in ihre Vagina eindringen. Das Mädchen kann in dieser Position auch leicht ihren Kitzler stimulieren und sich dadurch zusätzlich Lust machen. Wie der Name dieser Sexstellung schon verrät, erinnern die auseinandergespreizten Beine dabei an zwei geöffnete Scheren, die ineinandergeschoben werden.

 

Sexstellung: Seitlich-Frontal-Stellung

In dieser Sexstellung legen sich beide auf die Seite und wenden sich einander zu, sodass sie gegenüber voneinander liegen. So können sich Mädchen und Junge auch beim Sex anschauen, küssen und berühren. Während der Junge in dieser Stellung die Beine durchstreckt, winkelt das Mädchen ein Bein an, um ihm das Eindringen zu erleichtern.

 

Sexstellung: Die Tarantel

Du fragst dich, wieso diese Sexstellung nach einer Spinne benannt wurde? Das Video, das du oben findest, zeigt dir, was es damit auf sich hat! Denn in der Tarantel-Stellung positionieren sich Mädchen und Junge so, dass sie zueinander gewandt sitzen und sich dabei auf ihren Handflächen und Füßen abstützen können. Dabei erinnern die Beine und Füße an die acht Beine einer Spinne.

 

Sexstellung: Die Elfte

Du möchtest mit deinem Schatz gerne mal die „Die Elfte“ ausprobieren? Dann verraten wir dir hier, wie die Sexstellung funktioniert: Beide legen sich auf die Seite gegenüber voneinander hin. Während der Junge seine Beine entspannt durchstreckt, legt das Mädchen ihre Beine um seinen Körper. Drückt der Junge sein Becken dabei nah an sie ran, kann dadurch auch ihre Klitoris stimuliert werden, was für extra viel Lust sorgt!

 

Sexstellung: Der Tiger

Wild wie ein Tiger, kannst du den Sex in dieser Stellung genießen! Dabei gibt vor allem der Junge Rhythmus und Tempo beim Sex vor, der in dieser Liebesposition von hinten eindringt. Während das Mädchen mit ausgestreckten Beinen auf dem Bauch liegt, legt sich der Junge über sie und kann sich dabei an ihrer Hüfte festhalten. Wie beim Doggy-Style, ist der Sex in dieser Stellung besonders intensiv!